Forum für Einheimische und Flüchtlinge

Forum setzt sich ein für Unterspreewälder und Neuankömmlinge

Klaus und Emine Petzel sortieren gespendete Kleidungsstücke in die Regale der Kleiderkammer ein. Foto: ed

Neuendorf am See. „Wir haben hier seit 25 Jahren eine Notsituation“. Der Satz, geprägt von einem Alt Schadower Bürger, hinterließ bei Klaus Petzel einen bleibenden Eindruck. Vor drei Jahren kehrte er nach 24 Jahren im Ausland zurück nach Deutschland und ließ sich in Neuendorf am See nieder. Herrlich ruhig lebt sich’s hier. Zu ruhig, um noch einmal auf den obenstehenden Satz zurück zu kommen.
Gleichzeitig bildete er die Grundlage für die Entstehung der Ansässigenhilfe Neuendorf und Nachbargemeinden, kurz „AHNUNG“.

Das Forum  vereinigt Menschen aus Neuendorf am See und den umliegenden Gemeinden, die etwas ändern wollen. Hauptaugenmerk liegt auf den älteren Mitbürgern, den Jugendlichen, den Kindern und auch auf den Neuankömmlingen.
Erklärtes Ziel ist Aktivität in die Gemeinden bringen, ein lebenswerteres Dasein im Unterspreewald gestalten.

Klaus Petzel: „Vor allem mit den derzeitigen Herausforderungen wie Alters- und Infrastruktur, Angebote für Jugendliche und Kinder, Unterbringung und Integration von Asylbewerbern besteht unserer Meinung nach ein breites Aufgabenfeld für „AHNUNG“. Ganz oben auf der Liste steht eine bessere medizinische Versorgung für alle Anwohner aber auch für die Asylbewerber. 137 sind in Wutscherogge, dem ehemaligen Haasenburgheim, untergebracht - mitten im Wald, mehr als drei Kilometer entfernt von Neuendorf. „Wir brauchen Unterstützer, um einen Fahrdienst einrichten zu können. Jetzt läuft das mehr recht als schlecht. Wer Zeit hat, fährt. Wir brauchen für die Menschen hier eine gesicherte Notfallversorgung. Ältere Menschen, die zum Arzt müssen oder Einkäufe erledigen möchten und vieles mehr. Fördergelder stehen uns zur Verfügung.“
Nun wird in Kürze eine Ärztin eine monatliche Sprechstunde im Flüchtlingsheim einrichten. „Vielleicht können wir das auch für den Ort selbst organisieren“, sagt Klaus Petzel.
Es gibt Planungen, die die Kinder und Jugendlichen miteinbeziehen. Vorstellbar sind Computerkurse, gemeinsame Aktivitäten, die auch die Bevölkerung miteinbezieht.

"Wir sind für alle Ideen offen und freuen uns über Meinungen und Vorschläge.“ Für die Heimbewohner hatte das Forum einen Spendenaufruf gestartet. Erfolgreich, wie Klaus Petzel bestätigt. Neuendorfer und auswärtige Bürger hatten Wintersachen gespendet. Die zumeist jungen Männer sind sehr schlank, sodass viele gute Kleidungsstücke unbrauchbar sind. Da unter den Flüchtlingen ein versierter Schneider ist, wäre eine funktionierende Nähmaschine die perfekte Spende. Somit könnten Hosen, Hemden und Pullover passend aufgearbeitetet werden.
Die Kleiderkammer wurde durch ehrenamtliche Mitarbeiter aus Neuendorf am See gemeinsam mit hilfsbereiten Bewohnern eingerichtet.  Vieles wird noch benötigt. Schuhe, Hosen, Pullover, Rucksäcke, Bettwäsche, Handtücher aber auch Hygieneartikel (Zahnpasta, Shampoo, ...) und in absehbarer Zeit auch Kinderwagen, da zwei Frauen schwanger sind.  Was genau benötigt wird und wie man spenden kann, erklärt Klaus Petzel: „Wir freuen uns über jede Spende. Aber um das Problem mit den viel zu großen Sachen zu umgehen, sollten Hosen am Bund sehr schmal sein (Jeans 30/32), Damenschuhe werden in den Größen 38/39 und Sportschuhe ebenfalls in 38/39 und 43 gebraucht. Wer möchte, kann mich gern anrufen, dann kann ich Auskunft geben, was gerade am notwendigsten ist.“ Bei Bedarf werden die Spenden abgeholt.

