Weniger angezeigte Straftaten - stagnierende Aufklärung

Weniger angezeigte Straftaten - stagnierende Aufklärung

Innenminister Karl-Heinz Schröter. Foto: Klemt

Schröters Statistik ohne Anlass zum Jubeln

Frankfurt (Oder).

Brandenburg verzeichnet einen Rückgang der Kriminalität. Die Zahl der Straftaten sank im vergangenen Jahr auf den neuen Tiefststand von 188.264. Das entsprach einem Minus im Vergleich zum Vorjahr von vier Prozent. Die Daten gehen aus der Polizeilichen Kriminalstatistik 2015 hervor, die Innenminister Karl-Heinz Schröter und Polizeipräsident Hans-Jürgen Mörke in Potsdam vorstellten. Innenminister Karl-Heinz chröter musste jedoch inräumen, dass die Kriminalitätsbelastung damit immer noch sehr hoch ist. Trotz einer sinkenden Zahl zu bearbeitender Fälle stagniert die Aufklärungsquote. Schröter schiebt das auf die hohe Belastung der Beamten durch die Flüchtlingskrise. "Die Polizisten müssen insbesondere seit dem Sommer 2015 eine Vielzahl von Flüchtlingsunterkünften und Demonstrationen im Zusammenhang mit dem Thema Asyl absichern.“

Mord und Totschlag nahmen zu

 Die Kriminalitätsbelastung sank im Vergleich der Jahre 2014 und 2015 von 8.004 auf 7.660 Straftaten pro 100.000 Einwohner. Damit liegt Brandenburg unter den Flächenländern weiterhin im negativen Spitzenfeld. Die Aufklärungsquote blieb mit 52,5 Prozent nahezu gleich (2014: 52,4 Prozent). Der Anteil der nichtdeutschen Tatverdächtigen an allen ermittelten Beschuldigten erhöhte sich um 3,4 Prozent auf 19,1 Prozent. Zugleich wuchs die Zahl der jungen Beschuldigten unter 21 Jahre um 0,5 Prozentpunkte auf 18,5 Prozent.

Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr 4.125 Gewaltdelikte wie Mord, Totschlag, schwere und gefährliche Körperverletzung oder Vergewaltigung. Das waren 53 weniger als im Jahr 2014. Damit bleibt die Gewaltkriminalität in Brandenburg auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau. „In Bezug auf Gewaltdelikte war Brandenburg immer ein sehr sicheres Land – und das bleibt auch so“, unterstrich Schröter. 

Allerdings ist die Zahl der Mordstraftaten um zehn auf 27 und die Zahl der Totschlagsdelikte um acht auf 40 gestiegen. Die Häufigkeitszahl bei den Gewaltdelikten sank von 171 auf 168 pro 100.000 Einwohner. Das ist weiterhin einer der niedrigsten Werte aller Bundesländer. Die Aufklärungsquote blieb mit gut 80 Prozent auf einem hohen Niveau.

Nicht einmal jeder dritte Autodiebstahl wird aufgeklärt

Ausschlaggebend für den Rückgang der Gesamtkriminalität waren im Jahr 2015 deutlich sinkende Fallzahlen im Bereich Diebstahl. Hier war im Jahresvergleich ein Absinken um 6,3 Prozent auf 79.368 Fälle zu verzeichnen. Dabei verringerte sich die Zahl der registrierten Fahrrad-Diebstähle um 15,6 Prozent auf 14.950. Die Fallzahl bei Diebstählen aus Fahrzeugen sank von 11.647 auf 9.964 (-14,5 Prozent). Zudem wurden 3.018 Diebstähle in/aus Garagen oder Carports gemeldet (-17,4 Prozent). Wie schon 2014 entwickelte sich 2015 die Zahl der Autodiebstähle rückläufig: Waren im Jahr 2014 noch 3.028 Autos entwendet worden, waren es im Jahr 2015 noch 2.573. Dabei sank allerdings die Aufklärungsquote von 30,3 auf 27,6 Prozent. „Den deutlichen Rückgang bei Autodiebstählen werte ich als klaren Erfolg der polizeilichen Bemühungen. Hier sind wir durch eine Vielzahl operativer Maßnahmen offenbar wirklich auf dem richtigen Weg“, betonte Schröter. 

