Die besten Freunde des Schäfers

Pyrenäenberghunde beschützen Schafherde in Kadener Gemarkung

Brandenburg hat sich vom Wolfserwartungsland zum Wolfsland entwickelt. Schafzüchter Karl-Heinz Sitz aus Freiimfelde schläft trotzdem ruhig. Dafür sorgen unter anderem seine Hunde Lila, Egon und Hugo. Fotos: ed

Egon und Hugo zählen zu den verlässlichen Begleiter die ihre angeborene Beschützerrolle des Rudels ernst nehmen. Ein paar Streicheinheiten dürfen es aber auch sein.

Kaden. Die Zeiten in denen Nutztiere auf den Weideflächen ungestört grasen können sind vorbei.
Dafür sorgt nicht zuletzt der Wolf. Wittert er leichte Beute, nutzt er die Gelegenheit. Der Vorfall in Sachsen ist noch in aller Munde.

Schafzüchter Karl-Heinz Sitz aus Freiimfelde schiebt aber nicht nur Isegrim den schwarzen Peter zu. Füchse und Kolkraben holen sich nur allzu gern neugeborene Lämmer und was der „zweibeinige Wolf“ anzurichten vermag, verschlägt einem die Sprache. Der Mensch, das heißt der diebische Mensch, holt sich Schafe von der Weide.
„Bevor wir unsere Hüteschutzhunde hatten, war der Schafklau bei uns an der Tagesordnung“, sagt der Schafzüchter.

Bereits vor acht Jahren hat er darauf reagiert und sich Hunde der Rasse Pyrenäenberghund angeschafft. Als Brandenburg noch zum Wolfserwartungsland zählte, lebten seine Hunde bereits inmitten seiner beiden Herden.

Und gerade das ist das Wesensmerkmal dieser Rasse. Die Schafe sind ihre Familie und die gilt es zu beschützen. Das tun sie aufopferungsvoll. Ihre Erscheinung ist beeindruckend und hält Fremdlinge auf Abstand. Sie zeigen klar und deutlich an „Bis hier her und nicht weiter“. Die wunderschönen weißen Tiere sorgen nicht nur beim Schäfer für ein sorgenfreies Leben, sie sind dem Schäfer und seiner Frau Barbara ans Herz gewachsen. Das beruht auf Gegenseitigkeit, denn das allmorgentliche Streichelritual genießen Mensch und Tier gleichermaßen.

Billig ist das Halten der Hunde nicht. „Vor acht Jahren gab es in den Wolfserwartungsgebieten keine Förderung. Heute ist das anders. Wir sind Wolfsgebiet.  Aber die Zuwendung gibt es nur für direkt ausgebildete und somit geprüfte Hunde. Wir haben damals mit Welpen begonnen und sie allein auf ihr Leben mit den Schafen vorbereitet. Und das haben wir gut hinbekommen.“
Heute sind es fünf Pyrenäenberghunde, die zur Familie Sitz gehören. Kostenpunkt pro Jahr und Tier: zirka 1.000 Euro.

„Sie sind  aber jeden Euro wert“, sagt der Schäfer beim Treffpunkt in der Gemarkung Kaden, wo mehr als 250 Schafe von Lila, Egon und Hugo bewacht werden. Ein großer Teil der Schafe befindet sich derzeit im Stall, denn die Lämmer werden geboren. Und so heißt es jeden Morgen - sieben Tage in Woche - Herdenkontrolle, die Tiere im Stall versorgen, Zäune umsetzen. Krank sein? „Was ist das“, fragt Barbara Sitz lächelnd.

Karl-Heinz Sitz ist seit 42 Jahren Schäfer und hat sich vor 17 Jahren den Wunsch als selbstständiger Schafzüchter erfüllt. Startkapital waren die gekauften Tiere von der damaligen LPG. Bereut hat er diesen Schritt  nicht, sagt der 58-jährige. Die Arbeit mit den Tieren ist seine Bestimmung.
Und seitdem er sich für die wachsamen Vierbeiner entschieden hat und es noch keine Verluste zu beklagen gab, genießt er es noch mehr Schäfer zu sein.

Der morgendliche Rundgang beweist ihm, es war richtig, sich dafür zu entscheiden.
„Diese Art des Wachschutzes ist einfach die Beste. Und ich danke jeden Morgen meinen Hunden dafür, dass sie so gut auf ihr Familie aufgepasst haben“, sagt Karl-Heinz Sitz und streichelt dabei Egon und Hugo über den wuscheligen Kopf ... ed

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Dahme-Spreewald

Vorsichtigen Wachstumsprognosen
Cottbus

Vorsichtigen Wachstumsprognosen

Laut Konjunkturumfrage der IHK Cottbus  ist die Wirtschaft in Südbrandenburg solide aufgestelltDie Umfrage ergab im Durchschnitt ein positives Stimmungsbild der Geschäftslage. So hat sich der Saldo...

Kulturelle Zugfahrt
Berlin/ Breslau

Kulturelle Zugfahrt

Wer ein Liebhaber von Bahnreisen ist und schon immer einmal die historische Luft der polnischen Stadt Breslau schnuppern wollte, hat noch bis zum 30. Juni Zeit dieses zu verbinden. Im Kulturzug des...

Ein Exprofi zu Gast
Halbe

Ein Exprofi zu Gast

Die Fußballjunioren der SG Aufbau Halbe konnten sich am 17. Mai über prominenten Besuch freuen. Der Ex-Profi Marko Rehmer hat den Acht-  bis Zehnjährigen Nachwuchsfußballern ein Training der...

Wildauer Perspektiven
Wildau

Wildauer Perspektiven

Dass Wildau schon seit Jahrzehnten zu einem der wichtigsten wirtschaftlichen Standorte der Region herangereift ist und die Entwicklung immer noch voranschreitet, davon konnten sich am 19. Mai...

Illegales Treffen
Zeesen

Illegales Treffen

Die Polizei wurde am Nachmittag des 22. Mai zum Strandbad an der Uferstraße gerufen, da dort mehrere Gäste bemerkt hatten, wie auf einem Bootssteg in unmittelbarer Nähe offensichtlich Drogen...

Einsatzübung der Feuerwehr
Lübben

Einsatzübung der Feuerwehr

Im Rahmen der Ganztagsausbildung am 28. Mai führt die Feuerwehr Lübben ab etwa 13.00 Uhr eine Einsatzübung im Bereich Majoransheide durch. Dabei kommt es zu Verkehrseinschränkungen zwischen der B 115...

Erneut Geldautomat gesprengt
Groß Leuthen

Erneut Geldautomat gesprengt

In der Nacht zum Samstag kurz vor drei Uhr wurde die Polizei über einen Angriff auf einen Geldausgabeautomaten in Märkisch Heide, Ortsteil Groß Leuthen, informiert. Unbekannte waren gewaltsam in den...

Rathaus geschlossen
Lübben

Rathaus geschlossen

Periodische EDV-Revisionsarbeiten machen es notwendig, das Rathaus einschließlich des Bürgerbüros der Stadt Lübbenau/Spreewald am Freitag, den 27. Mai 2016 zu schließen. Am Montag, den 30. Mai ist die...