Innovationsregion Lausitz GmbH geht an den Start

Cottbus.

Die Innovationsregion Lausitz GmbH ist gegründet. Der entsprechende Gesellschaftervertrag wurde am 18. Januar 2016 notariell beurkundet.


Die Innovationsregion Lausitz GmbH wird von den Gesellschaftern Industrie- und Handelskammer (IHK) Cottbus, Handwerkskammer (HWK) Cottbus, Brandenburgische Technische Universität (BTU) Cottbus-Senftenberg, Wirtschaftsinitiative Lausitz e.V. (WiL) und der Vereinigung der Unternehmensverbände Berlin und Brandenburg e.V. (UVB) getragen. Unterstützt wird sie vom Ministerium für Wirtschaft und Energie (MWE) des Landes Brandenburg sowie der Energieregion Lausitz.


Im direkten Anschluss an die Gründung fand die erste Gesellschafterversammlung statt.
Dabei wurde Dr. Wolfgang Krüger, Hauptgeschäftsführer der IHK Cottbus, zum Vorsitzenden der Gesellschafterversammlung gewählt.

Albrecht Gerber, Minister für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg: „Die Gründung der Innovationsregion Lausitz GmbH ist ein wichtiges Signal. Aus vielen Spielern wird eine Mannschaft. Es ist eine gemeinsame Aufgabe von Politik, Wirtschaft, Gewerkschaften, Hochschulen und allen anderen relevanten Verbänden, den laufenden Strukturwandel zu begleiten und der Wirtschaft in der Lausitz neue Impulse für eine stabile Entwicklung zu geben. Ich bin überzeugt, dass die neue Gesellschaft einen
Beitrag zur weiteren Gestaltung des Strukturwandels in der Region leisten wird. Die Landesregierung wird sie dabei nach Kräften unterstützen und – bei Bedarf auch kritisch – begleiten.“


Dr. Wolfgang Krüger, Hauptgeschäftsführer der IHK Cottbus und Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der Innovationsregion Lausitz GmbH: „Der Strukturwandel in der Lausitz steht nicht bevor, sondern hat bereits begonnen. Angesichts dieser Herausforderung haben sich in der jetzt gegründeten Gesellschaft zentrale Akteure aus Wirtschaft und Wissenschaft der Lausitz zusammengetan. Es geht uns darum, den Unternehmen der Region konkrete Hilfestellungen zu geben. Zugleich wollen wir mit gebündelten Kräften auf die Politik einwirken, damit für einen gelungenen Strukturwandel auch verlässliche wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen und notwendige infrastrukturelle Voraussetzungen bestehen.“
Knut Deutscher, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Cottbus: „Die Veränderungen in der Industrielandschaft der Lausitz werden auch Auswirkungen für eine Vielzahl von Handwerksbetrieben haben. Wenn die Menschen hier nicht mehr gutes Geld verdienen, dann werden sie auch Handwerksleistungen weniger in Anspruch nehmen. Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschieden, den Strukturwandel aktiv zu begleiten und selbst zu gestalten. Im Handwerk gibt es viele innovative Unternehmen, die wir bei der Verwirklichung ihrer Ziele unterstützen werden.“


Christian Amsinck, Hauptgeschäftsführer der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg (UVB): „Vom anstehenden Strukturwandel in der Region ist nicht nur die Energiewirtschaft betroffen. Es geht auch um die Zukunft vieler Zulieferbetriebe, zum Beispiel aus der Metall- und Elektroindustrie und vielen anderen Branchen. Deswegen engagiert sich die UVB als Spitzenverband der Wirtschaft in der Innovationsregion Lausitz. Jetzt geht es darum, Rahmenbedingungen zu schaffen, die Innovationen und neue Investitionen begünstigen. Ein modernes Breitbandnetz etwa ist heute in vielen Branchen unabdingbar. Mit Blick auf die Infrastruktur sehen wir neben dem Land auch den Bund in der Verantwortung. Auf dessen Initiative ist der sehr viel schnellere Ausstieg aus der Kohle ja zurückzuführen.“


Prof. Dr. Jörg Steinbach, Präsident der BTU Cottbus-Senftenberg: „Die BTU Cottbus-Senftenberg hat sich als Gesellschafter verpflichtet, mit ihrer Kreativität, ihrem Forschergeist und ihren Erfindungen einen Beitrag für die Lausitz zu leisten. Unsere Universität versteht sich als Scharnier zwischen wissenschaftlicher Kompetenz und Anwendung zum Vorteil der Region und des Landes Brandenburg.“

