Vermutlich größtes Zugunglück der DDR in Beelitz nachgestellt

Vermutlich größtes Zugunglück der DDR in Beelitz nachgestellt

rbb drehte einen Beitrag für das Magazin "Theodor"

Beelitz. Das größte Zugunglück der DDR wurde am Dienstag am Bahnhof Elsholz nachgestellt. Das rbb-Fernsehen hat dort einen Beitrag für das Magazin "Theodor" gedreht.

Am Abend des 1. März 1962 war bei Trebbin ein Zug der Roten Armee entgleist, nachdem sich an einem der darauf befindlichen Panzer ein Kanonenrohr gelöst hatte. Es war herumgeschwenkt und von einem entgegen kommendem Personenzug mitgerissen worden. Die mit Soldaten besetzten Waggons wurden von den Gleisen gerissen und aufeinander geschoben. Der Unfall ist in der DDR totgeschwiegen worden. Die Dienstbücher der Feuerwehren sind im Nachhinein frisiert worden, Zeugen wurden zum Schweigen gezwungen. Nur von zwei zivilen Opfern wurde berichtet - und das auch nur sehr dürftig.

TV-Autor Bernd Herrmann konnte vor kurzem mit ehemaligen Schwesternschülerinnen sprechen, die die Unfallopfer im Krankenhaus Luckenwalde aufgenommen hatten. Auch einen früheren Eisenbahner, der beim Unglück vor Ort war, hat er vor die Kamera bekommen. "Diese Zeugen sprechen von 60 bis 80 Todesopfern ", sagt Bernd Herrmann. "Wenn diese Zahlen stimmen, ist es das größte Zugunglück der DDR-Geschichte gewesen." Bernd Herrmann war über Recherchen des Jüterboger Ortschronisten Henrik Schulze sowie Zeitzeugengespräche auf das Thema aufmerksam geworden.

Für die Dreharbeiten sind Mitglieder der Zauchwitzer und Beelitzer Ortswehren in alte Rote-Armee- und Feuerwehr-Uniformen geschlüpft. Zwei Kameradinnen wurden mit historischen Schwesternuniformen ausgestattet. Die Erstversorgung der Verwundeten wurde am Bahnhof Elsholz nachgestellt. Die Aufnahme ins Krankenhaus Luckenwalde wurde im Beelitzer Ärztehaus inszeniert.

Gesendet wird der Beitrag zum Thema "Erste Hilfe" am 9. März im Heimatmagazin "Theodor".  Von Einigen der bei dem Zugunglück Getöteten gibt es bis heute Spuren. Als die Beelitzer Steinmetz GmbH vor einigen Jahren Grabsteine auf dem Friedhof in der Michendorfer Chaussee in Potsdam restaurierte, stießen die Handwerker auf 15 Soldatengräber mit dem selben Todesdatum - dem 1. März 1962. Auch dies hatte Herrmann dazu angeregt, einen Beitrag über das Unglück zu drehen.  red / sg


Fotos: Nachgestellte Szenen am Bahnhof Elsholz (oben) und im Beelitzer Ärztehaus (rechts). / rbb

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam-Mittelmark

Stadt- und Landesbibliothek feiert Jubiläum mit Kinderwelt
Potsdam

Stadt- und Landesbibliothek feiert Jubiläum mit Kinderwelt

In der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam (SLB) wurde am Donnerstag die Kinderwelt mit ihren Angeboten für Kinder und Eltern in der wachsenden Stadt präsentiert. Sie bildet den Auftakt einer kleinen...

Berufe zum Anfassen
Geltow

Berufe zum Anfassen

Was macht ein Straßenwärter? Wie wird einem Patienten Blut abgenommen? Und was ist eigentlich ein Zerspanungstechniker? Solche Fragen konnten Schüler aus dem Landkreis in der Woche vor den...

Werders Unternehmen stellen sich bei Wirtschaftstagen vor
Werder (Havel)

Werders Unternehmen stellen sich bei Wirtschaftstagen vor

Werders 1. Beigeordneter Christian Große hat Schüler der Region aufgerufen, am Samstag die Werderaner Wirtschaftstage auf der Bismarckhöhe, Hoher Weg 150, zu besuchen. Werderaner Unternehmen stellen...

Der Karneval beginnt
Werder (Havel)

Der Karneval beginnt

In der Blütenstadt naht die fünfte Jahreszeit. Jedes Jahr schon Wochen vor dem 11. November stehen die Jecken in den Startlöchern und warten darauf, das Rathaus zu übernehmen. In diesem Jahr haben sie...

Erste verlängerte Combino-Bahn: Mehr Platz in der Tram
Potsdam

Erste verlängerte Combino-Bahn: Mehr Platz in der Tram

Spätestens im Dezember soll sie regulär zum Alltag gehören: Die neue verlängerte Combino-Straßenbahn kann dann 246 Fahrgäste transportieren statt bisher 175. Auf den Hauptstrecken soll das ein...

Integrations-Sonderpreis für „Buntes Essen“
Potsdam

Integrations-Sonderpreis für „Buntes Essen“

Das Projekt "Buntes Essen"-Begegnung in der Suppenküche hat den Sonderpreis der Pro Potsdam bei der Verleihung des Integrationspreises erhalten. Der Preis zeichnet Bemühungen aus, Menschen miteinander...