Hollywoodschaukel im Postkahn

Hollywoodschaukel im Postkahn

Andrea Bunar beginnt ihren Dienst per Kahn auf der Spree. Foto: Elke Dümke

Einmalig in Deutschland: Postzustellung auf schwankenden Planken

Lübbenau. Gekonnt steuert Andrea Bunar mit dem vier Meter langem Rudel den neun Meter langen Postkahn die Spree entlang. Die verwinkelten Fließe im idyllischen Spreewaldort Lehde kennt sie gut, die Namen an den Briefkästen der Grundstücke sind ihr vertraut. Der Spreewaldkahn als Post-Service, das ist einmalig in Deutschland.

65 Haushalte werden von April bis Oktober per Kahn versorgt. Mehr als 600 Briefe und Karten sowie bis zu 40 Pakete pro Woche befördert Andrea Bunar. Die bisher größte Auslieferung war eine sperrige Hollywoodschaukel. Fahrräder und auch Pakete bis zu 31,5 Kilogramm ersetzen das Krafttraining im Fitness-Studio.

Der gelbe Aluminiumkahn funktioniert wie eine Poststelle zu Land. Besonders in ländlichen, dünn besiedelten Gebieten sind die angebotenen postalischen Dienstleistungen gefragt. Wer ein Anliegen hat, kann das ganz komplikationslos an die Kahnzustellerin herantragen, per schriftlicher Nachricht oder persönlich. Treffpunkt ist der Briefkasten am Haus.

Zudem hat Andrea Bunar alles an Bord, was der Postkunde so benötigt. Am 5. April startete die Kahnzustellung in die neue Saison. Es ist das zweite Jahr für Andrea Bunar. Sie hat das Postrudel 2012 von Jutta Pudenz übernommen, die sich nach über 20 Jahren in den Ruhestand verabschiedete.

Gab es einen derartig kalten Saisonbeginn schon einmal? Rolf Schulz, Pressesprecher Deutsche Post DHL schüttelte den Kopf: „Dass wir den Postkahn aus dem Eis hacken mussten, das gab es noch nicht. Das ist ein Premiere, auch für mich. Die Kälte ist natürlich auch für die Kahnzustellerin ein negativer Aspekt. Aber mit dem Start in die neue Saison beginnt natürlich auch der Frühling. Das kann ich versprechen.“

Eine Zustellung per Kahn in Lübbenau-Lehde gibt es seit rund 110 Jahren. Bevor die Post zu den Bewohnern kam, erfolgte die eigenständige Abholung per Kahn. Durch eine deutliche Zunahme des Postverkehrs wird seit Ende des 19. Jahrhunderts diese besondere Art der Zustellung praktiziert.

Und diese Tradition wird auch weiterhin am Leben gehalten.

Elke Dümke



Andrea Bunar im Interview:


Wie war die erste komplette Saison als Kahnzustellerin?

Andrea Bunar: Für mich war das zurückliegende Jahr aufregend und voller neuer Eindrücke. Neu war für mich, als nunmehr ständige Kahnzustellerin von den Touristen erkannt und von den Einheimischen sehr schnell anerkannt zu werden. So gab es viele nette Situationen mit den Menschen im Spreewald, an die ich mich gerne erinnere. Sei es, dass meine Kunden in Lehde mich freundlich in ihre Gemeinschaft aufgenommen haben und mir auch mal helfen, wenn es mit der Auslieferung sperriger Sendungen schwierig wird. Und wenn mir auf meiner Tour von Touristenkähnen fröhlich mein Vorname zugerufen wird, bin ich schon etwas stolz erkannt zu werden.

Ist Ihnen der Umstieg auf die Arbeit im Postkahn schwer gefallen?

Andrea Bunar: Nachdem nun meine Vorgängerin im Ruhestand ist, hatte ich im
letzten Jahr meine erste vollständige Kahnsaison, die mir viel Freude gemacht hat. Da ich bereits in den Jahren zuvor als Vertreterin eingesetzt war, viel der Umstieg auf die feste Tour nicht so schwer. Auch wenn es die ersten Wochen Schwielen an den Händen und Muskelkater gab, habe ich mich doch schnell an das ständige Kahnfahren gewöhnt. Zum Glück blieb mir bisher eine Taufe in den Fließen des Spreewalds erspart.

Was ist das besondere an Ihrer Arbeit als Postbotin auf einem Kahn?

