„Fitnessalter Minus 10“

Neues Programm erhöht Mitarbeitergesundheit und senkt Krankenstand

Luckenwalde. Die Frage, „Was kann ich für mein Unternehmen tun“, beantworten die meisten Arbeitnehmer mit den Worten, „Leistung erbringen“. Und da Leistung keine Einbahnstraße und die gesundheitlichen Voraussetzungen dazu keine Selbstverständlichkeit sind, tragen Unternehmen eine hohe Verantwortung für ihre Mitarbeiter. Genau da setzt ein neues, durch den Bund gefördertes Programm an, das hilft Arbeitnehmer vital und fit für den Alltag zu machen.
„Fitnessalter - Minus 10“, so der Name und gleichsam Motto dieses Programms, dass deutschen Unternehmen exklusiv bis zu 80 Prozent der Kosten der Entwicklung eines betrieblichen Gesundheitsmanagements aus dem Bundeshaushalt finanziert.

Und der Hintergrund liegt auf der Hand, denn steigende Zahlen bei Rückenerkrankungen oder Übergewicht, wie auch Burnout und Depressionen als Folgen vom permanenten Belastungsstress, sind kennzeichnend für den gesundheitlichen Nachholebedarf großer Teile der Bevölkerung. „Zwei Drittel der deutschen Bevölkerung ist Landgzeit- oder chronisch erkrankt, es gibt also mehr kranke Menschen als gesunde.“ Die Frau, die dies sagt ist Dipl.oec.troph. Yvonne Brademann, eine Ernährungswissenschaftlerin mit Abschluss im Fitnessmanagement und der Sporttherapie. Seit 13 Jahren leitet die junge Frau das Unternehmen „feel Good“ in der Forststraße 18 und nach diversen Zusatzqualifikationen, wurde das Programm „Fitnessalter - Minus 10“ nun Teil ihres Leistungsspektrums. 

So läuft das Programm
„Einer Analyse des Gesundheitszustandes der Mitarbeiter in den einzelnen Unternehmen, folgt ein individuell und personifiziertes Vier-Wochen-Programm. Theorie und Praxis gehen dabei Hand in Hand, denn neben Expertenvorträgen zur gesunden Ernährung, folgen ganz praktische Dinge wie Sport, Entspannungsübungen oder Massagen. Es geht dabei um die Wege, hin zu einem anderen Lebensstil, nicht allein durch Ausdauer- oder Fitnestraining, sondern durch die Freude am Erfolg“, so Yvonne Brademann.

Und der Erfolg dokumentiert sich in Zahlen, die, das versprechen Studien der Uni Köln, das Fitnessalter nach nur vier Wochen um zehn Jahre reduziert. „Menschen, die an diesem Programm teilnehmen, fühlen sich nicht nur sehr viel gesünder und vitaler, sie bekommen dies sogar durch ein wissenschaftlich belegtes Analysesystem bestätigt“, so Brademann, die bereits nach vier Wochen Erfolge bei den Klienten beobachtet und nach drei Monaten Programmbegleitung, über diverse positive Effekte berichten kann. „20- bis 80-Jährige aus etlichen, teils großen Unternehmen der Region, haben bereits teilgenommen. Positive Effekte in Sachen Herz-Kreislauf, Osteoporose, Rheuma, Migräne, Schlafdefizite oder Stress sind erwartungsgemäß eingetreten und belegen deutlich den direkten Zusammenhang zwischen Lebensstil und Gesundheit“, so Yvonne Brademann, die mit dem Programm entweder direkt in die Unternehmen oder auch in der Forststraße 18 aktiv wird.

„Man kann sagen, dass die Teilnahme am Programm wöchentlich eineinhalb Stunden in Anspruch nimmt“, so Brademann, die an dieser Stelle schon einmal mit zwei großen Irrtümern in Sachen Ernährung und Bewegung abrechnen möchte: „Nicht die Reduzierung der täglichen Mahlzeiten ist der Weg zur gesunden Ernährung, sondern die Anpassung der zugeführten Kalorienmenge auf mehrere Mahlzeiten verteilt. Und in puncto Bewegung gilt: Nicht viel hilft viel! Besser ist zwei Mal in zehn Tagen und dann für nicht mehr als 35 Minuten“, so Yvonne Brademann.
Mehr Informationen unter www.feelgood-gesundheitsstudio.de. fdk