Hollywoodschaukel im Postkahn

Hollywoodschaukel im Postkahn

Andrea Bunar beginnt ihren Dienst per Kahn auf der Spree. Foto: Elke Dümke

Einmalig in Deutschland: Postzustellung auf schwankenden Planken

Lübbenau. Gekonnt steuert Andrea Bunar mit dem vier Meter langem Rudel den neun Meter langen Postkahn die Spree entlang. Die verwinkelten Fließe im idyllischen Spreewaldort Lehde kennt sie gut, die Namen an den Briefkästen der Grundstücke sind ihr vertraut. Der Spreewaldkahn als Post-Service, das ist einmalig in Deutschland.

65 Haushalte werden von April bis Oktober per Kahn versorgt. Mehr als 600 Briefe und Karten sowie bis zu 40 Pakete pro Woche befördert Andrea Bunar. Die bisher größte Auslieferung war eine sperrige Hollywoodschaukel. Fahrräder und auch Pakete bis zu 31,5 Kilogramm ersetzen das Krafttraining im Fitness-Studio.

Der gelbe Aluminiumkahn funktioniert wie eine Poststelle zu Land. Besonders in ländlichen, dünn besiedelten Gebieten sind die angebotenen postalischen Dienstleistungen gefragt. Wer ein Anliegen hat, kann das ganz komplikationslos an die Kahnzustellerin herantragen, per schriftlicher Nachricht oder persönlich. Treffpunkt ist der Briefkasten am Haus.

Zudem hat Andrea Bunar alles an Bord, was der Postkunde so benötigt. Am 5. April startete die Kahnzustellung in die neue Saison. Es ist das zweite Jahr für Andrea Bunar. Sie hat das Postrudel 2012 von Jutta Pudenz übernommen, die sich nach über 20 Jahren in den Ruhestand verabschiedete.

Gab es einen derartig kalten Saisonbeginn schon einmal? Rolf Schulz, Pressesprecher Deutsche Post DHL schüttelte den Kopf: „Dass wir den Postkahn aus dem Eis hacken mussten, das gab es noch nicht. Das ist ein Premiere, auch für mich. Die Kälte ist natürlich auch für die Kahnzustellerin ein negativer Aspekt. Aber mit dem Start in die neue Saison beginnt natürlich auch der Frühling. Das kann ich versprechen.“

Eine Zustellung per Kahn in Lübbenau-Lehde gibt es seit rund 110 Jahren. Bevor die Post zu den Bewohnern kam, erfolgte die eigenständige Abholung per Kahn. Durch eine deutliche Zunahme des Postverkehrs wird seit Ende des 19. Jahrhunderts diese besondere Art der Zustellung praktiziert.

Und diese Tradition wird auch weiterhin am Leben gehalten.

Elke Dümke



Andrea Bunar im Interview:


Wie war die erste komplette Saison als Kahnzustellerin?

Andrea Bunar: Für mich war das zurückliegende Jahr aufregend und voller neuer Eindrücke. Neu war für mich, als nunmehr ständige Kahnzustellerin von den Touristen erkannt und von den Einheimischen sehr schnell anerkannt zu werden. So gab es viele nette Situationen mit den Menschen im Spreewald, an die ich mich gerne erinnere. Sei es, dass meine Kunden in Lehde mich freundlich in ihre Gemeinschaft aufgenommen haben und mir auch mal helfen, wenn es mit der Auslieferung sperriger Sendungen schwierig wird. Und wenn mir auf meiner Tour von Touristenkähnen fröhlich mein Vorname zugerufen wird, bin ich schon etwas stolz erkannt zu werden.

Ist Ihnen der Umstieg auf die Arbeit im Postkahn schwer gefallen?

