Hollywoodschaukel im Postkahn

Hollywoodschaukel im Postkahn

Andrea Bunar beginnt ihren Dienst per Kahn auf der Spree. Foto: Elke Dümke

Einmalig in Deutschland: Postzustellung auf schwankenden Planken

Lübbenau. Gekonnt steuert Andrea Bunar mit dem vier Meter langem Rudel den neun Meter langen Postkahn die Spree entlang. Die verwinkelten Fließe im idyllischen Spreewaldort Lehde kennt sie gut, die Namen an den Briefkästen der Grundstücke sind ihr vertraut. Der Spreewaldkahn als Post-Service, das ist einmalig in Deutschland.

65 Haushalte werden von April bis Oktober per Kahn versorgt. Mehr als 600 Briefe und Karten sowie bis zu 40 Pakete pro Woche befördert Andrea Bunar. Die bisher größte Auslieferung war eine sperrige Hollywoodschaukel. Fahrräder und auch Pakete bis zu 31,5 Kilogramm ersetzen das Krafttraining im Fitness-Studio.

Der gelbe Aluminiumkahn funktioniert wie eine Poststelle zu Land. Besonders in ländlichen, dünn besiedelten Gebieten sind die angebotenen postalischen Dienstleistungen gefragt. Wer ein Anliegen hat, kann das ganz komplikationslos an die Kahnzustellerin herantragen, per schriftlicher Nachricht oder persönlich. Treffpunkt ist der Briefkasten am Haus.

Zudem hat Andrea Bunar alles an Bord, was der Postkunde so benötigt. Am 5. April startete die Kahnzustellung in die neue Saison. Es ist das zweite Jahr für Andrea Bunar. Sie hat das Postrudel 2012 von Jutta Pudenz übernommen, die sich nach über 20 Jahren in den Ruhestand verabschiedete.

Gab es einen derartig kalten Saisonbeginn schon einmal? Rolf Schulz, Pressesprecher Deutsche Post DHL schüttelte den Kopf: „Dass wir den Postkahn aus dem Eis hacken mussten, das gab es noch nicht. Das ist ein Premiere, auch für mich. Die Kälte ist natürlich auch für die Kahnzustellerin ein negativer Aspekt. Aber mit dem Start in die neue Saison beginnt natürlich auch der Frühling. Das kann ich versprechen.“

Eine Zustellung per Kahn in Lübbenau-Lehde gibt es seit rund 110 Jahren. Bevor die Post zu den Bewohnern kam, erfolgte die eigenständige Abholung per Kahn. Durch eine deutliche Zunahme des Postverkehrs wird seit Ende des 19. Jahrhunderts diese besondere Art der Zustellung praktiziert.

Und diese Tradition wird auch weiterhin am Leben gehalten.

Elke Dümke



Andrea Bunar im Interview:


Wie war die erste komplette Saison als Kahnzustellerin?

Andrea Bunar: Für mich war das zurückliegende Jahr aufregend und voller neuer Eindrücke. Neu war für mich, als nunmehr ständige Kahnzustellerin von den Touristen erkannt und von den Einheimischen sehr schnell anerkannt zu werden. So gab es viele nette Situationen mit den Menschen im Spreewald, an die ich mich gerne erinnere. Sei es, dass meine Kunden in Lehde mich freundlich in ihre Gemeinschaft aufgenommen haben und mir auch mal helfen, wenn es mit der Auslieferung sperriger Sendungen schwierig wird. Und wenn mir auf meiner Tour von Touristenkähnen fröhlich mein Vorname zugerufen wird, bin ich schon etwas stolz erkannt zu werden.

Ist Ihnen der Umstieg auf die Arbeit im Postkahn schwer gefallen?

Andrea Bunar: Nachdem nun meine Vorgängerin im Ruhestand ist, hatte ich im
letzten Jahr meine erste vollständige Kahnsaison, die mir viel Freude gemacht hat. Da ich bereits in den Jahren zuvor als Vertreterin eingesetzt war, viel der Umstieg auf die feste Tour nicht so schwer. Auch wenn es die ersten Wochen Schwielen an den Händen und Muskelkater gab, habe ich mich doch schnell an das ständige Kahnfahren gewöhnt. Zum Glück blieb mir bisher eine Taufe in den Fließen des Spreewalds erspart.

