Weniger angezeigte Straftaten - stagnierende Aufklärung

Weniger angezeigte Straftaten - stagnierende Aufklärung

Innenminister Karl-Heinz Schröter. Foto: Klemt

Schröters Statistik ohne Anlass zum Jubeln

Frankfurt (Oder).

Brandenburg verzeichnet einen Rückgang der Kriminalität. Die Zahl der Straftaten sank im vergangenen Jahr auf den neuen Tiefststand von 188.264. Das entsprach einem Minus im Vergleich zum Vorjahr von vier Prozent. Die Daten gehen aus der Polizeilichen Kriminalstatistik 2015 hervor, die Innenminister Karl-Heinz Schröter und Polizeipräsident Hans-Jürgen Mörke in Potsdam vorstellten. Innenminister Karl-Heinz chröter musste jedoch inräumen, dass die Kriminalitätsbelastung damit immer noch sehr hoch ist. Trotz einer sinkenden Zahl zu bearbeitender Fälle stagniert die Aufklärungsquote. Schröter schiebt das auf die hohe Belastung der Beamten durch die Flüchtlingskrise. "Die Polizisten müssen insbesondere seit dem Sommer 2015 eine Vielzahl von Flüchtlingsunterkünften und Demonstrationen im Zusammenhang mit dem Thema Asyl absichern.“

Mord und Totschlag nahmen zu

 Die Kriminalitätsbelastung sank im Vergleich der Jahre 2014 und 2015 von 8.004 auf 7.660 Straftaten pro 100.000 Einwohner. Damit liegt Brandenburg unter den Flächenländern weiterhin im negativen Spitzenfeld. Die Aufklärungsquote blieb mit 52,5 Prozent nahezu gleich (2014: 52,4 Prozent). Der Anteil der nichtdeutschen Tatverdächtigen an allen ermittelten Beschuldigten erhöhte sich um 3,4 Prozent auf 19,1 Prozent. Zugleich wuchs die Zahl der jungen Beschuldigten unter 21 Jahre um 0,5 Prozentpunkte auf 18,5 Prozent.

Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr 4.125 Gewaltdelikte wie Mord, Totschlag, schwere und gefährliche Körperverletzung oder Vergewaltigung. Das waren 53 weniger als im Jahr 2014. Damit bleibt die Gewaltkriminalität in Brandenburg auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau. „In Bezug auf Gewaltdelikte war Brandenburg immer ein sehr sicheres Land – und das bleibt auch so“, unterstrich Schröter. 

Allerdings ist die Zahl der Mordstraftaten um zehn auf 27 und die Zahl der Totschlagsdelikte um acht auf 40 gestiegen. Die Häufigkeitszahl bei den Gewaltdelikten sank von 171 auf 168 pro 100.000 Einwohner. Das ist weiterhin einer der niedrigsten Werte aller Bundesländer. Die Aufklärungsquote blieb mit gut 80 Prozent auf einem hohen Niveau.

Nicht einmal jeder dritte Autodiebstahl wird aufgeklärt

Ausschlaggebend für den Rückgang der Gesamtkriminalität waren im Jahr 2015 deutlich sinkende Fallzahlen im Bereich Diebstahl. Hier war im Jahresvergleich ein Absinken um 6,3 Prozent auf 79.368 Fälle zu verzeichnen. Dabei verringerte sich die Zahl der registrierten Fahrrad-Diebstähle um 15,6 Prozent auf 14.950. Die Fallzahl bei Diebstählen aus Fahrzeugen sank von 11.647 auf 9.964 (-14,5 Prozent). Zudem wurden 3.018 Diebstähle in/aus Garagen oder Carports gemeldet (-17,4 Prozent). Wie schon 2014 entwickelte sich 2015 die Zahl der Autodiebstähle rückläufig: Waren im Jahr 2014 noch 3.028 Autos entwendet worden, waren es im Jahr 2015 noch 2.573. Dabei sank allerdings die Aufklärungsquote von 30,3 auf 27,6 Prozent. „Den deutlichen Rückgang bei Autodiebstählen werte ich als klaren Erfolg der polizeilichen Bemühungen. Hier sind wir durch eine Vielzahl operativer Maßnahmen offenbar wirklich auf dem richtigen Weg“, betonte Schröter. 

Anstieg bei der Zahl der Wohnungseinbrüche

Gesunken ist die Aufklärungsquote beim Wohnungseinbruchsdiebsstahl – und zwar von 20,7 auf 16,7 Prozent. Das allerdings auch bei steigenden Fallzahlen: Die Polizei registrierte 4.436 Wohnungseinbrüche, das waren 11,2 Prozent mehr als im Jahr 2014. „Dieser Anstieg ist besonders unerfreulich, denn diese Delikte treffen die Bevölkerung außerordentlich hart und sorgen für eine große Verunsicherung“, betonte Schröter und fügte hinzu: „Die Bekämpfung der Wohnungseinbruchskriminalität muss intensiviert werden. Das fordert Polizei und Bevölkerung gleichermaßen, denn bei der Sicherung von Häusern und Wohnungen gibt es nach wie vor Reserven. Diese anhaltend ungünstige Entwicklung bereitet mir große Sorgen. Auch die Aufklärungsquote kann nicht zufriedenstellen.“