Andrea Bunar: Die Tage sind nicht immer gleich, manchmal auch anstrengend;
insbesondere wenn ich mit dem Kahn gegen Wind und Regen ankämpfen muss.
Einmal musste ich sogar meine Tour wegen eines schweren Gewitters abbrechen – bis zu den Knöcheln stand ich in meinem Kahn im Wasser. Und eine
Herausforderung ist es immer, mit schweren und teils sperrigen Paketen auf dem schwankenden Kahn zu hantieren. Dann muss ich auch schon mal mit einem Fahrrad jonglieren. Wegen des lebhaften Internethandels nehmen die Paketmengen ja auch zu. Da ich die einzige Kahnzustellerin in Deutschland bin, falle ich natürlich viel mehr auf, als wenn ich wie andere Postboten unterwegs bin. Besondere Freude machen mir natürlich der Kontakt zu den Kunden, zu den Besuchern des Spreewalds und die tägliche Abwechslung, wenn ich auf meiner Tour unterwegs bin. Und es ist auch der Wechsel von der friedlichen Stille der Natur und dem manchmal ausgelassenen Wortwechsel mit den Menschen.

Wie ist Ihr Tagesablauf als Kahnzustellerin?

Andrea Bunar: Werktags fange ich gegen 7:30 Uhr im Zustellstützpunkt Calau an. Dort werden Briefe und Paket von den Verteilzentren angeliefert. Bevor ich meine Zustellung antrete, muss ich die Sendungen für die Tour vorbereiten und in meinen Kleintransporter verladen. Meist nach 9:00 Uhr geht es dann los, und zuerst stelle ich in Lübbenau zu. Mittags belade ich dann den gelben Postkahn im Bootshaus, um dann die restliche Tour auf den Spreewaldfließen in Lehde abzufahren. Ungefähr um 15:00 Uhr bin ich dann damit fertig und kann zu meinem Zustellstützpunkt zurückkehren.

Wie vertraut ist Ihnen der Spreewald?

Andrea Bunar: Vor 42 Jahren wurde ich in Görlitz geboren und bin dort auch
aufgewachsen. Dennoch bin ich in der Spreewaldregion verwurzelt, weil ich mit
meiner Familie schon viele Jahre in Briesen bei Cottbus wohne. Interesse habe ich speziell an den sorbischen Gebräuchen hier im Spreewald. Schön finde ich zum Beispiel die wendische Fastnacht, an der ich und meine Kinder mit traditionellen Trachten teilnehmen. Und dass mein Sohn in der Schule auch die sorbische Sprache lernt, freut mich besonders.

Seit wann sind Sie bei der Deutschen Post beschäftigt?

Andrea Bunar: Am 1. September diesen Jahres habe ich mein 26-jähriges Dienstjubiläum. Meine Ausbildung habe ich auch bei der Deutschen Post in Cottbus gemacht. Danach war ich in Postfilialen und anschließend die meiste Zeit als Zustellerin in Cottbus und Umgebung beschäftigt.

Und es gibt noch weitere besondere Zustellungen in Deutschland:
Da ist Wattzusteller Knud Knudsen, der einen einzigen Haushalt auf der Hallig Süderoog mit Post versorgt (ein 15 Kilometer langer Fußmarsch und das drei- bis vier Mal in der Woche.

Und es gibt „Bergsteiger“ Andreas Oberauer. Er bietet den  Service der Deutschen Post auf der Zugspitze an. Per Gletscherbahn erfolgen Zustellung und Abholungen von Sendungen.

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Dahme-Spreewald

Sehr gute Lage bei vorsichtigen Prognosen
Cottbus

Sehr gute Lage bei vorsichtigen Prognosen

Die Tourismusbranche in Südbrandenburg zieht nach beendeter Sommersaison 2016 eine positive Bilanz. Das Beherbergungsgewerbe, das Gastgewerbe und das Reisegewerbe - alle berichten von einem...

Es ist ein Junge
Lübbenau

Es ist ein Junge

Nun steht es fest: Der jüngste Frackträger der kleinen Pinguinkolonie im Spreewelten Bad ist ein Männchen. Das ergab die Labor-Untersuchung einer seiner Federkiele. Der noch namenlose Spross bleibt...

Berliner Seilschaften
Senftenberg

Berliner Seilschaften

Intendanten, Regisseure, Schauspieler, Musiker, Bühnenbildner… Ein Theater wie das in Senftenberg verbindet hunderte Menschen und Biografien miteinander. Sie alle haben das Profil des Stadttheaters,...

