Hollywoodschaukel im Postkahn

Hollywoodschaukel im Postkahn

Andrea Bunar beginnt ihren Dienst per Kahn auf der Spree. Foto: Elke Dümke

Einmalig in Deutschland: Postzustellung auf schwankenden Planken

Lübbenau. Gekonnt steuert Andrea Bunar mit dem vier Meter langem Rudel den neun Meter langen Postkahn die Spree entlang. Die verwinkelten Fließe im idyllischen Spreewaldort Lehde kennt sie gut, die Namen an den Briefkästen der Grundstücke sind ihr vertraut. Der Spreewaldkahn als Post-Service, das ist einmalig in Deutschland.

65 Haushalte werden von April bis Oktober per Kahn versorgt. Mehr als 600 Briefe und Karten sowie bis zu 40 Pakete pro Woche befördert Andrea Bunar. Die bisher größte Auslieferung war eine sperrige Hollywoodschaukel. Fahrräder und auch Pakete bis zu 31,5 Kilogramm ersetzen das Krafttraining im Fitness-Studio.

Der gelbe Aluminiumkahn funktioniert wie eine Poststelle zu Land. Besonders in ländlichen, dünn besiedelten Gebieten sind die angebotenen postalischen Dienstleistungen gefragt. Wer ein Anliegen hat, kann das ganz komplikationslos an die Kahnzustellerin herantragen, per schriftlicher Nachricht oder persönlich. Treffpunkt ist der Briefkasten am Haus.

Zudem hat Andrea Bunar alles an Bord, was der Postkunde so benötigt. Am 5. April startete die Kahnzustellung in die neue Saison. Es ist das zweite Jahr für Andrea Bunar. Sie hat das Postrudel 2012 von Jutta Pudenz übernommen, die sich nach über 20 Jahren in den Ruhestand verabschiedete.

Gab es einen derartig kalten Saisonbeginn schon einmal? Rolf Schulz, Pressesprecher Deutsche Post DHL schüttelte den Kopf: „Dass wir den Postkahn aus dem Eis hacken mussten, das gab es noch nicht. Das ist ein Premiere, auch für mich. Die Kälte ist natürlich auch für die Kahnzustellerin ein negativer Aspekt. Aber mit dem Start in die neue Saison beginnt natürlich auch der Frühling. Das kann ich versprechen.“

Eine Zustellung per Kahn in Lübbenau-Lehde gibt es seit rund 110 Jahren. Bevor die Post zu den Bewohnern kam, erfolgte die eigenständige Abholung per Kahn. Durch eine deutliche Zunahme des Postverkehrs wird seit Ende des 19. Jahrhunderts diese besondere Art der Zustellung praktiziert.

Und diese Tradition wird auch weiterhin am Leben gehalten.

Elke Dümke



Andrea Bunar im Interview:


Wie war die erste komplette Saison als Kahnzustellerin?

Andrea Bunar: Für mich war das zurückliegende Jahr aufregend und voller neuer Eindrücke. Neu war für mich, als nunmehr ständige Kahnzustellerin von den Touristen erkannt und von den Einheimischen sehr schnell anerkannt zu werden. So gab es viele nette Situationen mit den Menschen im Spreewald, an die ich mich gerne erinnere. Sei es, dass meine Kunden in Lehde mich freundlich in ihre Gemeinschaft aufgenommen haben und mir auch mal helfen, wenn es mit der Auslieferung sperriger Sendungen schwierig wird. Und wenn mir auf meiner Tour von Touristenkähnen fröhlich mein Vorname zugerufen wird, bin ich schon etwas stolz erkannt zu werden.

Ist Ihnen der Umstieg auf die Arbeit im Postkahn schwer gefallen?

Andrea Bunar: Nachdem nun meine Vorgängerin im Ruhestand ist, hatte ich im
letzten Jahr meine erste vollständige Kahnsaison, die mir viel Freude gemacht hat. Da ich bereits in den Jahren zuvor als Vertreterin eingesetzt war, viel der Umstieg auf die feste Tour nicht so schwer. Auch wenn es die ersten Wochen Schwielen an den Händen und Muskelkater gab, habe ich mich doch schnell an das ständige Kahnfahren gewöhnt. Zum Glück blieb mir bisher eine Taufe in den Fließen des Spreewalds erspart.

Was ist das besondere an Ihrer Arbeit als Postbotin auf einem Kahn?