Andrea Bunar: Nachdem nun meine Vorgängerin im Ruhestand ist, hatte ich im
letzten Jahr meine erste vollständige Kahnsaison, die mir viel Freude gemacht hat. Da ich bereits in den Jahren zuvor als Vertreterin eingesetzt war, viel der Umstieg auf die feste Tour nicht so schwer. Auch wenn es die ersten Wochen Schwielen an den Händen und Muskelkater gab, habe ich mich doch schnell an das ständige Kahnfahren gewöhnt. Zum Glück blieb mir bisher eine Taufe in den Fließen des Spreewalds erspart.

Was ist das besondere an Ihrer Arbeit als Postbotin auf einem Kahn?

Andrea Bunar: Die Tage sind nicht immer gleich, manchmal auch anstrengend;
insbesondere wenn ich mit dem Kahn gegen Wind und Regen ankämpfen muss.
Einmal musste ich sogar meine Tour wegen eines schweren Gewitters abbrechen – bis zu den Knöcheln stand ich in meinem Kahn im Wasser. Und eine
Herausforderung ist es immer, mit schweren und teils sperrigen Paketen auf dem schwankenden Kahn zu hantieren. Dann muss ich auch schon mal mit einem Fahrrad jonglieren. Wegen des lebhaften Internethandels nehmen die Paketmengen ja auch zu. Da ich die einzige Kahnzustellerin in Deutschland bin, falle ich natürlich viel mehr auf, als wenn ich wie andere Postboten unterwegs bin. Besondere Freude machen mir natürlich der Kontakt zu den Kunden, zu den Besuchern des Spreewalds und die tägliche Abwechslung, wenn ich auf meiner Tour unterwegs bin. Und es ist auch der Wechsel von der friedlichen Stille der Natur und dem manchmal ausgelassenen Wortwechsel mit den Menschen.

Wie ist Ihr Tagesablauf als Kahnzustellerin?

Andrea Bunar: Werktags fange ich gegen 7:30 Uhr im Zustellstützpunkt Calau an. Dort werden Briefe und Paket von den Verteilzentren angeliefert. Bevor ich meine Zustellung antrete, muss ich die Sendungen für die Tour vorbereiten und in meinen Kleintransporter verladen. Meist nach 9:00 Uhr geht es dann los, und zuerst stelle ich in Lübbenau zu. Mittags belade ich dann den gelben Postkahn im Bootshaus, um dann die restliche Tour auf den Spreewaldfließen in Lehde abzufahren. Ungefähr um 15:00 Uhr bin ich dann damit fertig und kann zu meinem Zustellstützpunkt zurückkehren.

Wie vertraut ist Ihnen der Spreewald?

Andrea Bunar: Vor 42 Jahren wurde ich in Görlitz geboren und bin dort auch
aufgewachsen. Dennoch bin ich in der Spreewaldregion verwurzelt, weil ich mit
meiner Familie schon viele Jahre in Briesen bei Cottbus wohne. Interesse habe ich speziell an den sorbischen Gebräuchen hier im Spreewald. Schön finde ich zum Beispiel die wendische Fastnacht, an der ich und meine Kinder mit traditionellen Trachten teilnehmen. Und dass mein Sohn in der Schule auch die sorbische Sprache lernt, freut mich besonders.

Seit wann sind Sie bei der Deutschen Post beschäftigt?

Andrea Bunar: Am 1. September diesen Jahres habe ich mein 26-jähriges Dienstjubiläum. Meine Ausbildung habe ich auch bei der Deutschen Post in Cottbus gemacht. Danach war ich in Postfilialen und anschließend die meiste Zeit als Zustellerin in Cottbus und Umgebung beschäftigt.

Und es gibt noch weitere besondere Zustellungen in Deutschland:
Da ist Wattzusteller Knud Knudsen, der einen einzigen Haushalt auf der Hallig Süderoog mit Post versorgt (ein 15 Kilometer langer Fußmarsch und das drei- bis vier Mal in der Woche.

Und es gibt „Bergsteiger“ Andreas Oberauer. Er bietet den  Service der Deutschen Post auf der Zugspitze an. Per Gletscherbahn erfolgen Zustellung und Abholungen von Sendungen.

