Abrissplan auf dem Tisch

Abrissplan auf dem Tisch

Stadtumbau in Frankfurt. Foto: Klemt

464 Wohnungen sollen in Frankfurt bis 2020 verschwinden

Frankfurt (Oder).
 Mit dem Integrierten Stadtentwicklungskonzept (INSEK) für 2014 bis 2025 hat die Stadt 2014 den weiteren Stadtumbau abgesteckt. Jetzt steht die Präzisierung der Abrissvorhaben für 2018 bis 2020 an. Die Stadtverordnetenversammlung hatte die Verwaltung mit der Beschlussfassung dazu beauftragt.
Aufgrund aktuelle Entwicklungen in der Flüchtlingspolitik konnte die Liste nicht wie geplant 2015 vorgelegt werden, so die Verwaltung. Hintergrund dafür sei die Analyse der zu erwartenden Entwicklung im Zusammenhang mit der Unterbringung und Integration von Flüchtlingen.

Wohnungsunternehmen und Stadt hatten zu prüfen, inwieweit zeitlich befristet oder langfristig Wohnungskapazitäten für die Unterbringung von Flüchtlingen auch in ursprünglich für den Abriss vorgesehenen Objekten genutzt werden sollten. Unterstützung für diesen Ansatz erhalten die Wohnungsunternehmen durch die Entscheidung des Landes, dafür Fördermittel einzusetzen, die ursprünglich für den Abriss vorgesehen waren. 

Im INSEK war ursprünglich ein Rückbaukontingent von 880 Wohneinheiten vorgesehen. Aktuell haben Wohnungswirtschaft und WohnBau ein Gesamtrückbauvolumen von 464 Wohneinheiten bis 2020 angemeldet. Die für den Abriss vorgesehenen Objekte befinden sich in Süd und Nord. Betroffen sind Langer Grund 28 bis 54a mit 290 Wohneinheiten der WohnBau, Johannes-Keppler-Weg 8 bis 13 mit 60 Wohneinheiten der WohungsWirtschaft und Seelower Kehre 9 bis 11 sowie 19 bis 24 mit 114 Wohneinheiten ebenfalls der WohnungsWirtschaft.

Es handelt sich um fünf- bis sechsgeschossige Gebäude ohne Aufzüge. Nach Angeben der Eigentümer liegt der Leerstand bei den Gebäuden im Südteil der Stadt derzeit bei über 20 Prozent, im Langen Grund bei rund 30 Prozent. Für die Seelower Kehre wird ein weiterer Anstieg des Leerstandes erwartet. Die zum Abriss vorgesehenen Wohnblöcke sind stark sanierungsbedürftig. Eine umfassende Sanierung halten die Wohnungsunternehmen für nicht wirtschaftlich sinnvoll. 

Die Liste ist dem Ausschuss für Stadtentwicklung zugegangen, der am 20. April beraten wird. Die abschließende Beratung und Abstimmung in der Stadtverordnetenversammlung ist für den 12. Mai vorgesehen. red

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Frankfurt (Oder)

Frankfurt feiert seine Parknacht
Frankfurt

Frankfurt feiert seine Parknacht

Der Bürgerpark - Weg des Lichts - das ist das Motto der siebenten Kleinen Parknacht im Lennépark Frankfurt (Oder) am 27. August von 18 bis 21.30 Uhr. Vom stimmungsvollen Auftakt mit drei Chören bis...

Beeskow

Kostenfreie Erstberatung

Zukünftige Unternehmer/innen können am 2. September 2016 in der Kreisverwaltung Oder-Spree in Beeskow, Rathenaustraße 13, wieder eine kostenfreie Erstberatung zur Unternehmensgründung nutzen. In...

Kommen Sie doch mal nach Frankfurt
Frankfurt

Kommen Sie doch mal nach Frankfurt

Nach 10 Jahren ist die Stadt Frankfurt (Oder) zum 1.7.2016 wieder dem Tourismusverband Seenland Oder-Spree beigetreten. Als ein erstes Ergebnis hat die Stadt Eingang in den in dieser Woche...

Sprudelnde Jahreszeiten
Frankfurt

Sprudelnde Jahreszeiten

Nun sprudelt er wieder kräftig und erstrahlt in voller Schönheit - der Vier-Jahreszeiten-Brunnen auf dem Leipziger Platz. Er wurde im Jahre 1936 mit privaten Spenden finanziert und aufgebaut und ist...

Freie Fahrt
Frankfurt

Freie Fahrt

Die derzeit von der Stadt Frankfurt (Oder) im Kreuzungsbereich Slubicer Straße/Karl-Marx-Straße vorgenommenen Bauarbeiten an der Rechtsabbiegespur in die Slubicer Straße, der Lichtsignalanlage und dem...

Gedenken, Kundgebung und Friedensgebet
Frankfurt

Gedenken, Kundgebung und Friedensgebet

Am 1. September 2016 findet anlässlich des 77. Jahrestages des Überfalls der Deutschen Wehrmacht auf Polen um 17 Uhr in der Marienkirche ein Gedenken mit Kundgebung und Friedensgebet statt.  Das...

Neuer Busbahnhof in Słubice geht in Betrieb
Słubice

Neuer Busbahnhof in Słubice geht in Betrieb

Am 1. September nimmt der neue Busbahnhof in Słubice den Betrieb auf. Das rund einen halben Hektar große Areal an der ulica akademicka, direkt gegenüber der Słubicer Stadtverwaltung, wird damit zum...

Finissage im Dokumentationszentrum
Eisenhüttenstadt

Finissage im Dokumentationszentrum

Viereinhalb Monate nach ihrer Eröffnung im Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR in Eisenhüttenstadt haben bereits über 2.700 Besucher die Ausstellung mit Kunstwerken aus der ehemaligen...

Werbung, die Geld kosten kann
Frankfurt

Werbung, die Geld kosten kann

Die Stadtverwaltung weist  hiermit nochmals darauf hin, dass das Aufstellen von Klappaufstellern oder Kundenstoppern auf allen dem öffentlichen Verkehr gewidmeten Flächen wie Gehwegen und Plätzen...