Andrea Bunar: Die Tage sind nicht immer gleich, manchmal auch anstrengend;
insbesondere wenn ich mit dem Kahn gegen Wind und Regen ankämpfen muss.
Einmal musste ich sogar meine Tour wegen eines schweren Gewitters abbrechen – bis zu den Knöcheln stand ich in meinem Kahn im Wasser. Und eine
Herausforderung ist es immer, mit schweren und teils sperrigen Paketen auf dem schwankenden Kahn zu hantieren. Dann muss ich auch schon mal mit einem Fahrrad jonglieren. Wegen des lebhaften Internethandels nehmen die Paketmengen ja auch zu. Da ich die einzige Kahnzustellerin in Deutschland bin, falle ich natürlich viel mehr auf, als wenn ich wie andere Postboten unterwegs bin. Besondere Freude machen mir natürlich der Kontakt zu den Kunden, zu den Besuchern des Spreewalds und die tägliche Abwechslung, wenn ich auf meiner Tour unterwegs bin. Und es ist auch der Wechsel von der friedlichen Stille der Natur und dem manchmal ausgelassenen Wortwechsel mit den Menschen.

Wie ist Ihr Tagesablauf als Kahnzustellerin?

Andrea Bunar: Werktags fange ich gegen 7:30 Uhr im Zustellstützpunkt Calau an. Dort werden Briefe und Paket von den Verteilzentren angeliefert. Bevor ich meine Zustellung antrete, muss ich die Sendungen für die Tour vorbereiten und in meinen Kleintransporter verladen. Meist nach 9:00 Uhr geht es dann los, und zuerst stelle ich in Lübbenau zu. Mittags belade ich dann den gelben Postkahn im Bootshaus, um dann die restliche Tour auf den Spreewaldfließen in Lehde abzufahren. Ungefähr um 15:00 Uhr bin ich dann damit fertig und kann zu meinem Zustellstützpunkt zurückkehren.

Wie vertraut ist Ihnen der Spreewald?

Andrea Bunar: Vor 42 Jahren wurde ich in Görlitz geboren und bin dort auch
aufgewachsen. Dennoch bin ich in der Spreewaldregion verwurzelt, weil ich mit
meiner Familie schon viele Jahre in Briesen bei Cottbus wohne. Interesse habe ich speziell an den sorbischen Gebräuchen hier im Spreewald. Schön finde ich zum Beispiel die wendische Fastnacht, an der ich und meine Kinder mit traditionellen Trachten teilnehmen. Und dass mein Sohn in der Schule auch die sorbische Sprache lernt, freut mich besonders.

Seit wann sind Sie bei der Deutschen Post beschäftigt?

Andrea Bunar: Am 1. September diesen Jahres habe ich mein 26-jähriges Dienstjubiläum. Meine Ausbildung habe ich auch bei der Deutschen Post in Cottbus gemacht. Danach war ich in Postfilialen und anschließend die meiste Zeit als Zustellerin in Cottbus und Umgebung beschäftigt.

Und es gibt noch weitere besondere Zustellungen in Deutschland:
Da ist Wattzusteller Knud Knudsen, der einen einzigen Haushalt auf der Hallig Süderoog mit Post versorgt (ein 15 Kilometer langer Fußmarsch und das drei- bis vier Mal in der Woche.

Und es gibt „Bergsteiger“ Andreas Oberauer. Er bietet den  Service der Deutschen Post auf der Zugspitze an. Per Gletscherbahn erfolgen Zustellung und Abholungen von Sendungen.

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Dahme-Spreewald

Zu Gast im Klinikum Dahme-Spreewald
Lübben

Zu Gast im Klinikum Dahme-Spreewald

Es war ein besonderer Besuch im Landkreis Dahme-Spreewald. Martin Schulz, Kanzlerkandidat der SPD bei den diesjährigen Bundestagswahlen, war gemeinsam mit Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke und...

Senftenberg

Größte regionale Frühlingsmesse zeigt viel Neues

Ungebrochen gut ist die Resonanz der Aussteller auf die 17. Doppelmesse LausitzBAU + Lausitzer Frühlingsschau in Senftenberg. Am 11. und 12. März präsentieren sich über 100 Aussteller in der 4000 m²...

Polizei wird keine Fanauseinandersetzungen zulassen
Cottbus

Polizei wird keine Fanauseinandersetzungen zulassen

Am Samstag, 25. Februar, findet ab 14 Uhr das Punktspiel in der Regionalliga Nordost zwischen dem FC Energie Cottbus und dem Berliner FC Dynamo im Stadion der Freundschaft in Cottbus statt.Gemeinsame...

