Rückschlag für Hoffmann-Villa

Rückschlag für Hoffmann-Villa

Vororttermin auf dem 3.900 Quadratmeter großen Grundstück vor fünf Jahren. Seit dem ist die Villa noch mehr zerfallen. Foto: D. Fink

HVD hat sich von seinen ehrgeizigen Ambitionen verabschiedet

Fredersdorf-Vogelsdorf.

So richtig Vertrauen konnte der Humanistische Verband Deutschland (HVD) Berlin-Brandenburg noch nie erwecken mit seinem ehrgeizigen Vorhaben, das einstige Sommerhaus „Waldesfrieden“ des Sozial- und Bildungspolitikers Adolph Hoffmann (1858 - 1930) in Vogelsdorf zu einem kulturellen Zentrum für Kinder und Jugendliche, aber auch Erwachsene zu machen. Bereits 2008 hatte der HVD erste Konzepte erarbeitet.  Das Grundstück wurde sogar schon mal von Unrat und Wildwuchs befreit.

Doch viel brachte das alles nicht, auch nicht ein Vororttermin für die Medien mit der SPD-Landtagsabgeordneten Jutta Lieske auf dem immerhin 3.900 Quadratmeter großen Eckgrundstück in der Fröbelstraße vor fünf Jahren.

Die Ambitionen des HVD hatten einen griffigen Hintergrund. Der Verband, Nachfolger des Freidenkerverbandes, betrachtet den einstigen preußischen Kultusminister und Agitator der SPD gegen die Kirchen als Bruder im Geiste. Zudem hatte seinerzeit Hoffmann verfügt, dass seine ehemalige Sommerresidenz nach seinem Tode einem öffentlichen Zweck zugänglich gemacht werden sollte. Zu DDR-Zeiten diente das Haus als Kindergarten und Jugendklub. 

Allerdings: Wie die knapp eine halbe Million Euro für die umfangreiche Sanierung und Erweiterung der Villa zur Jugend- und Kulturstätte aufgetrieben werden könnten, war von Anfang an unklar. Die Rede war von Mitteln aus dem Denkmalfonds oder der Städtebauförderung. Das Konzept war etwas schwammig, ebenso die Varianten bezüglich der Trägerschaft.

Damals hatte der Verband gewarnt, dass das Haus in ein, zwei Jahren zusammenfalle, wenn nicht endlich etwas geschieht. Mittlerweile gingen fünf Jahre ins Land, und der HVD hat sich nun endgültig von seinem Vorhaben verabschiedet.  

Der Verband verkündete, dass die Sanierung deutlich mehr kosten würde als geplant, dass keine Fördergelder aufgetrieben werden konnten und der nun teurer kalkulierte jährliche Betrieb maßgeblich von der Gemeinde mitgestützt werden müsse. Jetzt hat die Gemeinde die denkmalgeschützte Villa und das Vermächtnis von Adolph Hoffmann wieder alleine an der Backe. fi

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Märkisch-Oderland

Müncheberg

Integration durch Kulturprojekte fördern

Für die Integration von Flüchtlingen fördern die Landesregierung und das „Bündnis für Brandenburg“ Kulturprojekte im ganzen Land. Darunter ist auch eine Einrichtung im Landkreis Märkisch-Oderland. Die...

Hennickendorf

70 Jahre: Konzert mit Volkschor

Der Volkschor Hennickendorf führt am 4. Juni anlässlich seines 70-jährigen Bestehens ein Jubiläumskaffeekonzert in der Aula der Grundschule in Hennickendorf  durch. Von 15 bis 19 Uhr wirken mit die...

Buckow

Freiwillige für Naturpark gesucht

Seit mehreren Jahren unterstützen Freiwillige über das Bundes-Freiwilligen-Programm den Naturpark. Sie helfen vor allem im Infozentrum Schweizer Haus, ab und zu als Landschaftspfleger oder im...

Fest an der Fähre
Strausberg

Fest an der Fähre

Zur 775-Jahrfeier im letzten Jahr fand das Fest an der Fähre viel Anklang. Deswegen hat nun die Strausberger Eisenbahn GmbH beschlossen, auch in diesem Jahr wieder ein buntes Programm...

Wildtiere haben Nachwuchs
Potsdam

Wildtiere haben Nachwuchs

Wald und Feld bilden derzeit eine große Kinderstube für viele Vögel und Wildtiere. Gerade in dieser Zeit sollten Elterntiere und Junge von den in freier Landschaft Erholung Suchenden nicht mehr als...

Stadtfeste unterstützt
Frankfurt (Oder)

Stadtfeste unterstützt

Der Direktor der Direktion Ost der Sparkasse Oder-Spree, Gil Pönitzsch, übergab in der vergangenen Woche den mit der Messe und Veranstaltungsgesellschaft geschlossenen Sponsorvertrag zur Unterstützung...

Die Kunst der Ermutigung
Beeskow

Die Kunst der Ermutigung

Die 20. Ausgabe der Ausstellung: Ermutigung ging mit den Preisverleihungen zu Ende. Beteiligt hatten sich an der Jubiläumsausstellung 30 Einrichtungen und fünf Einzelkünstler aus Deutschland und Polen...

Größter Tanzplatz der Region
Frankfurt (Oder)

Größter Tanzplatz der Region

Das Hanse-Stadtfest Bunter Hering findet in diesem Jahr vom 8. bis 10. Juli in Frankfurt statt. Mit dabei ist unter anderem Slade - die Band  steht seit 50 Jahren auf der Bühne. Ihr jugendliches...

Potsdam

Verbraucherschützer warnen vor neuer Betrugsmasche

 Derzeit erhalten viele Brandenburger Post von Unternehmen wie Omega, Agora, Connect, Reischmex, Reinhardt oder Expert, jeweils mit dem Zusatz: Ihr Partner in Sachen Dienstleistungen. Den Betroffenen...

Veränderungen gefordert
Beeskow

Veränderungen gefordert

Der Landkreis Märkisch-Oderland hat, wie viele Körperschaften, die Möglichkeit genutzt, zum Bundesverkehrswegeplan 2030 Stellung zu nehmen. Hier werden Weichenstellungen für die Verkehrsinfrastruktur...

Frankfurt ist und bleibt weltoffen
Frankfurt (Oder)

Frankfurt ist und bleibt weltoffen

Angesichts des Übergriffes auf vier Asylbewerber hält die Stadt an der Fortsetzung der konsequenten Integrationsaktivitäten fest. „Der Vorfall ist nicht nur Mahnung für uns, die Themen Ordnung und...

Türen in die Zukunft öffnen
Frankfurt (Oder)

Türen in die Zukunft öffnen

Xusein Yusuf Guled hat ein stilisiertes Brandenburger Tor im Überbetrieblichen Ausbildungszentrum der Bauwirtschaft in Frankfurt gemauert. Eingefügt hat er eine Tafel, die die Landesfahnen von...