Anstieg bei der Zahl der Wohnungseinbrüche

Gesunken ist die Aufklärungsquote beim Wohnungseinbruchsdiebsstahl – und zwar von 20,7 auf 16,7 Prozent. Das allerdings auch bei steigenden Fallzahlen: Die Polizei registrierte 4.436 Wohnungseinbrüche, das waren 11,2 Prozent mehr als im Jahr 2014. „Dieser Anstieg ist besonders unerfreulich, denn diese Delikte treffen die Bevölkerung außerordentlich hart und sorgen für eine große Verunsicherung“, betonte Schröter und fügte hinzu: „Die Bekämpfung der Wohnungseinbruchskriminalität muss intensiviert werden. Das fordert Polizei und Bevölkerung gleichermaßen, denn bei der Sicherung von Häusern und Wohnungen gibt es nach wie vor Reserven. Diese anhaltend ungünstige Entwicklung bereitet mir große Sorgen. Auch die Aufklärungsquote kann nicht zufriedenstellen.“

Grenzkriminalität leicht rückläufig

Die Zahl der Delikte in den 24 Gemeinden entlang der deutsch-polnischen Grenze sank im Jahresvergleich um 3,3 Prozent auf 19.884. Der Anteil an der Gesamtkriminalität blieb mit 10,6 Prozent fast gleich (2014: 10,5 Prozent). Die Kriminalitätsbelastung verringerte sich zwar von 9.854 auf 9.563 Taten je 100.000 Einwohner, lag damit aber weiter klar über dem Landesschnitt. Immerhin konnte die Polizei die Aufklärungsquote von 53,1 auf 57,3 Prozent deutlich anheben. Damit lag die Aufklärungsquote um 4,8 Prozentpunkte über dem Landeswert. Zudem war ein Anstieg bei der Zahl der ermittelten Tatverdächtigen um 4,2 Prozent auf 8.393 zu verzeichnen. Im Grenzgebiet wurden insgesamt 3.226 nichtdeutsche Tatverdächtige ermittelt. Das entsprach einem Anstieg von 19,1 Prozent. Der Anteil der Nichtdeutschen an allen im Grenzgebiet ermittelten Tatverdächtigen erhöhte sich damit von 33,6 auf 38,4 Prozent. Im Jahr 2015 waren 954 bzw. 29,6 Prozent der Beschuldigten polnische Staatsangehörige (2014: 1.190 bzw. 43,9 Prozent), 362 bzw. 11,2 Prozent waren russische Staatsbürger (2014: 431 bzw. 15,9 Prozent) und 282 bzw. 8,7 Prozent stammten aus Albanien (2014: 8 bzw. 0,3 Prozent)

Beeinflusst wurde die Entwicklung der Kriminalität im Grenzgebiet einerseits durch einen Anstieg der Straftaten gegen das Aufenthalts-, das Asyl- und das Freizügigkeitsgesetz. Dabei ist insbesondere auf den Anstieg der Fallzahlen „unerlaubter Aufenthalt“ von 97 auf 476 Fälle zu nennen. Andererseits gab es im dominierenden Deliktbereich Diebstahl erheblich geringere Fallzahlen: Die Zahl der angezeigten Diebstahlsdelikte in den Grenzgemeinden sank um 10,5 Prozent auf 8.820. Deutliche Rückgänge zeigten sich dabei beim angezeigten Diebstahl von Fahrrädern (2.608 Fälle, -25,6 Prozent), an und aus Fahrzeugen (692 Fälle, -24,5 Prozent) sowie in und aus Garagen und Carports (462 Fälle, -32,1 Prozent). Beim Autoklau war ein Rückgang um 11,1 Prozent auf 337 Fälle zu verzeichnen. Einen deutlichen Anstieg gab es hingegen bei der Zahl der Ladendiebstähle – von 1.503 auf 1.872 (+24,6 Prozent). Die Fallzahl beim Wohnungseinbruchdiebstahl erhöhte sich von 207 auf 229 (+10,6 Prozent). Auch bei den Körperverletzungsdelikten war – entgegen dem landesweiten Trend mit einem leichten Rückgang von 1,2 Prozent auf 12.959 Fälle - eine Steigerung zu verzeichnen. So erhöhte sich die Zahl der Körperverletzungen in den Grenzgemeinden um 15 Prozent auf 1.225 Fälle. red

