Hollywoodschaukel im Postkahn

Hollywoodschaukel im Postkahn

Andrea Bunar beginnt ihren Dienst per Kahn auf der Spree. Foto: Elke Dümke

Einmalig in Deutschland: Postzustellung auf schwankenden Planken

Lübbenau. Gekonnt steuert Andrea Bunar mit dem vier Meter langem Rudel den neun Meter langen Postkahn die Spree entlang. Die verwinkelten Fließe im idyllischen Spreewaldort Lehde kennt sie gut, die Namen an den Briefkästen der Grundstücke sind ihr vertraut. Der Spreewaldkahn als Post-Service, das ist einmalig in Deutschland.

65 Haushalte werden von April bis Oktober per Kahn versorgt. Mehr als 600 Briefe und Karten sowie bis zu 40 Pakete pro Woche befördert Andrea Bunar. Die bisher größte Auslieferung war eine sperrige Hollywoodschaukel. Fahrräder und auch Pakete bis zu 31,5 Kilogramm ersetzen das Krafttraining im Fitness-Studio.

Der gelbe Aluminiumkahn funktioniert wie eine Poststelle zu Land. Besonders in ländlichen, dünn besiedelten Gebieten sind die angebotenen postalischen Dienstleistungen gefragt. Wer ein Anliegen hat, kann das ganz komplikationslos an die Kahnzustellerin herantragen, per schriftlicher Nachricht oder persönlich. Treffpunkt ist der Briefkasten am Haus.

Zudem hat Andrea Bunar alles an Bord, was der Postkunde so benötigt. Am 5. April startete die Kahnzustellung in die neue Saison. Es ist das zweite Jahr für Andrea Bunar. Sie hat das Postrudel 2012 von Jutta Pudenz übernommen, die sich nach über 20 Jahren in den Ruhestand verabschiedete.

Gab es einen derartig kalten Saisonbeginn schon einmal? Rolf Schulz, Pressesprecher Deutsche Post DHL schüttelte den Kopf: „Dass wir den Postkahn aus dem Eis hacken mussten, das gab es noch nicht. Das ist ein Premiere, auch für mich. Die Kälte ist natürlich auch für die Kahnzustellerin ein negativer Aspekt. Aber mit dem Start in die neue Saison beginnt natürlich auch der Frühling. Das kann ich versprechen.“

Eine Zustellung per Kahn in Lübbenau-Lehde gibt es seit rund 110 Jahren. Bevor die Post zu den Bewohnern kam, erfolgte die eigenständige Abholung per Kahn. Durch eine deutliche Zunahme des Postverkehrs wird seit Ende des 19. Jahrhunderts diese besondere Art der Zustellung praktiziert.

Und diese Tradition wird auch weiterhin am Leben gehalten.

Elke Dümke



Andrea Bunar im Interview:


Wie war die erste komplette Saison als Kahnzustellerin?

Andrea Bunar: Für mich war das zurückliegende Jahr aufregend und voller neuer Eindrücke. Neu war für mich, als nunmehr ständige Kahnzustellerin von den Touristen erkannt und von den Einheimischen sehr schnell anerkannt zu werden. So gab es viele nette Situationen mit den Menschen im Spreewald, an die ich mich gerne erinnere. Sei es, dass meine Kunden in Lehde mich freundlich in ihre Gemeinschaft aufgenommen haben und mir auch mal helfen, wenn es mit der Auslieferung sperriger Sendungen schwierig wird. Und wenn mir auf meiner Tour von Touristenkähnen fröhlich mein Vorname zugerufen wird, bin ich schon etwas stolz erkannt zu werden.

Ist Ihnen der Umstieg auf die Arbeit im Postkahn schwer gefallen?

Andrea Bunar: Nachdem nun meine Vorgängerin im Ruhestand ist, hatte ich im
letzten Jahr meine erste vollständige Kahnsaison, die mir viel Freude gemacht hat. Da ich bereits in den Jahren zuvor als Vertreterin eingesetzt war, viel der Umstieg auf die feste Tour nicht so schwer. Auch wenn es die ersten Wochen Schwielen an den Händen und Muskelkater gab, habe ich mich doch schnell an das ständige Kahnfahren gewöhnt. Zum Glück blieb mir bisher eine Taufe in den Fließen des Spreewalds erspart.

