Leidenschaft für die AWO

Peggy Zipfel ist Geschäftsführerin im Kreisverband

Geschäftsführerin Peggy Zipfel: Die AWO ist ein Stück meiner Heimat geworden. Foto: Klemt

Frankfurt (Oder).
Sie gehört zwar nicht zu den AWO-Frauen der ersten Stunde in Frankfurt. Aber sie übernahm Verantwortung an der Seite des damaligen Geschäftsführers, Jens-Marcel Ullrich, als das Unternehmen in finanzielle Nöte geriet und viele Probleme auch interner Natur zu lösen waren. Oft wurde bis in die Nacht gearbeitet, um alte Strukturen aufzubrechen und die Belegschaft auf einen neuen Weg zu bringen. Bei knapp 20 Prozent Krankenstand und dem Lieblingssatz „Das haben wir schon immer so gemacht“ lernte sie gleich von Beginn an, dass das Personal eines Unternehmens seinen Erfolg oder seinen Untergang bedeuten kann. „Da ist etwas gewachsen“, meint Peggy Zipfel rückschauend auf die vergangenen zwölf Jahre. „Die AWO ist so etwas wie Familie für mich geworden.“ 

Wie alle Wohlfahrtsverbände vereint auch die AWO einige Widersprüche unter ihrem Dach. Sich auf die Geschichte und Kultur eines sozialpolitisch und bürgerlich engagierten Traditionsverbandes stützend, hat es sich den zwingenden Anforderungen eines modernen Dienstleistungsunternehmens gestellt. „Dabei die Balance zu halten zwischen sozialem und wirtschaftlichem Handeln, zwischen gesetzlichen Vorgaben und unbürokratischer Hilfe, zwischen unternehmerischer Härte und persönlicher, menschlicher Zuwendung ist wohl die schwerste Aufgabe, die meine  Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ich bei der Arbeit täglich zu erfüllen haben.“ 

Die Umbruchzeiten hat die AWO weit hinter sich gelassen, aber sie setzt auf persönliche Nähe nicht nur zwischen den Mitarbeitern, sondern auch zwischen Leitung und Team. „Das macht die AWO aus“, erklärt Peggy Zipfel. „Wir sind inzwischen 140 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die das 25-jährige Bestehen des Kreisverbandes feiern können. Und mir ist es wichtig, auch heute die Namen von fast allen, die sich bei uns engagieren, zu kennen.“

Aus Thüringen heimgekehrt

Dabei war die Frankfurterin schon fast in Thüringen heimisch geworden. Als gelernte Bankkauffrau und Betriebswirtin mit jahrelanger Berufserfahrung bei der Staatsbank der DDR, hatte sie bei der Sparkasse Apolda gute Perspektiven. Doch nach fünf Jahren zog es sie an die Oder zurück. Sie arbeitete im Haushaltsdezernat der Europa-Universität Viadrina und war beim Integrationsfachdienst der Stadt beschäftigt, absolvierte berufsbegleitend Qualifikationen im Büromanagement sowie zur Integrationsberaterin und nahm schließlich das Angebot von Jens-Marcel Ullrich an, sehr viel, sehr hart und meist unbeliebt an seiner Seite zu arbeiten.

„Von ihm habe ich unglaublich viel gelernt. Er war ein guter Coach. Als andere Aufgaben nach ihm verlangten, wollte ich das erworbene Wissen auch anwenden.“ So bewarb Peggy Zipfel sich auf die ausgeschriebene Stelle und bekam den Zuschlag. „Als Assistentin des Geschäftsführers war ich überall eingesprungen, wo es gerade gebrannt hatte. Das kam mir zugute. Ich kannte unseren Kreisverband von der Pieke auf.“

Als Geschäftsführerin fühlt sich Peggy Zipfel gleichermaßen in der Verantwortung für ihre Kunden und ihre Mannschaft. „Da kommt auch viel zurück. Wir lösen unsere Probleme möglichst gemeinsam und auf Augenhöhe. Außerdem bin ich leidenschaftliche Frankfurterin. So ist die auch die AWO ein Stück Heimat für mich geworden.“ 

Sogar ein Gedicht hat sie der Stadt gewidmet, verrät Peggy Zipfel im BlickPunkt-Gespräch. 
„Diese Stadt hat etwas an sich, wie ich es auch an mir habe. Ich erkenne mich selbst in Frankfurt und seinem Charakter wieder, ich verstehe, wie die Leute hier ticken.“