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Frankfurt (Oder)

Fanfarengarde lud die Nachbarn ein
Frankfurt (Oder)

Fanfarengarde lud die Nachbarn ein

In diesem Jahr spielte die Fanfarengarde Frankfurt nicht nur zum Europäischen Fest der Nachbrn auf und begeisterte ihre Zuhörer vor dem MehrGenerationenHaus Mikado. Diesmal war das Haus der Musik...

Den Fluss am Fluss erfahren
Frankfurt (Oder)

Den Fluss am Fluss erfahren

Nachdem im Frühjahr die ersten drei Informationsstelen zur Oder, ihrer Geschichte und der Rolle, die sie für die Menschen An beiden Ufern spielt, eingeweiht wurden, folgten nun drei weitere zwischen...

Laufen für die Knüppelbank
Frankfurt (Oder)

Laufen für die Knüppelbank

In der vergangenen Woche hatte die Stadt ihr Laufereignis des Jahres. Im Lennépark traten insgesamt 130 Läuferinnen und Läufer an, um die LennéMeile zu absolvieren oder beim RotarRun auf die Fünf-...

Alkoholverbot ausweiten
Frankfurt (Oder)

Alkoholverbot ausweiten

 Der CDU-Kreisverband fordert die die Ausweitung des Alkoholverbots in der Innenstadt. Das Alkoholverbot für den südlichen Lennépark und die Fläche vor dem Kaufland an der Heilbronner Straße, das die...

Ausnüchterung im Polizeigewahrsam
Frankfurt (Oder)

Ausnüchterung im Polizeigewahrsam

Am 27. Mai wurde zum wiederholten Male ein polizeibekanter Mann in Frankfurt im alkoholisierten Zustand aufgefunden. Auch dieses Mal konnte er seinen Weg aufgrund des starken Alkoholkonsums nicht...

Scheibe an Bushaltestelle eingeworfen
Frankfurt (Oder)

Scheibe an Bushaltestelle eingeworfen

Am 28. Mai gegen 7.20 Uhr stellte eine Funkstreifenwagenbesatzung in der Karl-Marx-Straße eine Beschädigung an einer Haltestelle fest. Hier wurde durch Unbekannt eine Scheibezerstört. Der oder die...

Familie mit 114 Stangen Zigaretten erwischt
Frankfurt (Oder)

Familie mit 114 Stangen Zigaretten erwischt

Am Samstagnachmittag entdeckten Bundespolizisten 22.800 Zigaretten bei einer syrischen Familie in der Frankfurter Bahnhofshalle. Aufmerksame Bahnreisende bemerkten die zum Teil sichtbar...

Ausstellung zur Kanal-Geschichte
Müllrose

Ausstellung zur Kanal-Geschichte

Bis zum 19. Juni ist im Heimatmuseum im Haus des Gastes Müllrose die Wanderausstellung 125 Jahre Oder-Spree-Kanal zu sehen. Die vom Außenbezirk Fürstenwalde des Wasser- und Schifffahrtsamtes Berlin...

Auto in der Halben Stadt gestohlen
Frankfurt (Oder)

Auto in der Halben Stadt gestohlen

Unbekannte haben in der Nacht zum 29. Mai in der Halbe Stadt einen PKW VW gestohlen. Sie hinterlassen dem Halter einen Schaden in Höhe von rund 5.000 Euro. Die Polizeibeamten leiteten umgehend die...

Fahndungserfolge in Frankfurt
Frankfurt (Oder)

Fahndungserfolge in Frankfurt

Am 29. Mai kontrollierten Polizeibeamte im Bereich Karl-Ritter-Platz einen 30-Jährigen. Die Überprüfung ergab, dass der Mann mit Haftbefehl, der sich auf vergangene Straftaten begründete, gesucht...