Grenzkriminalität leicht rückläufig

Die Zahl der Delikte in den 24 Gemeinden entlang der deutsch-polnischen Grenze sank im Jahresvergleich um 3,3 Prozent auf 19.884. Der Anteil an der Gesamtkriminalität blieb mit 10,6 Prozent fast gleich (2014: 10,5 Prozent). Die Kriminalitätsbelastung verringerte sich zwar von 9.854 auf 9.563 Taten je 100.000 Einwohner, lag damit aber weiter klar über dem Landesschnitt. Immerhin konnte die Polizei die Aufklärungsquote von 53,1 auf 57,3 Prozent deutlich anheben. Damit lag die Aufklärungsquote um 4,8 Prozentpunkte über dem Landeswert. Zudem war ein Anstieg bei der Zahl der ermittelten Tatverdächtigen um 4,2 Prozent auf 8.393 zu verzeichnen. Im Grenzgebiet wurden insgesamt 3.226 nichtdeutsche Tatverdächtige ermittelt. Das entsprach einem Anstieg von 19,1 Prozent. Der Anteil der Nichtdeutschen an allen im Grenzgebiet ermittelten Tatverdächtigen erhöhte sich damit von 33,6 auf 38,4 Prozent. Im Jahr 2015 waren 954 bzw. 29,6 Prozent der Beschuldigten polnische Staatsangehörige (2014: 1.190 bzw. 43,9 Prozent), 362 bzw. 11,2 Prozent waren russische Staatsbürger (2014: 431 bzw. 15,9 Prozent) und 282 bzw. 8,7 Prozent stammten aus Albanien (2014: 8 bzw. 0,3 Prozent)

Beeinflusst wurde die Entwicklung der Kriminalität im Grenzgebiet einerseits durch einen Anstieg der Straftaten gegen das Aufenthalts-, das Asyl- und das Freizügigkeitsgesetz. Dabei ist insbesondere auf den Anstieg der Fallzahlen „unerlaubter Aufenthalt“ von 97 auf 476 Fälle zu nennen. Andererseits gab es im dominierenden Deliktbereich Diebstahl erheblich geringere Fallzahlen: Die Zahl der angezeigten Diebstahlsdelikte in den Grenzgemeinden sank um 10,5 Prozent auf 8.820. Deutliche Rückgänge zeigten sich dabei beim angezeigten Diebstahl von Fahrrädern (2.608 Fälle, -25,6 Prozent), an und aus Fahrzeugen (692 Fälle, -24,5 Prozent) sowie in und aus Garagen und Carports (462 Fälle, -32,1 Prozent). Beim Autoklau war ein Rückgang um 11,1 Prozent auf 337 Fälle zu verzeichnen. Einen deutlichen Anstieg gab es hingegen bei der Zahl der Ladendiebstähle – von 1.503 auf 1.872 (+24,6 Prozent). Die Fallzahl beim Wohnungseinbruchdiebstahl erhöhte sich von 207 auf 229 (+10,6 Prozent). Auch bei den Körperverletzungsdelikten war – entgegen dem landesweiten Trend mit einem leichten Rückgang von 1,2 Prozent auf 12.959 Fälle - eine Steigerung zu verzeichnen. So erhöhte sich die Zahl der Körperverletzungen in den Grenzgemeinden um 15 Prozent auf 1.225 Fälle. red

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Frankfurt (Oder)

Bundespolizei stellt gestohlene Solarmodule sicher
Frankfurt (Oder)

Bundespolizei stellt gestohlene Solarmodule sicher

Bundespolizisten stellten am 29. März mehrere Solarmodule in einem Kleintransporter auf der Bundesautobahn 12 sicher. Gegen 0.45 Uhr kontrollierte eine Streife einen in Polen zugelassenen...

Grüner Daumen für den Kiez
Frankfurt (Oder)

Grüner Daumen für den Kiez

Wenn der Frühling kommt, ist Frühjahrsputz angesagt. Im Stadtgebiet wird fleißig Hand angelegt. Viele Freiwillige beteiligen sich mit ihren grünen Daumen.  Am 1. April um 10.30 Uhr bringt die WOWI mit...

Autodiebstahl in der Witebsker Straße
Frankfurt (Oder)

Autodiebstahl in der Witebsker Straße

Von seinem Abstellplatz in der Witebsker Straße verschwand in den späten Abendstunden des 28. Märzes ein Honda Civic im Wert von rund 10.000 Euro. Nach dem Wagen wird nun gefahndet. red

Weitere Baumpflanzungen im Stadtgebiet
Frankfurt (Oder)

Weitere Baumpflanzungen im Stadtgebiet

Ende der kommenden Woche werden durch den städtischen Grünflächenbereich weitere 57 Bäume gepflanzt. Beginnen werden die Pflanzungen in der Wildenbruchstraße mit insgesamt 20 Amberbäumen. Das...