Frischer Wind in der Kreisverwaltung
Lübben

Frischer Wind in der Kreisverwaltung

Seit dem 6. Februar kann die Kreisverwaltung digitale Rechnungen empfangen, und verarbeiten. Im Rahmen eines interkommunalen Modellprojektes hatte der Landkreis Dahme-Spreewald mit den Städten Lübben,...

Sperr- und Beobachtungsgebiet um Alt Zauche aufgehoben
Lübben

Sperr- und Beobachtungsgebiet um Alt Zauche aufgehoben

Das Sperr- und Beobachtungsgebiet um die Putenzuchtanlage in Alt Zauche, bei der Mitte Januar die Geflügelpest mit dem Subtyp H5N8 nachgewiesen wurde, gilt ab dem 24. Februar 2017 als aufgehoben. Die...

Manege frei
Königs Wusterhausen

Manege frei

Der Circus „Alexander“ gastiert vom 2. bis zum 12. März am Nottekanal und möchte das Publikum mit Artistik und ungewöhnlichen Tierdressuren begeistern. Schwarze Pferde der „Ringgeister“ und das...

Wichtiger Heimsieg errungen
Bestensee

Wichtiger Heimsieg errungen

Eine ziemlich starke Vorstellung präsentierten die Netzhoppers SolWo Königspark KW am vergangenen Samstag ihren Fans. Nach einer ziemlich couragierten Leistung bezwang die Mannschaft von...

Guter Schnitt
Wildau

Guter Schnitt

„VID-Schnitt GmbH“ heißt das diesjährige Gewinnerprojekt bei der Wirtschaftspreisverleihung des Gymansiums Villa Elisabeth am 17. Februar. Die beiden 12.-Klässler Felix Busch und Steven...

Gute Tat für kranke Kinder
Königs Wusterhausen

Gute Tat für kranke Kinder

Schon einige Jahre in Folge haben Mitarbeiterinnen des Real-Marktes im A10-Center im Advent Kuchen gebacken und zugunsten der Kinderstation im Achenbach-Krankenhaus verkauft, tatkräftig...

Närrische Damen beim Bürgermeister
Lübbenau

Närrische Damen beim Bürgermeister

Bunt verkleidet, gut gelaunt und mit einem lautstarken „Lübbenau-Hallo“ schnitten Annemarie, Luise, Bärbel, Betti, Prinzessin Saskia und Caro (v.l.) jeweils ein Stück der Krawatte von Lübbenaus...

Positive Bilanz zeigt weiteren Weg
Lübbenau

Positive Bilanz zeigt weiteren Weg

Eine positive Bilanz zieht die Spreewelten GmbH aus dem vergangenen Jahr. 267.147 Gäste zählte das Spreewelten Bad 2016 in seiner Bade- und Saunawelt. Damit verzeichnet es einen Zuwachs von 2,3...

Gemeinsam die Harke in die Hand nehmen
Lübbenau

Gemeinsam die Harke in die Hand nehmen

Im neuen Geschäftssitz der WIS Wohnungsbaugesellschaft im Spreewald mbH tagte kürzlich der AG Städtebau Lübbenau/Spreewald. Stolz auf die neuen Räumlichkeiten begrüßte Hausherr Michael Jakobs,...

208 Südbrandenburger Unternehmer treten an
Cottbus

208 Südbrandenburger Unternehmer treten an

Mit 208 Unternehmerinnen und Unternehmern haben sich so viele Kandidaten wie noch nie in der 165-jährigen Geschichte der Industrie- und Handelskammer (IHK) Cottbus für eine Vollversammlungswahl...

MIT Dahme-Spreewald wählt neuen Vorstand
Lübben

MIT Dahme-Spreewald wählt neuen Vorstand

Kürzlich lud die Mittelstandsvereinigung des Landkreises Dahme-Spreewald zur Kreismitgliederversammlung ein. Anlass hierfür war die turnusmäßige Vorstandswahl. Die Eröffnung und Begrüßung der...

Hilfe beim Helfen
Königs Wusterhausen

Hilfe beim Helfen

Wenn ein Mensch an Demenz erkrankt, bedeutet dies nicht nur für den Betroffenen selbst eine zunehmende Veränderung der Lebenssituation. Auch für die Angehörigen ist diese Situation nicht leicht, wenn...