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Dahme-Spreewald

Der Verkehr kann wieder rollen
Wildau

Der Verkehr kann wieder rollen

Der grundhafte Ausbau der Kreisstraße K6160 im Bereich der Ortsdurchfahrt Wildau ist fertiggestellt. Nach neunwöchiger Bauzeit, ist die Kreisstraße am heutigen Donnerstag, drei Wochen vor dem...

Schmutzig gemacht
Schönefeld/ Berlin

Schmutzig gemacht

Für die sechs starken Frauen vom Schönefelder Karneval Club (SKC) wurde es am 9. September schmutzig. Zum ersten Mal traten die Funkemariechen beim „Muddy Angel Run“ in Berlin an. Dafür ging es quer...

Gold erkämpft
Königs Wusterhausen

Gold erkämpft

Der Leichtathletik-Titel von Jugend trainiert für Paralympics geht im Jahr 2017 an die Schule in Königs Wusterhausen. Damit ist der Brandenburgischen Schule für Blinde und Sehbehinderte eine wahre...

Gutes Training zahlt sich aus
Zeuthen

Gutes Training zahlt sich aus

Ende August Anfang Oktober fanden auf der Olympia-Regattastrecke von 1972 in München-Oberschleißheim die Deutschen Meisterschaften im Kanurennsport statt. Bei diesen nationalen Titelkämpfen traten in...

Die CDU bekommt die Kreuze
Potsdam

Die CDU bekommt die Kreuze

Genau 9.472 Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren haben in Brandenburg an der diesjährigen U18-Wahl, der Wahl für Kinder und Jugendliche, anlässlich der Bundestagswahl 2017 teilgenommen und ihre...

Jetzt muss gehandelt werden
Schönefeld

Jetzt muss gehandelt werden

Die Landtagsfraktionen von SPD, Linken und CDU haben diese Woche einen gemeinsamen Antrag in das Brandenburger Landesparlament eingebracht, mit dem die zügige Entwicklung des Umfeldes des BER als...

Naturpark Niederlausitzer Landrücken feiert 20. Jubiläum
Fürstlich Drehna

Naturpark Niederlausitzer Landrücken feiert 20. Jubiläum

Mit einer Festveranstaltung in Fürstlich Drehna (Luckau) am Mittwoch, 20. September wurde der 20. Geburtstag des Naturparks Niederlausitzer Landrücken gefeiert. Naturpark und sein Kuratorium blickten...

Lübben zog zum 40. Spreewaldfest an einem Strang
Lübben

Lübben zog zum 40. Spreewaldfest an einem Strang

Den Pferden und Kutschern des Wernesgrüner Traditionsgespanns hat es beim 40. Spreewaldfest offenbar so gut gefallen, dass sie bald wiederkommen möchten: nämlich zum Deutschen Trachtenfest vom 17. bis...

Cottbus

5.000 Passaktivierungen beim FerienSpaßPass 2017

Bereits am 3. September endete die Gültigkeit des diesjährigen Cottbuser FerienSpaßPasses – nun liegen auch die Zahlen der aktivierten Pässe vor. Wir freuen uns, in diesem Jahr wiederum die...

Kita Wichtel feierlich eingeweiht
Lübbenau

Kita Wichtel feierlich eingeweiht

Die AWO Integrationskita „Wichtel“ in Lübbenau/Spreewald, die bereits in dem 1970 errichteten Gebäude ihren Betrieb aufnahm, arbeitet seit vielen Jahren durchgängig integrativ. Im Rahmen von...

Auftakt zum Lausitzer WissenschaftsTransferpreis
Senftenberg

Auftakt zum Lausitzer WissenschaftsTransferpreis

Die Wirtschaftsinitiative Lausitz e.V. hat heute in Senftenberg das neue Wettbewerbsjahr zum Lausitzer WissenschaftsTransferpreis (LWTP) gestartet. Gesucht werden herausragende Kooperationsprojekte...

