Wolfgang Huber mahnt zum Zusammenhalt

Wolfgang Huber mahnt zum Zusammenhalt

Im Spannungsfeld zwischen Leben und Tod: Performance des Theaters Frankfurt im Kleist Forum. Foto: Klemt

Neujahrsempfang der Frankfurter Servieclubs im Kleist Forum

Altbischof Wolfgang Huber. Foto: Klemt

Frankfurt (Oder).
Rund 400 Gäste begrüßte Christoph Bruckhoff in der vergangenen Woche zum Neujahrsempfang der Serviceclubs Kiwanis, Lions, Lions Viadrina und Rotary im Kleist Forum. Eingeleitet wurde der Abend mit der Performance des Theaters Frankfurt, die sich dem Spannungsverhältnis zwischen Lebenszeit und Lebenswerk widmete, den Mensch zwischen Selbstanspruch, Hoffnung und Angst zeigte. Das Brandenburgische Staatsorchester Frankfurt begeisterte den Saal mit beschwingten Melodien. In den Wandelgängen konnten sich die Besucher über die Aktivitäten der Serviceclubs informieren. Der Erlös der Veranstaltung wurde für ein Projekt gespendet, das Asyl-anten bei der Integration helfen soll. Unter dem Motto: Starten, statt warten können die Beteiligten Praktika in Unternehmen absolvieren.

In seinem Grußwort würdigte Oberbürgermeister Dr. Martin Wilke das bürgerschaftliche Engagement, mit dem in Frankfurt auf die Herausforderungen des Flüchtlingsstroms reagiert wurde. Derzeit leben 1.300 Flüchtlinge in der Stadt, davon 700 in Objekten der Erstaufnahmeeinrichtung. Wilke betonte, dass der ehrenamtliche Einsatz weit über Fragen der Unterbringung hinausgeht. Es gab ein Talentecamp für Flüchtlingskinder, Theaterworkshops, Sprachkurse, Projekte um gegenseitigen Kennenlernen und eine erste Integrationskonferenz. Die Wohnungswirtschaft unterstützte die Stadtverwaltung bei der dezentralen Unterbringung von Flüchtlingen. Ein Integrationsbeirat wurde 2015 gebildet. „Deutschland, Brandenburg und Frankfurt haben sich klar positioniert“, so Dr. Wilke. „Frankfurt lebt von der Internationalität. Nur so ist eine Zukunft für Frankfurt und ganz Brandenburg möglich.“

Festredner Professor Wolfgang Huber widmete sich ebenfalls der Herausforderung durch die globalen Flüchtlingsströme. Bezugnehmend auf die Ereignisse in Hannover, München, Köln, Hamburg und Stuttgart konstatierte der Altbischof: „Wir leben in ungemütlichen Zeiten.“ Angesichts des internationalen Terrors müsse das „Recht zu leben, wie man möchte“ und das „Recht auf Verschiedenheit“ verteidigt werden. Dabei sei Empathie gegenüber Fremden und Anderen zwar in allen Kulturen tief verwurzelt, aber deshalb noch lange keine Selbstverständlichkeit. Allein den eigenen Lebensstil gegen den Terror zu verteidigen, greife zu kurz. „Dieser Kampf muss sich auf universelle Werte stützen“, so der Ethik-Professor. „Die Anerkennung der universellen Menschenrechte war keine Kopfgeburt, sondern das Ergebnis abgründiger Erfahrungen.“

Auch wenn er begrüße, dass Flüchtlinge zum Wort des Jahres gewählt wurde, sei für ihn das Wort: Zeitspende noch viel bedeutungsvoller. „Menschen spenden das Kostbarste, was sie haben, ihre Lebenszeit. In welchem Umfang sie dies getan haben, das war für mich ein Wunder im Jahr 2015.“ Staat, Wirtschat und Bürger müssten zusammenwirken, um eine Polarisierung der Gesellschaft zu verhindern, mahnte Professor Huber. Nicht Flüchtlinsströme, sondern Fluchtursachen, wie Kriege und Bürgerkriege, müssten bekämpft werden. Das Asylrecht zu bewahren, bedeute aber auch, Menschen, die sich unberechtigt in Deutschland aufhalten, wieder wegzuschicken.   Klemt

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Frankfurt (Oder)

Klasse Bücher präsentiert
Frankfurt (Oder)

Klasse Bücher präsentiert

 Langsam zieht die Clique ihre Fäden um die Außenseiterin zusammen, umgarnt sie, wickelt sie ein, ergötzt sich am Betrug und an der Bloßstellung der Schwächeren - so funktioniert Cybermobbing - ein...

Gala für die Oderhähne
Frankfurt (Oder)

Gala für die Oderhähne

Dass im Kleist Forum Frankfurt noch einmal fast ein ganzer Saal gemeinsam das Lied von der kleinen weißen Friedenstaube singen würde, hätte sich wohl kaum jemand vorstellen können. Dazu musste erst...

Blühende Beete in der Bischofstraße
Frankfurt (Oder)

Blühende Beete in der Bischofstraße

Die zwölfköpfige Fraktion CDU / BürgerBündnis in der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung hat die Patenschaft über die Rabatten in der Bischofstraße übernommen. Einmal im Monat wird die Firma...

Waldorfkindergarten feierte
Frankfurt (Oder)

Waldorfkindergarten feierte

Mit Handwerkermarkt, Livemusik und Tehater feierte der Waldorfkindergarten Moosgärtlein im Siedlerweg sein 25-jähriges Bestehen bei einem zünftigen Sommerfest. Zu den Gratulanten gehörten auch...

Frau vom Fahrrad gestoßen
Frankfurt (Oder)

Frau vom Fahrrad gestoßen

Am 22. Juni gegen 16.30 Uhr fuhr eine 34-Jährige mit ihrem Fahrrad auf dem Gehweg die Dresdner Straße in Richtung Bahnhofplatz. In Höhe Tunneleingang kamen ihr zwei Frauen entgegen. Eine der Beiden...

Kulturfest der Viadrina
Frankfurt (Oder)

Kulturfest der Viadrina

Unter dem Motto: Movement laden Studenten der Viadrina anlässlich des 25. Geburtstages der Universität zu einem dreitägigen Kulturfest in den Garten des Kleist-Museums ein. Den Auftakt bildet am 8....

Service-Clubs helfen Flüchtlingen
Frankfurt (Oder)

Service-Clubs helfen Flüchtlingen

Den Reinerlös ihres Neujahrsempfangs in Höhe von 3.522,74 Euro überbrachten Vertreter der Frankfurter Service Clubs dem Überbetrieblichen Aufbildungszentrum (ÜAZ) Bauwirtschaft in Frankfurt.Rotary...

Referenz mit Loopingzeit
Frankfurt (Oder)

Referenz mit Loopingzeit

Es war nicht nur eine eindrucksvolle  Buchpremiere für Frank Hammers „Geschichten aus der Loopingzeit“(Dietz Verlag), die im Kabarettkeller am Markt stattfand. Vor allem war es eine Referenz von...