Schwedter Mittsommernacht gefeiert (mit Fotostrecke)

Schwedter Mittsommernacht gefeiert (mit Fotostrecke)

Am Schwedter Bollwerk wurde getanzt bis tief in die Nacht. DJs aus Schwedt und Berlin heizten dem Partyvolk mächtig ein. Foto: Andreas Schwarze (asc)

Ganz Schwedt war auf den Beinen zwischen Altstadt und Bollwerk

Die jungen Frauen vom Szczeciner Fanfarenzug OLIMPIA spielten am Vierradener Platz auf. Foto: asc

Schwedt. "Ganz Schwedt ist heute auf den Beinen - bleiben Sie unserer Stadt gewogen!", mit diesem Gruß und Wunsch eröffnete Bürgermeister Jürgen Polzehl am vergangenen Freitag die mittlerweile 11. Auflage des Mittsommernachtfestes, nachdem zuvor der Szczeciner Fanfarenzug OLIMPIA am Vierradener Platz lautstark auch den musikalischen Startschuss gab.

In der Karthausstraße stand an diesem Tag so ziemlich alles unter dem Motto Familie. Mitmachspiele, eine Bastelstraße, Riesenrutsche und ein Auftritt von "Frau Dr. Pille" standen auf dem Programm. Während unterdessen am Alten Markt Country- und Westerntänzer fürs ältere Publikum die passende Stimmung herbeiführten. Und ein echter Hingucker war die Oldtimer-Rundfahrt durch die Stadt. Von der Schwalbe bis zum Volkspolizei-Trabant war so ziemlich alles dabei aus einer fast schon vergessenen Zeitepoche.

Die Hauptbühne am Bollwerk war, wie auch schon in den Vorjahren, wieder einmal mehr Hauptanziehungspunkt für die Partygäste. Die Schlagersängerin Catrin Fritsche trällerte fröhliche Lieder für die Generation 50plus, die Blackbirds rockten die Jugend. Als der absolute "Burner" erwies sich die Diskothek mit dem Berliner DeeJay-Team, dieses wurde an den Turntables tatkräftig vom Lokal-DJ-Star Andreas Simon unterstützt und die Mischung funktionierte. 90er Dance, gemischt mit aktuellen Hits brachte die Menge zum Toben. Ein Feuerwerk an der Oderbrücke erhellte den Nachthimmel. Am Schwedenfeuer konnten Mann und Frau sich in der doch recht kühlen Sommernacht erwärmen.

Reichlich Kritik unter den Besucher hagelte es an der Gastronomie, nicht an Qualität von Speis und Trank, vielmehr am Preisniveau. Tatsächlich waren im Durchschnitt 3 Euro für die Bratwurst oder 3,50 Euro fürs Bier alles andere als gastfreundlich, für eine Stadt aus der jeder dritte Hartz-VI-Empfänger des Landkreises Uckermark kommt. Und so brachten sich die allermeisten ihre Getränke selber mit. Auch mit dem Wechselgeld herausgeben gab es hier und da Probleme.

Polizeitechnisch war es nach bisherigem Kenntnisstand der Redaktion ein eher friedliches Fest. Bis auf einzelne Pöbeleien blieb es ruhig. asc

BlickPunkt-Fotostrecke vom Nachmittag bis in die Nacht von der 11. Schwedter Mittsommernacht

goo.gl/photos/5RkDQ1ZBJ64MPacB8

 

Kommentare

  1. User
    Schwedter Schwedt, Sa, 24.06.2017 16:00

    Die Preise waren unverschämt. Da kann unser Bürgermeister noch so viel von familienfreundlicher Stadt reden es ist doch alles teuerer hier als anderswo. Oder mussten die Händler so hohe Preise machen weil die Standmiete der Stadt so unverschämt hoch war? Bin an Aufklärung interessiert!