Eingliederung der TKS-Mitarbeiter
Lübben

Eingliederung der TKS-Mitarbeiter

Die Mitarbeiter der Tourismus, Kultur und Stadtmarketing GmbH Lübben sollen nach dem Willen der Rathausspitze zum 1. Januar 2018 in die Stadtverwaltung eingegliedert werden.Eine entsprechende Vorlage...

Hände hoch - sonst knallt´s
Lübbenau

Hände hoch - sonst knallt´s

Die Bunte Bühne Lübbenau eröffnet die neue Theatersaison mit dem zweiten Teil der beliebten „Herricht-  und Preilabende“. Nach den erfolgreichen Sketchen „Auf einmal wird der Mücke schlecht“ schlüpfen...

Rettung für schwer verletzten Storch
Neu Zauche

Rettung für schwer verletzten Storch

Am 5. August berichtete der Blickpunkt letzmalig über den Storch, der von Werner Staritz mit der Hand aufgezogen wurde.  Der Findling hatte sich prächtig entwickelt und die Reise nach Afrika stand...

Privatisierung ausgeschlossen
Jamlitz

Privatisierung ausgeschlossen

Im Juli 2016 berichtete der Blickpunkt  über Diskussionen und Proteste gegen eine mögliche Privatisierung von Gewässern im Land Brandenburg und der Übergabe des Mochowsees vom Bund an die Kommune. Dam...

Paten gesucht
Dahme-Spreewald

Paten gesucht

Babys stellen die Welt der Eltern erst einmal gehörig auf den Kopf. Gerade am Anfang finden sich Mütter und Väter in Situationen wieder, die sie schnell überfordern und verunsichern. Dabei haben sich...

Hilfe beim Helfen
Königs Wusterhausen

Hilfe beim Helfen

Sie beginnt schleichend und führt immer häufiger zu Störungen des Kurzzeitgedächtnisses, der Konzentration und Orientierung. Betroffene finden sich immer schlechter in vertrauter Umgebung zurecht,...

Mehr Klasse statt Masse
Königs Wusterhausen

Mehr Klasse statt Masse

Unter dem Motto „Wir haben Tierfabriken satt!“ gingen am 9. September 1.000 Personen gegen die geplante Erweiterung eines Wiesenhof-Schlachthofs in Königs Wusterhausen auf die Straße. Aufgerufen von...

Eine helfende Hand reichen
Dahme-Spreewald

Eine helfende Hand reichen

Als Anerkennung für das große Engagement der ehrenamtlichen Sprachmittler im Rahmen des Gemeinschaftsprojektes „Sicheres Flüchtlingsheim“ fand ein Treffen mit allen Beteiligten in Lübben statt....

An der Technischen Hochschule Wildau startete der zweite Studienvorbereitungskurs für Geflüchtete
Wildau

An der Technischen Hochschule Wildau startete der zweite Studienvorbereitungskurs für Geflüchtete

Die Technische Hochschule Wildau startete am 18. September ihr neues Studienvorbereitungsprogramm für Geflüchtete aus Krisengebieten. Präsident László Ungvári und Vizepräsidentin Ulrike Tippe konnten ...

Austausch über gleichstellungspolitische Perspektiven im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Dahme-Spreewald

Austausch über gleichstellungspolitische Perspektiven im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Bundesministerin Katarina Barley hat im September  zu einem Arbeitsgespräch über die Gleichstellungspolitik im Land eingeladen. Dabei stellte sie fest: „Viele Verbände in unserem Land leisten...

Herbstklänge
Königs Wusterhausen

Herbstklänge

Wenn bunt die Wälder und gelb die Stoppelfelder steht "Herbst" auch beim Gemischten Chor Königs Wusterhausen im Kalender. "Herbstklänge" titelt er sein Chorkonzert, zu dem er am 22. September um 19...

CDU Dahme-Spreewald verabschiedet Leitantrag auf Kreisparteitag
Dahme-Spreewald

CDU Dahme-Spreewald verabschiedet Leitantrag auf Kreisparteitag

Am 16. September führte der CDU-Kreisverband Dahme-Spreewald seinen 30. Kreisparteitag in Königs Wusterhausen durch. Neben allen Kandidatinnen und Kandidaten der CDU Dahme-Spreewald, welche sich im...