Außerdem untermauert er seinen Wunsch, die Geflüchteten so schnell wie möglich durch geeignete Kurse (Deutsch, Verhalten im Alltag) zu integrieren. Nicht nur, dass die 137 (166 sind geplant) ein Dach über dem Kopf haben, der Idealfall wäre, dass die Einwohner die Flüchtlinge nicht als Belastung oder Problemfall sehen. „Das wird ein langer Weg, dessen bin ich mir sicher. Man sollte aber versuchen, auf diese Menschen zuzugehen und den Dialog zu suchen. Für den Frühjahr ist ein Fest geplant, zu dem die bisherigen Spender und die Ansässigen, die das möchten, eingeladen werden.“
ed
Nähere Informationen zu „AHNUNG“ unter www.ahnung.info.

Klaus Petzel ist telefonisch unter 035473 / 81 18 90 erreichbar.

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Dahme-Spreewald

Die LEAG bietet noch offene Ausbildungsstellen für Technikinteressierte an
Cottbus

Die LEAG bietet noch offene Ausbildungsstellen für Technikinteressierte an

Nur noch wenige Wochen dann beginnt in den Unternehmen im Land Brandenburg das neue Ausbildungsjahr. Auch bei der LEAG wird das so sein. In fünf verschiedenen Berufen können junge Leute hier in eine...

Das Auto bleibt stehen
Lübben

Das Auto bleibt stehen

Erstmalig beteiligt sich der Landkreis Dahme-Spreewald in der Zeit vom 28.07. bis zum 17.08.2017 am „Stadtradeln“. An diesem Wettbewerb des Klima-Bündnisses kann jeder Bürger des Landkreises...

Sehnsucht Europa
Senftenberg

Sehnsucht Europa

In einem Monat endet die erfolgreiche Jubiläumsspielzeit der neuen Bühne Senftenberg. Bevor sich die Theatercrew in die Sommerpause verabschiedet, gaben Intendant Manuel Soubeyrand und sein Team am...

Nur noch wenige Tage bis zum 20:17 Stundenschwimmen
Calau

Nur noch wenige Tage bis zum 20:17 Stundenschwimmen

Am 1. Juli um 0:00 Uhr fällt zum 9. Mal der Startschuss für das Stundenschwimmen bei dem u.a. Bürgermeister Werner Suchner die ersten Bahnen im Calauer Erlebnis-Freibad in der Ziegelstraße ziehen...

Kontrolliertes Gewebe
Zeuthen

Kontrolliertes Gewebe

Unterricht der etwas anderen Art stand bei den Schülern der 11. Klassen der Musikbetonten Gesamtschule Paul-Dessau am 14. und 15. Juni auf dem Programm. Anlass war der Besuch des mobilen Schülerlabors...

Sport und Spiel
Königs Wusterhausen

Sport und Spiel

Ob nun Hinderniss-Parcours, Sackhüpfen, Zielwerfen oder Polizeiauto-schieben - die 300 Kinder aus 13. Kitas aus dem gesamten Stadtgebiet gaben bei der 11. Kita-Olympiade am 14. Juni im „Stadion der...

Erst Aufstieg, dann Meister
Zernsdorf

Erst Aufstieg, dann Meister

Der Zernsdorfer Sportverein hat am 18. Juni Vereinsgeschichte geschrieben. Offiziell war es der letzte Spieltag für die erste Männermannschaft in der 1. Kreisklasse. Auf diesen Tag haben nicht nur die...

Fitness unter freiem Himmel
Königs Wusterhausen

Fitness unter freiem Himmel

Im Neubaugebiet an der Heinrich-von-Kleist-Straße geht es sportlich zu. Bereits zur Eröffnung des neu gebauten Sportparks am 16. Juni ließen es sich kleine und große Sportbegeisterte nicht nehmen, die...