Endgültige Absage gefordert

Massentierhaltung: Dörfergemeinschaft Steinhöfel nach erfolgreichen Volksbegehren

Können auf Grundwasser- und Umweltbelastungen durch Turbo-Mastanlagen gut verzichten: Kerstin Hellmich (l.) und Sabine Niels. Foto: ideengruen.de

Steinhöfel.

Nach dem erfolgreichen Volksbegehren gegen Massentierhaltung fordert die Initiative „Dörfergemeinschaft gegen die Hähnchenfabrik in Steinhöfel – Für eine lebenswerte Region“ die Betreiber der umstrittenen Hähnchenmastanlage in Steinhöfel auf, sich von ihrem Vorhaben endgültig zu verabschieden. 103.891 Brandenburger hatten gegen Massentierhaltung gestimmt – weit mehr als erforderlich.

„Brandenburg will keine Massentierhaltung. Das müssen auch die Finanziers der Fleischindustrie akzeptieren“, so Kerstin Hellmich, Sprecherin der Dörfergemeinschaft. Inmitten der Gemeinde Steinhöfel – zwischen den Dörfern Tempelberg, Gölsdorf und Buchholz – plant die Komturei Lietzen zusammen mit holländischen Investoren eine Hähnchenmastanlage mit über 430.000 Tieren, die für den internationalen Markt turbo-gemästet werden sollen.

 Es habe sich in Steinhöfel ein sehr vitaler Mittelstand in den Bereichen Landwirtschaft, Kultur und Tourismus entwickelt: „Wir sind nicht bereit uns das von privaten niederländischen Betreibern, die wie eine Karawane übers Land ziehen, zerstören zu lassen“, so Hellmich. Nachdem in Nordwestdeutschland solch überdimensionierte Hähnchenfabriken nicht mehr genehmigt werden, würden sich die Betreiber nun auf Ostdeutschland stürzen. „Die Gewinne dieser Mastanlagen werden aus der Region abgeführt, Arbeitsplätze entstehen kaum, dafür bleibt bei uns der Dreck, Gestank, sowie die Grundwasser- und Umweltbelastung“, kritisiert Hellmich.

Die Vorsitzende der grün-orangenen Fraktion im Kreistag Oder-Spree Sabine Niels sieht im erfolgreichen Volksbegehren ein wichtiges Signal: „Brandenburg will einfach keine industrielle Qualzucht mehr“. Die Grünenpolitikerin sieht nun die Landesregierung in der Pflicht: „Massentierhaltungsanlagen dürfen grundsätzlich nicht mehr mit öffentlichen Mitteln subventioniert werden. Nun müssen Regionale Planungsgemeinschaften analog zu den Windkraftgebieten die Kompetenz erlangen, Ausschluss- und Vorranggebiete für nicht privilegierte Tierhaltungsanlagen auszuweisen“, fordert sie.

 „SPD und Linke haben gegen den enormen Ausbau der Massentierhaltung nichts unternommen. Und das obwohl die Landwirtschaftspolitik der Linken auch dem Tierschutz einen hohen Stellenwert beimisst“. Dass die Linke sich hinter SPD und Bauernverband verstecke, habe sie schon 2012 bewiesen, als ein bündnisgrüner Antrag rundweg abgelehnt wurde, sagt die ehemalige Landtagsabgeordnete Niels, die in der letzten Wahlperiode bei den Grünen für das Thema Landwirtschaft verantwortlich war.

Derzeit sollen fünf weitere neue Hähnchen-Mastanlagen entstehen, darunter auch im Strausberger Ortsteil Hohenstein. Zu den rund sechs Millionen bestehenden Stallplätzen in Brandenburg sollen damit 840.000 hinzukommen. red

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Märkisch-Oderland

Seelow/Strausberg

Antrag wird gestellt

Am 12. Januar waren die Vertreter der Ämter und Gemeinden vom Wirtschaftsamt des Landkreises Märkisch-Oderland zur Präsentation der Ergebnisse der Untersuchungen zum Breitbandausbau eingeladen. Kern...