Präventiv
Mittenwalde

Präventiv

Beamte des Sachgebietes Prävention der Polizeiinspektion Dahme Spreewald führen eine Veranstaltung unter dem Thema „Autofahren im Alter“ durch. Unter dem Motto „Fahrsicherheitsparcours – Warum immer...

Einzigartiger Schriftzug auf der Wiese
Burg

Einzigartiger Schriftzug auf der Wiese

Zum Auftakt der Kampagne wurde das Motto „Das Ganze leben.“ in einem Rahmen von 80 Meter mal 20 Metern in den Rasen des geplanten Baugrundstückes gemäht. Auf der weitläufigen Wiesenlandschaft in Burg...

28. Stifter der Bürgerstiftung „Kulturlandschaft Spreewald“
Lübbenau

28. Stifter der Bürgerstiftung „Kulturlandschaft Spreewald“

Als 28. Stifter begrüßen konnte der Vorstandsvorsitzende der Bürgerstiftung „Kulturlandschaft Spreewald“ Holger Bartsch den Bootsverleih Richter in Lübbenau mit der Übergabe der Stiftungsurkunde am...

Schipkauer Oktoberfest am Lausitzring
Klettwitz

Schipkauer Oktoberfest am Lausitzring

Am Wochenende 29. September & 1. Oktober wird es wieder zünftig auf dem Lausitzring. Beim traditionellen Schipkauer Oktoberfest heißt es dann wieder “Mia san Schipkau”, wenn die Gemeinde Schipkau und...

Landrätetreffen im Lausitzer Seenland
Großräschen

Landrätetreffen im Lausitzer Seenland

Landrat Siegurd Heinze (parteilos) ist in diesem Jahr Gastgeber des mittlerweile regelmäßig angesetzten Landrätetreffens der Landkreise Elbe-Elster (EE), Oberspreewald-Lausitz (OSL) und Spree-Neiße...

Technische Hochschule Wildau präsentiert neue Webseite
Wildau

Technische Hochschule Wildau präsentiert neue Webseite

„Modern, intuitiv, zielgruppenorientiert“, so präsentiert sich am 12. September  die neuen Webseite www.th-wildau.de der Technischen Hochschule Wildau. Die Informationen sind nunmehr auch für mobile...

Purer Hörgenuss bei der Eröffnung der Schlosskonzerte Königs Wusterhausen
Königs Wusterhausen

Purer Hörgenuss bei der Eröffnung der Schlosskonzerte Königs Wusterhausen

Hervorragend bis brillant fiel das Resümee der Zuschauer zu diesem schönen Konzert in der gut besuchten Kreuzkirche aus, bei dem ausgezeichnete Musiker die Mischung eines Programms vortrugen, das...

Musikalischer Ausklang
Königs Wusterhausen

Musikalischer Ausklang

Das Abschlusskonzert des "Orgelsommers 2017" auf der Ahrend-Orgel in der Kreuzkirche Königs Wusterhausen findet am kommenden Freitag um 19.30 Uhr mit Musik für Violoncello und Orgel statt....

Achenbach Krankenhaus bietet volles Programm zur 3. Langen Nacht der Gesundheit
Königs Wusterhausen

Achenbach Krankenhaus bietet volles Programm zur 3. Langen Nacht der Gesundheit

Zur 3. Langen Nacht der Gesundheit in Königs Wusterhau-sen erwartet die Gäste am 23. September im Achenbach-Krankenhaus ein reichhaltiges Programm. Nach der Eröffnung um 16 Uhr wird Oberarzt Dr....

Tripple geschafft
Wildau

Tripple geschafft

Nach Siegen bei der 7. Europäischen Solarboot-Regatta am 16. und 17. Juni  auf dem brandenburgischen Werbellinsee und bei der Internationalen Solar Regatta vom 20. bis 23. Juli  in ...