Hier kann ich meine Stärken ausleben

Heute steht der Kreisverband auf finanziell sicheren Beinen und ist ein in der Stadt gut vernetztes Unternehmen. „Wir haben eine tolle Mannschaft in unseren Einrichtungen. Es gibt noch so etwas wie einen Ehrenkodex, der nicht den persönlichen Vorteil in den Vordergrund stellt, sondern das Gemeinwohl. So kann sich die AWO und auch Frankfurt weiter entwickeln.“

Dass Peggy Zipfel daran nicht mehr als Stadtverordnete beteiligt ist, bereut sie nicht. „Da ich meine Aufgaben gern mit ganzer Kraft leisten will, musste ich Prioritäten setzen. Bei der AWO mach ich Basisarbeit, hier kann ich alle meine Stärken ausleben, kreativ, menschlich, professionell. Hier kann ich etwas bewegen und gestalten und das alles mehr als vorher irgendwo anders.“ Klemt

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Frankfurt (Oder)

Fanfarengarde lud die Nachbarn ein
Frankfurt (Oder)

Fanfarengarde lud die Nachbarn ein

In diesem Jahr spielte die Fanfarengarde Frankfurt nicht nur zum Europäischen Fest der Nachbrn auf und begeisterte ihre Zuhörer vor dem MehrGenerationenHaus Mikado. Diesmal war das Haus der Musik...

Den Fluss am Fluss erfahren
Frankfurt (Oder)

Den Fluss am Fluss erfahren

Nachdem im Frühjahr die ersten drei Informationsstelen zur Oder, ihrer Geschichte und der Rolle, die sie für die Menschen An beiden Ufern spielt, eingeweiht wurden, folgten nun drei weitere zwischen...

Laufen für die Knüppelbank
Frankfurt (Oder)

Laufen für die Knüppelbank

In der vergangenen Woche hatte die Stadt ihr Laufereignis des Jahres. Im Lennépark traten insgesamt 130 Läuferinnen und Läufer an, um die LennéMeile zu absolvieren oder beim RotarRun auf die Fünf-...

Alkoholverbot ausweiten
Frankfurt (Oder)

Alkoholverbot ausweiten

 Der CDU-Kreisverband fordert die die Ausweitung des Alkoholverbots in der Innenstadt. Das Alkoholverbot für den südlichen Lennépark und die Fläche vor dem Kaufland an der Heilbronner Straße, das die...

Ausnüchterung im Polizeigewahrsam
Frankfurt (Oder)

Ausnüchterung im Polizeigewahrsam

Am 27. Mai wurde zum wiederholten Male ein polizeibekanter Mann in Frankfurt im alkoholisierten Zustand aufgefunden. Auch dieses Mal konnte er seinen Weg aufgrund des starken Alkoholkonsums nicht...

Scheibe an Bushaltestelle eingeworfen
Frankfurt (Oder)

Scheibe an Bushaltestelle eingeworfen

Am 28. Mai gegen 7.20 Uhr stellte eine Funkstreifenwagenbesatzung in der Karl-Marx-Straße eine Beschädigung an einer Haltestelle fest. Hier wurde durch Unbekannt eine Scheibezerstört. Der oder die...

Familie mit 114 Stangen Zigaretten erwischt
Frankfurt (Oder)

Familie mit 114 Stangen Zigaretten erwischt

Am Samstagnachmittag entdeckten Bundespolizisten 22.800 Zigaretten bei einer syrischen Familie in der Frankfurter Bahnhofshalle. Aufmerksame Bahnreisende bemerkten die zum Teil sichtbar...

Ausstellung zur Kanal-Geschichte
Müllrose

Ausstellung zur Kanal-Geschichte

Bis zum 19. Juni ist im Heimatmuseum im Haus des Gastes Müllrose die Wanderausstellung 125 Jahre Oder-Spree-Kanal zu sehen. Die vom Außenbezirk Fürstenwalde des Wasser- und Schifffahrtsamtes Berlin...

Auto in der Halben Stadt gestohlen
Frankfurt (Oder)

Auto in der Halben Stadt gestohlen

Unbekannte haben in der Nacht zum 29. Mai in der Halbe Stadt einen PKW VW gestohlen. Sie hinterlassen dem Halter einen Schaden in Höhe von rund 5.000 Euro. Die Polizeibeamten leiteten umgehend die...