Michael von Bronk, Vorstandsvorsitzender der Wirtschaftsinitiative Lausitz e.V.: „Die WiL setzt sich seit ihrer Gründung für die Bündelung der Kräfte in der brandenburgischen und sächsischen Lausitz ein. Die Innovationsregion Lausitz GmbH ist der richtige Schritt dafür und bietet die Möglichkeit, besser als bisher die Industrie- und Wirtschaftsregion Lausitz weiter zu entwickeln und die Herausforderungen der Zukunft zu meistern. Unser Beitrag wird es sein die Kooperation, Integration und Bündelung der Wirtschaftsakteure länderübergreifend voranzubringen mit unseren Ideen, Konzepten und Zielen. Dabei setzen wir auch auf eine verstärkte Vernetzung der wissenschaftlichen Einrichtungen - BTU Cottbus-Senftenberg und Hochschule Zittau/Görlitz - mit der Wirtschaft. “


Holger Kelch, Oberbürgermeister der Stadt Cottbus und Gesellschaftsvertreter der Energieregion Lausitz: „Die Energieregion Lausitz begrüßt die Gründung der Innovationsregion Lausitz GmbH als neue Partnerin im beginnenden Strukturwandel der Lausitz zwischen Südbrandenburg und Ostsachsen. Unser gemeinsames Ziel ist es, den Menschen hier Perspektiven zu bieten, und das heißt in erster Linie: vernünftig bezahlte Arbeit. Daher ist es gut, dass die Innovationsregion nach neuen Geschäftsfeldern suchen wird, die die Lausitz künftig prägen werden. Sie liefert damit die Software für die Zukunft. Energieregion und Marketinggesellschaft Ostsachsen (MGO) werden sich bald gemeinsam um die Hardware kümmern.“

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Elbe-Elster

Fitmachen von Senioren-Wohnungen 25 Mal gefördert
Cottbus

Fitmachen von Senioren-Wohnungen 25 Mal gefördert

Bessere Chancen, in den eigenen vier Wänden alt zu werden: Es werden deutlich mehrSenioren-Wohnungen im Landkreis Elbe-Elster gebraucht, stellt die IG Bauen-Agrar-Umwelt fest. Andernfalls drohe eine...

Regionale Waren gesucht!
Doberlug-Kirchhain

Regionale Waren gesucht!

Gemeinsam mit der Regionalen Wirtschaftsförderungsgesellschaft Elbe-Elster mbH (RWFG) tüfteln Andreas Richter und Ulrich Wackernagel von Morgengold Frühstücksdienste seit einiger Zeit an der Umsetzung...

Unterrichtsfach Wirtschaft-Arbeit-Technik
Falkenberg

Unterrichtsfach Wirtschaft-Arbeit-Technik

Das Unterrichtsfach Wirtschaft-Arbeit-Technik an der Astrid-Lindgren-Grundschule Falkenberg/Elster beinhaltet u. a. das Thema „Geld“. Die Schülerinnen und Schüler lernen die Geschichte des Geldes von...

Motocross-Generalprobe beim MSC Fürstlich Drehna
Fürstlich Drehna

Motocross-Generalprobe beim MSC Fürstlich Drehna

Einer ebenfalls langen Tradition folgend, lud der MSC Fürstlich Drehna als langjähriger Auftaktveranstalter des ADAC MX Masters, welches in diesem Jahr am 8. und 9. April wieder über die Bühne gehen...

Kreissynode des Kirchenkreises Niederlausitz im Zeichen der Reformation
Finsterwalde

Kreissynode des Kirchenkreises Niederlausitz im Zeichen der Reformation

Die Kreissynode des Kirchenkreises Niederlausitz hat einen neuen Vorsitzenden. Marco Bräunig aus Luckau ist auf der Frühjahrstagung am Samstag in Finsterwalde gewählt worden. Der 36-jährige...

Schluss mit unwirksamer Erbschaftsgebühr
Potsdam

Schluss mit unwirksamer Erbschaftsgebühr

Nachdem die Verbraucherzentrale Brandenburg vor dem Landgericht Potsdam geklagt hatte, hat die Sparkasse im Streit um fragliche Erbschaftsgebühren eingelenkt. Sie hat sich verpflichtet, die von den...