Strausberg

Infoblatt zum neuen Busunternehmen

Seit dem 1. Januar ist wie berichtet ein neues Busunternehmen in und um Strausberg unterwegs: die Märkisch-Oderland Bus GmbH, kurz: mobus. Für die Fahrgäste ergeben sich  dadurch einige Veränderungen....

Potsdam

BUND fordert Agrarwende in Brandenburg

Anlässlich der Internationalen Grünen Woche Berlin und der bundesweiten Großdemonstration “Wir haben es satt” am 21. Januar fordert der Landesverband des BUND eine grundsätzliche Kurskorrektur von...

Keine Argumente für Einkreisung
Frankfurt (Oder)

Keine Argumente für Einkreisung

Nach dem Gespräch, zu dem die Oberbürgermeister von Cottbus, Brandenburg und Frankfurt nach Potsdam zu Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke reisten, zeigt sich Dr. Martin Wilke enttäuscht.  Weder habe...

Strausberg

Altanschließer: Stammtisch mit Antenne

Die Debatte um die Abwasser-Beiträge in Brandenburg schlägt auch über ein Jahr nach dem höchstrichterlichen Spruch vom Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hohe Wellen. Eine einheitliche Regelung...

Schaffen und Gutes tun
Fredersdorf-Vogelsdorf

Schaffen und Gutes tun

Zum Neujahrsempfang hatte der Unternehmerverein Fredersdorf-Vogelsdorf am 11. Januar eingeladen. Anja Abderrahmane, stellvertretende Vorstandsvorsitzende, verwies auf das 13-jährige Bestehen des...

Müncheberg

Glanz der Trompete

„Im Glanz der Trompete“ heißt es beim Neujahrskonzert am 22. Januar in der Stadtpfarrkirche Müncheberg. Ab 17 Uhr lassen die Dresdner Bach-Trompeten unter der Leitung des Virtuosen Joachim Schäfer...

Astronomie mit Anspruch
Neuenhagen

Astronomie mit Anspruch

Mit dem Erweiterungsneubau am Einstein-Gymnasium Neuenhagen wird ein lange verfolgter Plan realisiert – der Bau einer modernen Schul-sternwarte. Das eigentliche Sternwartengebäude mit Kuppel und...

Strausberg

Anne-Frank-Schule lädt ein

Zum Tag der offenen Tür lädt am 21. Januar von 10 bis 12 Uhr die Anne-Frank-Oberschule ein. Angesprochen sind besonders Eltern, deren Kinder jetzt die 6. Klasse besuchen und eine weiterführende Schule...

Einbrecher stehlen Räder und Reifen
Neuhardenberg

Einbrecher stehlen Räder und Reifen

Wie der Polizei am 17. Januar bekannt wurde, sind noch Unbekannte auf ein Firmengelände in der Karl-Marx-Allee vorgedrungen. In der Folge verschwanden sie mit zwei Kompletträdern sowie acht Reifen....

Gute Aussichten
Neuenhagen

Gute Aussichten

Zum traditionellen Neujahrsempfang der Gemeinde Neuenhagen begrüßten die Vorsitzende der Gemeindevertretung Ilka Goetz und Bürgermeister Jürgen Henze erneut rund 200 Gäste im Saal des Bürgerhauses....

Frankfurt (Oder)

Kreisreform soll gestoppt werden

Der Verein zur Volksinitiative Bürgernähe erhalten – Kreisreform stoppen hat 82 Mitglieder aus Brandenburg aufgenommen und beschlossen, dass bis zum 8. Februar Unterschriften gegen die unsinnige...

Call for Members stärkt Vereine
Frankfurt (Oder)

Call for Members stärkt Vereine

Zu einem Wettbewerb der Vereine unter dem Motto: Call for Members hat die Kulturstiftung des Bundes eingeladen. Sie will damit Kunst- und Kulturvereine in den östlichen Bundesländern stärken, den...