Fahndungserfolge in Frankfurt
Frankfurt (Oder)

Fahndungserfolge in Frankfurt

Am 29. Mai kontrollierten Polizeibeamte im Bereich Karl-Ritter-Platz einen 30-Jährigen. Die Überprüfung ergab, dass der Mann mit Haftbefehl, der sich auf vergangene Straftaten begründete, gesucht...

Wildtiere haben Nachwuchs
Potsdam

Wildtiere haben Nachwuchs

Wald und Feld bilden derzeit eine große Kinderstube für viele Vögel und Wildtiere. Gerade in dieser Zeit sollten Elterntiere und Junge von den in freier Landschaft Erholung Suchenden nicht mehr als...

Stadtfeste unterstützt
Frankfurt (Oder)

Stadtfeste unterstützt

Der Direktor der Direktion Ost der Sparkasse Oder-Spree, Gil Pönitzsch, übergab in der vergangenen Woche den mit der Messe und Veranstaltungsgesellschaft geschlossenen Sponsorvertrag zur Unterstützung...

Mit dem Quad an die Mauer
Frankfurt (Oder)

Mit dem Quad an die Mauer

Am 25. Mai gegen 17 Uhr kam es im Klingetal zu einem Verkehrsunfall. Der Fahrer eines Quad befuhr die Straße Klingetal aus Richtung Kieler Straße. Aus bisher ungeklärter Ursache kam er nach rechts von...

Größter Tanzplatz der Region
Frankfurt (Oder)

Größter Tanzplatz der Region

Das Hanse-Stadtfest Bunter Hering findet in diesem Jahr vom 8. bis 10. Juli in Frankfurt statt. Mit dabei ist unter anderem Slade - die Band  steht seit 50 Jahren auf der Bühne. Ihr jugendliches...

Potsdam

Verbraucherschützer warnen vor neuer Betrugsmasche

 Derzeit erhalten viele Brandenburger Post von Unternehmen wie Omega, Agora, Connect, Reischmex, Reinhardt oder Expert, jeweils mit dem Zusatz: Ihr Partner in Sachen Dienstleistungen. Den Betroffenen...

Freiwillig gärtnern im Kiez
Frankfurt (Oder)

Freiwillig gärtnern im Kiez

Gemäß dem Motto: Viele Hände, schnelles Ende wird am 1. Juni von 14 bis 16 Uhr im Kiez freiwillig gegärtnert. In gemeinschaftlicher Arbeit wird die Freifläche zwischen Großer Müllroser, Spremberger...

Ladendiebe im HEP festgenommen
Frankfurt (Oder)

Ladendiebe im HEP festgenommen

Nachdem ein Pärchen in einem Einkaufsmarkt Am Hedwigsberg Parfüm im Wert von rund 55 Euro eingesteckt hatte und ohne Bezahlung der Ware den Markt verlassen wollte, griffen Angestellte ein. Die Diebe...

Betrunkene pöbeln im Bus gegen Asylbewerber
Frankfurt (Oder)

Betrunkene pöbeln im Bus gegen Asylbewerber

Am 26. Mai gegen 19.45 Uhr beleidigte ein augenscheinlich angetrunkenes Pärchen in einer Buslinie des Stadtverkehrs drei 18- bis 21-jährige Asylbewerber aus Afghanistan und Syrien. Anschließend...

Dirigent wird Präsident der Europa-Universität
Frankfurt (Oder)

Dirigent wird Präsident der Europa-Universität

Am 3. Juni übernimmt Professor Czesław Grabowski, Direktor der Philharmonie in Zielona Góra, die Leitung der Europa-Universität Viadrina: Für einen Tag lang nimmt er den Platz von Professor Alexander...

Konferenz zur Geschichte
Frankfurt (Oder)

Konferenz zur Geschichte

Der französische Historiker und Experte für die Erforschung des Ersten Weltkrieges, Professor Nicolas Offenstadt erforscht an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) einen bisher kaum...

Veränderungen gefordert
Beeskow

Veränderungen gefordert

Der Landkreis Märkisch-Oderland hat, wie viele Körperschaften, die Möglichkeit genutzt, zum Bundesverkehrswegeplan 2030 Stellung zu nehmen. Hier werden Weichenstellungen für die Verkehrsinfrastruktur...