11. Ausstellung der bildenden Künstler des Landkreises Elbe-Elster auf Schloss Doberlug eröffnet
Dobeerlug-kirchhain

11. Ausstellung der bildenden Künstler des Landkreises Elbe-Elster auf Schloss Doberlug eröffnet

Das Land an Elbe und Elster ist das Kernland der Reformation. Hier wurde die neue Lehre besonders zeitig gepredigt, besuchte Luther viele Orte persönlich. Heute liegt der brandenburgische Teil des...

Mädchenpower erkämpft 6 Medaillen für IPPON Kirchhain/Finsterwalde
Lübben

Mädchenpower erkämpft 6 Medaillen für IPPON Kirchhain/Finsterwalde

Am Wochenende 18. und 19. März fand mit dem Spreewaldpokal in Lübben die nächste Judo-Marathonveranstaltung statt. Rund 400 Teilnehmer aus 26 Vereinen kämpften in den Altersklassen U9 bis U21 um...

Taffe Frauen mit „Der Widerständigen“ in Potsdam
Potsdam

Taffe Frauen mit „Der Widerständigen“ in Potsdam

„Frauen, die tatkräftig anpacken und sich mit Hingabe ihren Aufgaben widmen, verdienen Respekt und Anerkennung. Ihre Arbeit für die Gesellschaft ist nicht mehr wegzudenken und bringt uns alle voran“,...

Auslandsstipendium oder Projektförderung bis 30.04.17 beantragen
Finsterwalde

Auslandsstipendium oder Projektförderung bis 30.04.17 beantragen

Schülerinnen und Schüler mit Wohnsitz im Landkreis Elbe-Elster, die ein Schuljahr im Ausland absolvieren möchten, können sich bis zum 30. April 2017 bei der Sparkassenstiftung „Zukunft...

Deutlich mehr politische Straftaten im Jahr 2016
Potsdam

Deutlich mehr politische Straftaten im Jahr 2016

Im Jahr 2016 gab es wesentlich mehr politisch motivierte Straftaten in Brandenburg. Wie Innenminister Karl-Heinz Schröter und Polizeipräsident Hans-Jürgen Mörke am Mittwoch bei der Vorstellung der...

Finsterwalde hat ein Herz für blinde Menschen
Finsteerwalde

Finsterwalde hat ein Herz für blinde Menschen

Menschen mit Sehbehinderungen in Entwicklungsländern zu helfen, das liegt den Einwohnern aus Finsterwalde am Herzen. Die Christoffel-Blindenmission (CBM) hat im vergangenen Jahr von 81 Bürgerinnen...

Aus Neigungsgruppe wird Theaterprojekt an Rückersdorfer Grundschule
Rückersdorf

Aus Neigungsgruppe wird Theaterprojekt an Rückersdorfer Grundschule

2017 konnten 57.000 € (27.000 € von der Sparkassenstiftung "Zukunft Elbe-Elster-Land") an Förderungen des Landkreises für kulturelle Projekte vergeben werden. Von den 58 Anträgen wurden 52 Anträge...

Südbrandenburger Bauhauptgewerbe im Jahr 2016 weiter gewachsen
Cottbus

Südbrandenburger Bauhauptgewerbe im Jahr 2016 weiter gewachsen

Das Bauhauptgewerbe in Südbrandenburg ist im Jahr 2016 weiter gewachsen. Der Gesamtumsatz 2016 ist gegenüber 2015 bei Betrieben mit mehr als 20 Beschäftigten um 3,9 Prozent auf 713 Millionen...

Zukunftsstadt Finsterwalde – 1. Stadtdialog am 5. April 2017
Finsterwalde

Zukunftsstadt Finsterwalde – 1. Stadtdialog am 5. April 2017

Finsterwalde diskutiert seit 2015 mit großem Interesse ihre Stadtvision 2030+ im Wettbewerb Zukunftsstadt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). In der ersten Wettbewerbsphase wurde...

Uebigauer Judoka überzeugen bei Gürtelprüfung
Uebigau

Uebigauer Judoka überzeugen bei Gürtelprüfung

Malak Najem Alsayed und 20 ihrer Trainingspartner benötigen neue Gürtel. Der Grund dafür sind nicht zu viele Süßigkeiten zu Weihnachten, sondern ein viel erfreulicherer. Kürzlich legten 21 Judoka...