Woche der Ausbildung
Frankfurt (Oder)

Woche der Ausbildung

Die Arbeitsagentur Frankfurt (Oder) startet am 28. März in die bundesweite „Woche der Ausbildung“. Unter dem Motto „#ausbildungklarmachen“ stehen bis zum 31. März rund einhundert Betriebsbesuche in...

Straßenbauarbeiten im Baumschulenweg
Frankfurt (Oder)

Straßenbauarbeiten im Baumschulenweg

Vom 31. März bis voraussichtlich 2. April wird im Baumschulenweg eine Asphaltschicht aufgebracht. Dafür wird der Baumschulenweg aus Richtung Konstantin-Ziolkowski-Allee zur Einbahnstraße. Aus dem...

Weinbergweg wird ausgebaut
Frankfurt (Oder)

Weinbergweg wird ausgebaut

Am 3. April beginnt der Ausbau des Weinbergweges zwischen der Leipziger Straße und der Puschkinstraße. Der Straßenbau erfolgt in vier Bauphasen, um den Zugang zum Wohngebiet Traubenweg und den...

Von 22 Prozent Unterschied auf Null
Frankfurt (Oder)

Von 22 Prozent Unterschied auf Null

Der Bundestagsabgeordnete Thomas Nord fordert gleichen Lohn für Frauen und Männer. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, denn seit 60 Jahren gilt der Grundsatz der Entgeltgleichheit bei gleicher...

Naturschützer gegen Oderausbau
Frankfurt (Oder)

Naturschützer gegen Oderausbau

Die Industrie-und Handelskammer Frankfurt (Oder) / Ostbrandenburg dringt auf eine zügige Umsetzung der Pläne zum Umwelt- und Hochwasserschutz der Oder.  Der BUND demonstrierte kürzlich dagegen in...

Jugendfeier in Frankfurt
Frankfurt (Oder)

Jugendfeier in Frankfurt

Am 6. Mai richtet der Humanistische Verband Berlin Brandenburg wieder seine Jugendfeier in der Konzerthalle Carl-Philipp Emanuel Bach aus. Bereits jetzt sind Anmeldungen zur Jugendfeier 2018 auf der...

Werke der Hand
Beeskow

Werke der Hand

 Die Erlebnis- und Aktionsausstellung „Handwerk - Werke der Hand“ für die ganze Familie ist vom 8. April, 15 Uhr, bis zum 10. September im Bergfried der Burg Beeskow zu sehen. Interaktive Module und...

Schmelings Handschuhe
Frankfurt (Oder)

Schmelings Handschuhe

Nachdem am 28. Februar zwei  Polizeikollegen von dem flüchtenden Täter Jan. G. brutal totgefahren wurden, kann Lutz Boltz tagelang nicht schlafen. Er ist selbst Kriminalober-Kommissar und kannte die...

117 für Paderborn
Frankfurt (Oder)

117 für Paderborn

353 Kinder und Jugendliche aus Brandenburg haben in Cottbus  am Landeswettbewerb Jugend musiziert teilgenommen. Davon qualifizierten sich 117 Erste Preisträger für die Teilnahme am Bundeswettbewerb im...

EWE verlost Trikotsätze
Frankfurt (Oder)

EWE verlost Trikotsätze

Auch in diesem Jahr verlost das regionale Energieunternehmen EWE Trikot-Pakete für Vereine. Neu dabei ist, dass sich nicht nur Fußballteams, sondern auch Handball-, Basketball- oder...

Woidke mit Plädoyer für offene Grenzen
Frankfurt (Oder)

Woidke mit Plädoyer für offene Grenzen

Der Polen-Koordinator der Bundesregierung, Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke, ist davon überzeugt, „dass stabile und zugleich durchlässige Grenzen für die Menschen in Europa einen...

Party mit "Sieg Heil"
Frankfurt (Oder)

Party mit "Sieg Heil"

Mehrfach beschwerten sich Anwohner aus der Waldstraße, dass am Sonntagabend auf einem Grundstück zu laut gefeiert wurde. Außerdem riefen mehrere Besucher „Sieg heil“. Dafür erhielten sie Anzeigen...

Verhaftung wegen Trunkenheit im Verkehr
Frankfurt (Oder)

Verhaftung wegen Trunkenheit im Verkehr

Bundespolizisten verhafteten am 27. März einen wegen Trunkenheit im Verkehr verurteilten Mann auf der Bundesautobahn12. Gegen 4.45 Uhr kontrollierte eine Bundespolizeistreife einen in Polen...

Parkplatz wird neu gebaut
Frankfurt (Oder)

Parkplatz wird neu gebaut

Der Neubau des Parkplatzes Fürstenberger Straße hat begonnen. Zunächst wird der parallel zur Straßenbahn verlaufende Gehweg von der Straßenbahnbrücke über die Große Müllroser Straße bis zur...

Eierlei in Neuzelle
Neuzelle

Eierlei in Neuzelle

Bis zum 1. Mai ist im Strohhaus Neuzelle die 16. Ostereierausstellung der Familie Keller zu sehen. Am 9. April zum Frühlingsmarktund am 14. April finden Vorführungen und Gespräche mit Edwin Keller...