Was ist das besondere an Ihrer Arbeit als Postbotin auf einem Kahn?

Andrea Bunar: Die Tage sind nicht immer gleich, manchmal auch anstrengend;
insbesondere wenn ich mit dem Kahn gegen Wind und Regen ankämpfen muss.
Einmal musste ich sogar meine Tour wegen eines schweren Gewitters abbrechen – bis zu den Knöcheln stand ich in meinem Kahn im Wasser. Und eine
Herausforderung ist es immer, mit schweren und teils sperrigen Paketen auf dem schwankenden Kahn zu hantieren. Dann muss ich auch schon mal mit einem Fahrrad jonglieren. Wegen des lebhaften Internethandels nehmen die Paketmengen ja auch zu. Da ich die einzige Kahnzustellerin in Deutschland bin, falle ich natürlich viel mehr auf, als wenn ich wie andere Postboten unterwegs bin. Besondere Freude machen mir natürlich der Kontakt zu den Kunden, zu den Besuchern des Spreewalds und die tägliche Abwechslung, wenn ich auf meiner Tour unterwegs bin. Und es ist auch der Wechsel von der friedlichen Stille der Natur und dem manchmal ausgelassenen Wortwechsel mit den Menschen.

Wie ist Ihr Tagesablauf als Kahnzustellerin?

Andrea Bunar: Werktags fange ich gegen 7:30 Uhr im Zustellstützpunkt Calau an. Dort werden Briefe und Paket von den Verteilzentren angeliefert. Bevor ich meine Zustellung antrete, muss ich die Sendungen für die Tour vorbereiten und in meinen Kleintransporter verladen. Meist nach 9:00 Uhr geht es dann los, und zuerst stelle ich in Lübbenau zu. Mittags belade ich dann den gelben Postkahn im Bootshaus, um dann die restliche Tour auf den Spreewaldfließen in Lehde abzufahren. Ungefähr um 15:00 Uhr bin ich dann damit fertig und kann zu meinem Zustellstützpunkt zurückkehren.

Wie vertraut ist Ihnen der Spreewald?

Andrea Bunar: Vor 42 Jahren wurde ich in Görlitz geboren und bin dort auch
aufgewachsen. Dennoch bin ich in der Spreewaldregion verwurzelt, weil ich mit
meiner Familie schon viele Jahre in Briesen bei Cottbus wohne. Interesse habe ich speziell an den sorbischen Gebräuchen hier im Spreewald. Schön finde ich zum Beispiel die wendische Fastnacht, an der ich und meine Kinder mit traditionellen Trachten teilnehmen. Und dass mein Sohn in der Schule auch die sorbische Sprache lernt, freut mich besonders.

Seit wann sind Sie bei der Deutschen Post beschäftigt?

Andrea Bunar: Am 1. September diesen Jahres habe ich mein 26-jähriges Dienstjubiläum. Meine Ausbildung habe ich auch bei der Deutschen Post in Cottbus gemacht. Danach war ich in Postfilialen und anschließend die meiste Zeit als Zustellerin in Cottbus und Umgebung beschäftigt.

Und es gibt noch weitere besondere Zustellungen in Deutschland:
Da ist Wattzusteller Knud Knudsen, der einen einzigen Haushalt auf der Hallig Süderoog mit Post versorgt (ein 15 Kilometer langer Fußmarsch und das drei- bis vier Mal in der Woche.

Und es gibt „Bergsteiger“ Andreas Oberauer. Er bietet den  Service der Deutschen Post auf der Zugspitze an. Per Gletscherbahn erfolgen Zustellung und Abholungen von Sendungen.

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Dahme-Spreewald

Tourismusverein Lübbenau mit neuer Geschäftsführerin
Lübbenau

Tourismusverein Lübbenau mit neuer Geschäftsführerin

Caroline Fürll wird die neue Geschäftsführerin des Spreewald-Touristinformation Lübbenau e.V. Die 35-jährige tritt zum 1. Dezember 2017 die Nachfolge von Nicole Kröher an, die nach sieben Jahren als...