Luckau

Großer Fahrplanwechsel

Am Sonntag, den 11. Dezember findet der alljährliche „große“ Fahrplanwechsel bei Bus und Bahn statt. Im Bahnverkehr gibt es im Raum Luckau/Lübben keine Änderungen, die Bauarbeiten auf der Dresdner...

Derby der Unterschiede
Bestensee

Derby der Unterschiede

Für die Netzhoppers SolWo Königspark KW geht es am Wochenende in eine ganz besondere Partie. Am 10. Dezember um 19 Uhr empfangen die Brandenburger den Volleyball-Nachbarn aus der Hauptstadt,...

Wieder gesund zu Hause
Königs Wusterhausen

Wieder gesund zu Hause

Herzliche Glückwünsche zu ihrem 106. Geburtstag nahm Ella Trabant am Nikolaustag von Dr. Henrik Naumburger, Oberarzt Gernot Remtisch und Sigrid Bernau entgegen. Die Besonderheit dieses stolzen...

Schon über 1200 Entbindungen im Jahr 2016
Dahme-Spreewald

Schon über 1200 Entbindungen im Jahr 2016

Am 16. November, war viel früher als sonst im Achenbach-Krankenhaus, die 700. und am 2. Dezember in der Spreewald-klinik Lübben die 500. Entbindung vollendet. 700 Geburten im Achenbach-Krankenhaus und...

Lübben

Schon über 1200 Entbindungen 2016

Am 29. Oktober 2016 kam das 1111. Baby des Jahres im Klinikum DahmeSpreewald zur Welt, am 16. November war viel früher als sonst im AchenbachKrankenhaus die 700. und am 1. Dezember 2016 in der...

Ausgezeichnete Ehrenamtler
Niewitz

Ausgezeichnete Ehrenamtler

Im Rahmen einer Feierstunde ehrte Landrat Stephan Loge gestern, am offiziellen „Tag des Ehrenamtes“, in Lübben rund 40 Bürgerinnen und Bürger, die sich in hohem Maße für das  Gemeinwohl engagieren. ...

Oh, wie riecht das gut, oh wie riecht das fein…
Lübbenau

Oh, wie riecht das gut, oh wie riecht das fein…

Am 5. Dezember fand der bereits dritte Backwettbewerb der AWO Jugendarbeit/Jugendsozialarbeit aus Lübbenau statt. Drei Kinder- und Jugendgruppen traten dabei gegeneinander an, um ihre Schule zu...

Nein zur Fusion
Dahme-Spreewald

Nein zur Fusion

Die Unterschriftensammlung der Volksinitiative gegen die geplante Kreisgebietsreform der Landesregierung geht weiter.Die Bundestagsabgeordnete Jana Schimke wird am Freitag, den 9. Dezember wieder...

Vorsemester verhilft zu einem erfolgreichen Studienstart
Wildau

Vorsemester verhilft zu einem erfolgreichen Studienstart

Auch im Jahr 2017 findet an der Technischen Hochschule Wildau ein kostenloses Vorsemester zur Studienvorbereitung statt. Es beginnt am 18. März und bietet bis zum 8. Juli 2017 die Möglichkeit,...

CTK-Neurologie freut sich über 3.685 Euro
Cottbus

CTK-Neurologie freut sich über 3.685 Euro

Zum 40. Jubiläum seiner Firma ICO – Innenprojekt Cottbus hatte Inhaber Klaus Schmiedchen alle Gäste gebeten, auf Blumen und Geschenke zu verzichten. Stattdessen bat er um eine Spende für die...

Festveranstaltung – Dank an Familienpaten
Potsdam

Festveranstaltung – Dank an Familienpaten

Mit einer Festveranstaltung in Potsdam hat das Netzwerk Gesunde Kinder im Land Brandenburg seinen 10. Geburtstag gefeiert. Jugendminister Günter Baaske dankte allen 19 Netzwerken im Land für ihr...

Menschen mit Behinderung – Menschen mit Potential
Cottbus

Menschen mit Behinderung – Menschen mit Potential

Mit der bundesweiten „Woche der Menschen mit Behinderung“ betont die Bundesagentur für Arbeit ihren Einsatz für die gleichberechtigte Teilhabe dieser Menschen am Arbeitsmarkt.  Menschen mit...

BTU-Weiterbildungszentrum feiert 25 jähriges Jubiläum
Cottbus

BTU-Weiterbildungszentrum feiert 25 jähriges Jubiläum

Die Festveranstaltung zum 25 jährigen Jubiläum wird nach einem musikalischen Start in den Abend durch Studierende der Musikpädagogik von BTU-Präsident Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach eröffnet....