Wildtiere haben Nachwuchs
Potsdam

Wildtiere haben Nachwuchs

Wald und Feld bilden derzeit eine große Kinderstube für viele Vögel und Wildtiere. Gerade in dieser Zeit sollten Elterntiere und Junge von den in freier Landschaft Erholung Suchenden nicht mehr als...

Stadtfeste unterstützt
Frankfurt (Oder)

Stadtfeste unterstützt

Der Direktor der Direktion Ost der Sparkasse Oder-Spree, Gil Pönitzsch, übergab in der vergangenen Woche den mit der Messe und Veranstaltungsgesellschaft geschlossenen Sponsorvertrag zur Unterstützung...

Mit dem Quad an die Mauer
Frankfurt (Oder)

Mit dem Quad an die Mauer

Am 25. Mai gegen 17 Uhr kam es im Klingetal zu einem Verkehrsunfall. Der Fahrer eines Quad befuhr die Straße Klingetal aus Richtung Kieler Straße. Aus bisher ungeklärter Ursache kam er nach rechts von...

Größter Tanzplatz der Region
Frankfurt (Oder)

Größter Tanzplatz der Region

Das Hanse-Stadtfest Bunter Hering findet in diesem Jahr vom 8. bis 10. Juli in Frankfurt statt. Mit dabei ist unter anderem Slade - die Band  steht seit 50 Jahren auf der Bühne. Ihr jugendliches...

Potsdam

Verbraucherschützer warnen vor neuer Betrugsmasche

 Derzeit erhalten viele Brandenburger Post von Unternehmen wie Omega, Agora, Connect, Reischmex, Reinhardt oder Expert, jeweils mit dem Zusatz: Ihr Partner in Sachen Dienstleistungen. Den Betroffenen...

Freiwillig gärtnern im Kiez
Frankfurt (Oder)

Freiwillig gärtnern im Kiez

Gemäß dem Motto: Viele Hände, schnelles Ende wird am 1. Juni von 14 bis 16 Uhr im Kiez freiwillig gegärtnert. In gemeinschaftlicher Arbeit wird die Freifläche zwischen Großer Müllroser, Spremberger...

Ladendiebe im HEP festgenommen
Frankfurt (Oder)

Ladendiebe im HEP festgenommen

Nachdem ein Pärchen in einem Einkaufsmarkt Am Hedwigsberg Parfüm im Wert von rund 55 Euro eingesteckt hatte und ohne Bezahlung der Ware den Markt verlassen wollte, griffen Angestellte ein. Die Diebe...

Betrunkene pöbeln im Bus gegen Asylbewerber
Frankfurt (Oder)

Betrunkene pöbeln im Bus gegen Asylbewerber

Am 26. Mai gegen 19.45 Uhr beleidigte ein augenscheinlich angetrunkenes Pärchen in einer Buslinie des Stadtverkehrs drei 18- bis 21-jährige Asylbewerber aus Afghanistan und Syrien. Anschließend...

Dirigent wird Präsident der Europa-Universität
Frankfurt (Oder)

Dirigent wird Präsident der Europa-Universität

Am 3. Juni übernimmt Professor Czesław Grabowski, Direktor der Philharmonie in Zielona Góra, die Leitung der Europa-Universität Viadrina: Für einen Tag lang nimmt er den Platz von Professor Alexander...

Konferenz zur Geschichte
Frankfurt (Oder)

Konferenz zur Geschichte

Der französische Historiker und Experte für die Erforschung des Ersten Weltkrieges, Professor Nicolas Offenstadt erforscht an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) einen bisher kaum...

Veränderungen gefordert
Beeskow

Veränderungen gefordert

Der Landkreis Märkisch-Oderland hat, wie viele Körperschaften, die Möglichkeit genutzt, zum Bundesverkehrswegeplan 2030 Stellung zu nehmen. Hier werden Weichenstellungen für die Verkehrsinfrastruktur...