Endgültige Absage gefordert

Massentierhaltung: Dörfergemeinschaft Steinhöfel nach erfolgreichen Volksbegehren

Können auf Grundwasser- und Umweltbelastungen durch Turbo-Mastanlagen gut verzichten: Kerstin Hellmich (l.) und Sabine Niels. Foto: ideengruen.de

Steinhöfel.

Nach dem erfolgreichen Volksbegehren gegen Massentierhaltung fordert die Initiative „Dörfergemeinschaft gegen die Hähnchenfabrik in Steinhöfel – Für eine lebenswerte Region“ die Betreiber der umstrittenen Hähnchenmastanlage in Steinhöfel auf, sich von ihrem Vorhaben endgültig zu verabschieden. 103.891 Brandenburger hatten gegen Massentierhaltung gestimmt – weit mehr als erforderlich.

„Brandenburg will keine Massentierhaltung. Das müssen auch die Finanziers der Fleischindustrie akzeptieren“, so Kerstin Hellmich, Sprecherin der Dörfergemeinschaft. Inmitten der Gemeinde Steinhöfel – zwischen den Dörfern Tempelberg, Gölsdorf und Buchholz – plant die Komturei Lietzen zusammen mit holländischen Investoren eine Hähnchenmastanlage mit über 430.000 Tieren, die für den internationalen Markt turbo-gemästet werden sollen.

 Es habe sich in Steinhöfel ein sehr vitaler Mittelstand in den Bereichen Landwirtschaft, Kultur und Tourismus entwickelt: „Wir sind nicht bereit uns das von privaten niederländischen Betreibern, die wie eine Karawane übers Land ziehen, zerstören zu lassen“, so Hellmich. Nachdem in Nordwestdeutschland solch überdimensionierte Hähnchenfabriken nicht mehr genehmigt werden, würden sich die Betreiber nun auf Ostdeutschland stürzen. „Die Gewinne dieser Mastanlagen werden aus der Region abgeführt, Arbeitsplätze entstehen kaum, dafür bleibt bei uns der Dreck, Gestank, sowie die Grundwasser- und Umweltbelastung“, kritisiert Hellmich.

Die Vorsitzende der grün-orangenen Fraktion im Kreistag Oder-Spree Sabine Niels sieht im erfolgreichen Volksbegehren ein wichtiges Signal: „Brandenburg will einfach keine industrielle Qualzucht mehr“. Die Grünenpolitikerin sieht nun die Landesregierung in der Pflicht: „Massentierhaltungsanlagen dürfen grundsätzlich nicht mehr mit öffentlichen Mitteln subventioniert werden. Nun müssen Regionale Planungsgemeinschaften analog zu den Windkraftgebieten die Kompetenz erlangen, Ausschluss- und Vorranggebiete für nicht privilegierte Tierhaltungsanlagen auszuweisen“, fordert sie.

 „SPD und Linke haben gegen den enormen Ausbau der Massentierhaltung nichts unternommen. Und das obwohl die Landwirtschaftspolitik der Linken auch dem Tierschutz einen hohen Stellenwert beimisst“. Dass die Linke sich hinter SPD und Bauernverband verstecke, habe sie schon 2012 bewiesen, als ein bündnisgrüner Antrag rundweg abgelehnt wurde, sagt die ehemalige Landtagsabgeordnete Niels, die in der letzten Wahlperiode bei den Grünen für das Thema Landwirtschaft verantwortlich war.

Derzeit sollen fünf weitere neue Hähnchen-Mastanlagen entstehen, darunter auch im Strausberger Ortsteil Hohenstein. Zu den rund sechs Millionen bestehenden Stallplätzen in Brandenburg sollen damit 840.000 hinzukommen. red

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Märkisch-Oderland

Lauf ohne Grenzen
Frankfurt (Oder)

Lauf ohne Grenzen

Bis zu 800 Teilnehmer erwarten das Slubicer Sport- und Freizeitzentrum SOSIR und der Frankfurter Stadtsportbund beim erstmals stattfindenden Lauf ohne Grenzen, der am 8. Juli ab 20 Uhr vom Slubicer...

Gala für die Oderhähne
Frankfurt (Oder)

Gala für die Oderhähne

Dass im Kleist Forum Frankfurt noch einmal fast ein ganzer Saal gemeinsam das Lied von der kleinen weißen Friedenstaube singen würde, hätte sich wohl kaum jemand vorstellen können. Dazu musste erst...

Müncheberg

Konzept vorgestellt

Die neu gegründete „Initiative zum Wiederaufbau der Obstbauversuchsanstalt“ hat in Frankfurt (Oder) ein  Kurzkonzept mit Anregungen und Ideen zum Erhalt der traditionsreichen Forschungsanstalt für den...

Ganz dicht dran
Neuenhagen

Ganz dicht dran

Das Berliner Depeche-Mode-Tribute-Projekt „Forced To Mode“ widmet sich am 9. Juli ab 20 Uhr auf dem Arche-Hof den Sounds der britischen Synth-Rocker. Das Repertoire von „Forced To Mode“ umfasst...

Petershagen-Eggersdorf

2.000 Euro für „Kristallblümchen“-Verein

Helfen kann so einfach sein! Eine Spende über 2.000 Euro hat der Betrieberat des Energiedienstleisters EWE dem Petershagener Verein „Kristallblümchen“ übergeben. Die Mittel stammen aus einer...

Petershagen-Eggersdorf

„Engelstor“-Picknick

Das Sommer-Picknick der Familien der Initiative „Engelstor“ hat sich bewährt. Darum sind alle Betroffenen, also jene Eltern, die ihre Kinder noch vor oder unmittelbar bei der Geburt verloren haben,...

Hoppegarten

Schlager auf der Rennbahn

Als Berlin-Brandenburgs schönstes Schlager-Sommer-Event wird das radio B2-Sommer-Festival für die ganze Familie am 16. Juli auf der Galopp-Rennbahn Hoppegarten angepriesen. Auf großer Showbühne singen...

Potsdam

App für Freiwillige

Das Engagement von Freiwilligen für Geflüchtete ist ungebrochen. Doch häufig finden Helfer und Initiativen erst nach längerem Suchen zueinander. Mit der „Willkommen bei Freunden“-App möchten die...

Richtfest für Gerätehaus
Strausberg

Richtfest für Gerätehaus

Ein weiterer Baustein zur Fertigstellung des Feuerwehrgerätehauses in Hohenstein ist erfolgreich vollbracht worden. Der Dachstuhl des Gebäudes in der Dorfmitte ist gerichtet und den beteiligten Firmen...

Service-Clubs helfen Flüchtlingen
Frankfurt (Oder)

Service-Clubs helfen Flüchtlingen

Den Reinerlös ihres Neujahrsempfangs in Höhe von 3.522,74 Euro überbrachten Vertreter der Frankfurter Service Clubs dem Überbetrieblichen Aufbildungszentrum (ÜAZ) Bauwirtschaft in Frankfurt.Rotary...

Referenz mit Loopingzeit
Frankfurt (Oder)

Referenz mit Loopingzeit

Es war nicht nur eine eindrucksvolle  Buchpremiere für Frank Hammers „Geschichten aus der Loopingzeit“(Dietz Verlag), die im Kabarettkeller am Markt stattfand. Vor allem war es eine Referenz von...