Was ist das besondere an Ihrer Arbeit als Postbotin auf einem Kahn?

Andrea Bunar: Die Tage sind nicht immer gleich, manchmal auch anstrengend;
insbesondere wenn ich mit dem Kahn gegen Wind und Regen ankämpfen muss.
Einmal musste ich sogar meine Tour wegen eines schweren Gewitters abbrechen – bis zu den Knöcheln stand ich in meinem Kahn im Wasser. Und eine
Herausforderung ist es immer, mit schweren und teils sperrigen Paketen auf dem schwankenden Kahn zu hantieren. Dann muss ich auch schon mal mit einem Fahrrad jonglieren. Wegen des lebhaften Internethandels nehmen die Paketmengen ja auch zu. Da ich die einzige Kahnzustellerin in Deutschland bin, falle ich natürlich viel mehr auf, als wenn ich wie andere Postboten unterwegs bin. Besondere Freude machen mir natürlich der Kontakt zu den Kunden, zu den Besuchern des Spreewalds und die tägliche Abwechslung, wenn ich auf meiner Tour unterwegs bin. Und es ist auch der Wechsel von der friedlichen Stille der Natur und dem manchmal ausgelassenen Wortwechsel mit den Menschen.

Wie ist Ihr Tagesablauf als Kahnzustellerin?

Andrea Bunar: Werktags fange ich gegen 7:30 Uhr im Zustellstützpunkt Calau an. Dort werden Briefe und Paket von den Verteilzentren angeliefert. Bevor ich meine Zustellung antrete, muss ich die Sendungen für die Tour vorbereiten und in meinen Kleintransporter verladen. Meist nach 9:00 Uhr geht es dann los, und zuerst stelle ich in Lübbenau zu. Mittags belade ich dann den gelben Postkahn im Bootshaus, um dann die restliche Tour auf den Spreewaldfließen in Lehde abzufahren. Ungefähr um 15:00 Uhr bin ich dann damit fertig und kann zu meinem Zustellstützpunkt zurückkehren.

Wie vertraut ist Ihnen der Spreewald?

Andrea Bunar: Vor 42 Jahren wurde ich in Görlitz geboren und bin dort auch
aufgewachsen. Dennoch bin ich in der Spreewaldregion verwurzelt, weil ich mit
meiner Familie schon viele Jahre in Briesen bei Cottbus wohne. Interesse habe ich speziell an den sorbischen Gebräuchen hier im Spreewald. Schön finde ich zum Beispiel die wendische Fastnacht, an der ich und meine Kinder mit traditionellen Trachten teilnehmen. Und dass mein Sohn in der Schule auch die sorbische Sprache lernt, freut mich besonders.

Seit wann sind Sie bei der Deutschen Post beschäftigt?

Andrea Bunar: Am 1. September diesen Jahres habe ich mein 26-jähriges Dienstjubiläum. Meine Ausbildung habe ich auch bei der Deutschen Post in Cottbus gemacht. Danach war ich in Postfilialen und anschließend die meiste Zeit als Zustellerin in Cottbus und Umgebung beschäftigt.

Und es gibt noch weitere besondere Zustellungen in Deutschland:
Da ist Wattzusteller Knud Knudsen, der einen einzigen Haushalt auf der Hallig Süderoog mit Post versorgt (ein 15 Kilometer langer Fußmarsch und das drei- bis vier Mal in der Woche.

Und es gibt „Bergsteiger“ Andreas Oberauer. Er bietet den  Service der Deutschen Post auf der Zugspitze an. Per Gletscherbahn erfolgen Zustellung und Abholungen von Sendungen.

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Dahme-Spreewald

10 Jahre Pinguine
Lübbenau

10 Jahre Pinguine

Ihr 10-jähriges Bestehen möchte die Spreewelten GmbH mit einem „Spreewelten-Jubiläumsfest“ am 29. April im Spreewelten Bad feiern. Malstraße, Wettspiele im Wasser und an Land sowie Glitzertattoos sind...