Ein voller Erfolg
Lübben

Ein voller Erfolg

Was ist es, was uns so viele Kinder aus den Jahrgängen 2009, 2010 in die Halle beschert?, fragt sich Trainerin Ilona Rogalla-Schuster.Vielseitige Spielerlebnisse, Spaß, Erfolgserlebnisse, das Lernen...

Handwerk in Brandenburg
Raddusch

Handwerk in Brandenburg

 Am Freitag wurde in der Slawenburg Raddusch die Fotoausstellung mit Arbeiten von Frank Gaudlitz/Potsdam eröffnet. Sie entstand im Rahmen des Kulturland Themenjahres 2016 „handwerk zwischen gestern &...

Landrat geht mit gutem Beispiel voran
Senftenberg

Landrat geht mit gutem Beispiel voran

Niesen, Husten, Sprechen, Atmen: Die Grippe findet schnell ihren Weg von einem zum anderen. Eine Impfung kann hier den notwendigen Schutz bieten. Darauf weist das Gesundheitsamt des Landkreises erneut...

Gesundes vom Feld
Klein Klessow

Gesundes vom Feld

Die Ernte des bekannten Spreewälder Meerrettichs ist angelaufen: Geschäftsführer von Spreewälder Gemüseanbau- und Verarbeitungsbetrieben und der Spreewaldverein besuchten kürzlich gemeinsam mit...

Bürgerdialog im Rathaus
Lübben

Bürgerdialog im Rathaus

Zu einem Bürgerdialog zum Thema „Migration und Flucht: Wie soll die EU handeln? Was haben wir damit zu tun?“,  laden das Brandenburger Europaministerium und die Europäische Kommission in Deutschland...

Auf eine gute Zusammenarbeit
Königs Wusterhausen

Auf eine gute Zusammenarbeit

Anlässlich des vor kurzem unterzeichneten Kooperationsvertrags trafen sich die Schulleiterin des Friedrich-Wilhelm-Gymnasiums, Heike Pioch, und die Regionalgeschäftsführerin der BARMER Königs...

Sicher unterwegs
Eichwalde

Sicher unterwegs

Sicherheit geht immer vor bei der Feuerwehr, auch beim jüngsten Nachwuchs. Am vergangenen Sonnabend beim Martinsfeuer der Freiwilligen Feuerwehr Eichwalde überreichte der Immobilien- und...

Königs Wusterhausen

Gut angebunden

Das ÖPNV-Gesetz des Landes sieht alle fünf Jahre eine Fortschreibung des Landesnahverkehrsplans für den Bereich des Schienenpersonennahverkehrs vor. Dies soll im Dialog mit den Kommunen, Verbänden,...

Recht gesprochen
Dahme-Spreewald

Recht gesprochen

„Im Namen des Volkes“ werden jährlich tausende von Urteilen gesprochen. Nicht nur durch Berufsrichter - auch das Volk ist am Richtertisch durch Schöffen vertreten, die als gleichberechtigte Richter an...

Grünes Deutschland
Potsdam

Grünes Deutschland

Zum Abschluss der Herbstkonferenz der Umweltminister der Länder und des Bundes hat Brandenburgs Umweltminister Jörg Vogelsänger am 17. November in Potsdam eine erste Bilanz der Beratungen gezogen....

Ehrenamtliche als Lektoren eingeführt
Lübben

Ehrenamtliche als Lektoren eingeführt

Am Sonntag sind in Lübben Ehrenamtliche in das Amt als Lektorin, als Lektor, berufen worden. Sie sind nun befähigt, selbständig einen Gottesdienst zu leiten. In der Paul-Gerhardt-Kirche haben die...

Königs Wusterhausen

Neue Fraktion im Stadtrat von Königs Wusterhausen

Die Stadtverordneten Priska Wollein und Birgit Uhlworm haben sich darüber verständigt, künftig als Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung tätig zu sein. Der Name der neuen Fraktion ist...