Stadtentwicklung im Gespräch
Königs Wusterhausen

Stadtentwicklung im Gespräch

Bürgermeister Lutz Franzke lädt alle interessierten Bürger am 2. März von 17 bis 20 Uhr zu einem Ideen-Marktplatz ein. Im Rathaussaal in der Stadtverwaltung, Schlossstraße 3 gibt es an diesem Tag die...

Spendable Spende
Eichwalde

Spendable Spende

Wie es bereits zur guten Tradition geworden ist, spendete die Berliner Volksbank auch in diesem Jahr für gemeinnützige Vereine. Allein in Brandenburg Süd wurden 16 Vereine mit 30.000 Euro unterstützt....

Hoffnungsträger zu Besuch
Königs Wusterhausen

Hoffnungsträger zu Besuch

Der designierte Kanzlerkandidat der SPD, Martin Schulz ist auf Wahlkampftour. Als ersten Standort in Brandenburg, hat er sich einen kleinen Ortsteil von KW ausgesucht. Das in Zeesen ansässige...

AWO hält Kita-Streik für ungerechtfertigt
Dahme-Spreewald

AWO hält Kita-Streik für ungerechtfertigt

Mit Information vom 21. Februar kündigte ver.di an, dass verschiedene Kinder- und Jugendeinrichtungen des AWO Regionalverband Brandenburg Süd e. V. in Königs Wusterhausen, Senftenberg, ...

Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“
Wildau

Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“

Mit der „Korrelation von Simulations- und Testergebnissen“ befasst sich die 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar im Wildauer Zentrum für Luft- und Raumfahrt...

Erfolgreiche luftgestützte Fahndung nach mutmaßlichen Graffiti-Sprayern
Schönefeld

Erfolgreiche luftgestützte Fahndung nach mutmaßlichen Graffiti-Sprayern

Am 19. Februar gegen 1.50 Uhr kam es am Bahnhof Schönefeld zurBesprühung einer S-Bahn. Auf circa 50 Quadratmetern soll die vierTäter ihr Graffiti angebracht haben. Fahndungsmaßnahmen derBrandenburger...

Seltenes Kunsthandwerk in Vetschau zu erleben
Vetschau

Seltenes Kunsthandwerk in Vetschau zu erleben

Im letzten Jahr hat das Leuchten in den Schaufenstern in der Cottbuser Str. 3 am Vetschauer Marktplatz vielen Vetschauer Bürgern gefallen – und schade war es, als die großen Schaufenster wieder dunkel...

Themenspielplatz in der Lübbenauer Altstadt
Lübben

Themenspielplatz in der Lübbenauer Altstadt

Seit langer Zeit gibt es in Lübbenau/Spreewald den großen Wunsch nach einem Spielplatz in der Altstadt. Dieser Wunsch soll nun bald in Erfüllung gehen. Die Stadt Lübbenau/Spreewald hat bereits im...

14. Spreetreiben in Lübben
Lübben

14. Spreetreiben in Lübben

Am Samstag, 4. März 2017, ab 12 Uhr, startet das diesjährige 14. Spreetreiben in Lübben. Die Spreelagune Lübben (Ernst-von-Houwald-Damm 15, 15907 Lübben/Spreewald, südlich der Schlossinsel) ist...

11. Tag der Naturwissenschaften
Wildau

11. Tag der Naturwissenschaften

Die Technische Hochschule Wildau ist am 22. Februar bereits zum elften Mal Gastgeber für den „Tag der Naturwissenschaften“ von Leistungs- und Begabungsklassen 6 aus den Landkreisen Dahme-Spreewald und...

Bedrohte Baumschönheit
Potsdam

Bedrohte Baumschönheit

Das Bakterielle Rosskastaniensterben hat sich seit 2008 in Deutschland und spätestens seit 2015 auch in Brandenburg zu einer Landplage entwickelt. Die Bakterienart Pseudomonas syringae pv. aesculi...

Verbraucherfreundliches Urteil
Potsdam

Verbraucherfreundliches Urteil

Im Rechtsstreit um unlautere Werbung auf der Webseite slimsticks-abo.de hat das Landgericht Aachen im Sinne der Verbraucher entschieden. Das Gericht folgte der Ansicht der Verbraucherzentralen und...

Legenden bleiben in Erinnerung
Wanninchen

Legenden bleiben in Erinnerung

Der berühmte Tierfilmer Heinz Sielmann wäre am 2. Juni 100 Jahre alt geworden. Für die Heinz Sielmann Stiftung ein wichtiger Anlass, zurück zu blicken und gleichzeitig nach vorne zu schauen. „Zeit...