Raddusch

Der Spreewald bietet 2017 wieder zahlreiche touristische Highlights

Für 2017 heißt es, mit der breit aufgestellten Angebotspalette die ganzjährige Attraktivität der Region als Reiseziel national und international zu vermitteln. Sommer wie Winter bietet der Spreewald...

Polnischer und Sorbischer Ausstellungsbegleiter
Lübbenau

Polnischer und Sorbischer Ausstellungsbegleiter

Am 29. März 2017 präsentierte Minister Jörg Vogelsänger gemeinsam mit dem Leiter des Biosphärenreservates Spreewald, Eugen Nowak, einen polnischen und einen niedersorbischen Ausstellungsbegleiter für...

Eingliederung von Inhaftierten
Cottbus

Eingliederung von Inhaftierten

Am Mittwoch wurde der Kooperationsvertrag durch den Leiter der Justizvollzugsanstalt (JVA) Hanns Christian Hoff und den Vorsitzenden der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Cottbus Heinz-Wilhelm...

Lübbenau feiert „Start in den Frühling“ 2017
Lübbenau

Lübbenau feiert „Start in den Frühling“ 2017

Wenn sich im Spreewald der Winter verabschiedet und der Frühling seine Stelle einnimmt, ist es in Lübbenau guter Brauch, dies mit einem traditionellen Ritual zu feiern. Am 8. April ist es am Großen...

Mit Pingel und Luther-Burger zum Kirchentag
Lübben

Mit Pingel und Luther-Burger zum Kirchentag

Wenn am Himmelfahrtswochenende der evangelische Kirchentag nationales und internationales Publikum in die Hauptstadt lockt, sind auch Kirchengemeinden der Region vor Ort. Beim Eröffnungsabend am 24....

Lübben

Landrat und Bürgermeister werben für Kreissitz

Mit einem 54 Seiten starken Papier werben Landrat Stephan Loge und Lübbens Bürgermeister Lars Kolan für einen eigenständigen Landkreis Dahme-Spreewald und seine Kreisstadt Lübben (Spreewald) / Lubin...

Saisonstart im Lausitzer Seenland
Senftenberg

Saisonstart im Lausitzer Seenland

Die Seenlandtage sind mehr als nur der Saisonstart des Lausitzer Seenlandes: Am Samstag, dem 22. April sowie am Sonntag, dem 23. April bietet die größte von Menschenhand geschaffene Wasserlandschaft...

Messe im Grünen
Luckau

Messe im Grünen

Seit über 20 Jahren hat sich die Niederlausitzer Leistungsschau in Luckau als Schaufenster der regionalen Wirtschaft etabliert. Unterhaltsame Programme auf mehrere Festbereichen und viele...

Start in den Frühling
Schlepzig

Start in den Frühling

 Am Samstag, 8. April um 11 Uhr überreicht Schlepzigs Bürgermeister Werner Hämmerling am „Kahnhafen am Weidendom“ das geschmückte Rudel an die Kahnfährmänner und Kahnfährfrauen des Ortes.Danach sind...

Die Krokusse blühen
Lübben

Die Krokusse blühen

Der Winterkies auf den Straßen in Lübben und seinen Ortsteilen ist verschwunden. Der Baubetriebshof hat in den vergangenen Wochen insgesamt 204,5 Tonnen Streugut von den Straßen aufgenommen und...

Anbau dringend notwendig
Luckau

Anbau dringend notwendig

Das Brand- und Katastrophenschutzzentrum (BKZ)  des Landkreises Dahme-Spreewald in Luckau bekommt einen Erweiterungsbau.  Am 23. März haben die Bauarbeiten für das neue Mehrzweckgebäude am derzeitigen...

Alte Passionsmusik im neuen Gewand
Beeskow

Alte Passionsmusik im neuen Gewand

Ein besonderes Passionskonzert wird am 8. April um 16.30 Uhr in der St. Marienkirche Beeskow und am 9. April um 19 Uhr in der Kirche Müllrose zu erleben sein. Die Kirchenmusik aus dem 16. Jahrhundert...

Sportliche Ehrung
Blossin

Sportliche Ehrung

Mit einer Ehrungsveranstaltung im Jugendbildungszentrum Blossin erlebte das noch junge Sportjahr am 23. März einen besonderen Höhepunkt. Mit Spannung erwartet wurde die Kür der Sportler des Jahres...