Wasserbüffel, Saatgut und alte Baumriesen
Lübben

Wasserbüffel, Saatgut und alte Baumriesen

Zum diesjährigen Naturschutztag des Landkreises Dahme-Spreewald trafen sich am 15. November 2017 Mitarbeiter der Naturparkverwaltung Dahme Heideseen, Naturschutzhelfer und Vertreter der Forst und der...

„Bürgerpanel“ ermöglicht ab kommenden Jahr aktive Mitwirkung von Jung bis Alt an Wissenschaft und Forschung
Wildau

„Bürgerpanel“ ermöglicht ab kommenden Jahr aktive Mitwirkung von Jung bis Alt an Wissenschaft und Forschung

Die Technische Hochschule Wildau bietet ab Januar 2018 mit einem „Panel Bürgerwissenschaft“ Jung und Alt die Chance, aktiv an Projekten der forschungsstärksten Fachhochschule Deutschlands mitzuwirken....

„Ich fahre keinen Lamborghini“
Lübbenau

„Ich fahre keinen Lamborghini“

Um Kinderrechte und den Arbeitsalltag von Politikern ging es beim Besuch der Bundestagsabgeordneten am 14. November 2017 im Jenaplanhaus Lüb-benau. Bereits am Vortag besuchten die Schüler der 5. und...

Diebstahl und Trunkenheitsfahrt
Mittenwalde

Diebstahl und Trunkenheitsfahrt

Das vergangene Wochenende nutzten Diebe, um in Mittenwalde gleich auf drei Baustellen ihr Unwesen zu treiben, wie der Polizei am Montagmorgen angezeigt wurde. In Motzen waren es Am Golfplatz...

Ausstellung „täglich alphabeten“ im Rahmen der aquamediale
Lübben

Ausstellung „täglich alphabeten“ im Rahmen der aquamediale

Das internationale Kunstfestival aquamediale stand dieses Jahr unter dem Titel „Glaube, Liebe, Hoffnung“ und hat die Besucherinnen und Besucher im Spreewald mit außergewöhnlicher Kunst verzaubert. In...

Mit Sommerreifen von der Straße abgekommen
Rangsdorf

Mit Sommerreifen von der Straße abgekommen

Der Polizei wurde am vergangenen Sonntag gegen 18.45 Uhr ein Verkehrsunfall gemeldet, der sich zwischen dem Schönefelder Kreuz und der Anschlussstelle Rangsdorf ereignet hatte. Aus zunächst unklarer...

Mehrere Festnahmen im Rahmen der bundesweiten Schwerpunktprüfung im Hotel- und Gaststättengewerbe
Berlin/ Bonn

Mehrere Festnahmen im Rahmen der bundesweiten Schwerpunktprüfung im Hotel- und Gaststättengewerbe

In einer bundesweiten Schwerpunktprüfung der Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Zolls (FKS) vom 9. bis 10. November  im Hotel- und Gaststättengewerbe haben 3.295 Prüfkräfte rund 14.900 Personen...

Gewissheit für gutes Hören
Königs Wusterhausen

Gewissheit für gutes Hören

Hören ist für die meisten Menschen etwas Selbstverständliches. Erst wenn es zu spät ist, merken Betroffene, wie wichtig Hören für die eigene Vitalität ist. Mit den GEERS Hörtest-Tagen in Königs...

Wasserbüffel, Saatgut und alte Baumriesen
Gräbendorf

Wasserbüffel, Saatgut und alte Baumriesen

Zum diesjährigen Naturschutztag des Landkreises Dahme-Spreewald trafen sich am 15. November Mitarbeiter der Naturparkverwaltung Dahme Heideseen, Naturschutzhelfer und Vertreter der Forst und der...

Rechtsradikale Schmierereien
Friedersdorf

Rechtsradikale Schmierereien

Gegen 10.30 Uhr am vergangenen Samstag wurde dir Polizei darüber informiert, dass Graffiti Schmierereien im Bereich des Bahnhofes Friedersdorf sowie auf dem Bahnsteig selbst festgestellt wurden. Die...