Perspektive in der Pflege
Zeuthen

Perspektive in der Pflege

Die Entscheidung um die richtige Ausbildungsstelle ist nicht leicht, erst recht nicht im Jugendalter, wo man eigentlich noch nicht an morgen denken oder sich festlegen möchte. Zur Unterstützung im...

Anradeln im Dahme-Seenland
Dahme-Spreewald/Berlin

Anradeln im Dahme-Seenland

Mit dem Start in den Frühling präsentiert sich auch das Dahme-Seenland von seiner schönsten und sportlichsten Seite. Auf dem Fahrradfestival „Velo“ in den Messehallen am Berliner Funkturm werden sich...

PKW-Maut fatal für Brandenburger Wirtschaft und Tourismus
Dahme-Spreewald

PKW-Maut fatal für Brandenburger Wirtschaft und Tourismus

 „Die Maut von Minister Dobrindt wird negative Auswirkungen auf Brandenburg haben. Brandenburg profitiert erheblich von den vielen Pendlern und Einkaufs- und Erholungstouristen aus Polen. In...

2. Wildauer Kinder- und Jugenreisebörse
Wildau

2. Wildauer Kinder- und Jugenreisebörse

Der KJV e.V. veranstaltet im Rahmen des Kooperationsprojekts „Jugendarbeit in ZEWS“ am 1. April die zweite Kinder- und Jugendreisebörse im Wildauer Volkshaus in der Karl-Marx-Straße 36. Interessierte...

Stundenlanger Stau
Dahme-Spreewald

Stundenlanger Stau

Der Fahrer eines LKW verlor am gestrigen Montag kurz vor 11.30 Uhr die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam kurz vor dem Schönefelder Kreuz in Fahrtrichtung Berlin nach links von Autobahn ab und stieß in...

Spreewälder Wiesen-Aktie hat weiterhin Erfolg
Lübbenau

Spreewälder Wiesen-Aktie hat weiterhin Erfolg

Im Rathaus trafen sich heute der Imkerverein Lübbenau e.V., vertreten durch den Vorsitzenden Manfred Brischka, Jean Meyer und Eberhard Perschk mit Holger Bartsch, dem Vorstandsvorsitzenden der...

Ei, Ei, Ei
Lübbenau

Ei, Ei, Ei

Knapp einen Monat vor dem Osterfest sind im Spreewelten Bad in Lübbenau bereits 15 Eier in den Nestern zu finden. Sie sind weder gefärbt noch bemalt und auch nicht zum Essen gedacht. Kleine Küken...

Die „Jungen Wilden“ on Fire
Lübben

Die „Jungen Wilden“ on Fire

Nachdem der HC Spreewald zuletzt zwei Siege gegen den SV Lok Rangsdorf (32:24) und beim 1. SV Eberswalde (16:26) eingefahren hat, trafen die Spreewälder am vergangenen Samstag im Lübbener Blauen...

3. Colloquium Industrielle IT des SIBB e.V. bot Diskussion mit dem IT-Nachwuchs
Wildau

3. Colloquium Industrielle IT des SIBB e.V. bot Diskussion mit dem IT-Nachwuchs

Die Diskussion und Kooperation von Akteuren der IT-Wirtschaft und des produzierenden Gewerbes zu Themen der Digitalisierung der Geschäftsprozesse im Kontext Industrie 4.0 voranzutreiben und zu...

Mann schießt auf Minderjährige
Königs Wusterhausen

Mann schießt auf Minderjährige

Ein polizeilich hinlänglich bekannter Mann schoss am 26. März gegen 16:45 Uhr vom Balkon eines Mehrfamilienhauses gegenüber einer Tankstelle in der Erich-Weinert-Straße mit einem Luftgewehr auf zwei...

Festnahme am Flughafen
Schönefeld

Festnahme am Flughafen

Ein gesuchter 31-Jähriger wurde am Morgen des 26. März durch die Bundespolizei festgenommen.Der Mann wollte gegen 7:30 Uhr nach Montenegro fliegen. Bei der Ausreisekontrolle stellten die...