Cyrano de Bergerac in Sanssouci

Cyrano de Bergerac in Sanssouci

Cyrano (Reiner Gabriel) lässt sich von Roxane (Julia Borgmeier) verarzten. Foto: sg

Potsdamer Theater Poetenpack bespielt das historische Heckentheater am Neuen Palais

Potsdam. Erstmalig wird das zur Friderisiko-Ausstellung ab 2011 wiederhergestellte Heckentheater am Neuen Palais in diesem Sommer durchgehend bespielt. Das Theater Poetenpack gibt in drei Blöcken vom 7. bis 9., vom 19. bis 21. und vom 27. bis 30. Juli jeweils um 20 Uhr sowie am 10. Juli um 17 Uhr eine in die französische Bistrokultur der 1960er Jahre versetzte Version des historischen Cyrano de Bergerac von Edmond Rostand.

Mit viel Liebe zum Detail hat Caroline Sanchez Kostüme und Ausstattung entwickelt - und eigens für Hauptdarsteller Reiner Gabriel eine echte Cyrano-Nase anfertigen lassen. Für die Truppe, die in jedem Sommer unter freiem Himmel auftritt und bereits mehrere erfolgreiche Kooperationen mit der Potsdamer Schlösserstiftung hinter sich hat, ist das Heckentheater eine besondere Herausforderung. Auf dem relativ weitläufigen, leicht ansteigenden Gelände, das beidseitig von mehreren Hainbuchenhecken begrenzt ist, besteht die Bühne aus einer Wiese mit sandigem Boden und ist damit für Stöckelschuhe per se ausgeschlossen, wie Regisseur Andreas Hueck am Dienstag bei einer Pressepräsentation erläuterte. Bei der Vorab-Aufführung zweier Szenen mussten sich die Schauspieler zudem redlich mühen, laut zu sprechen, denn die Akustik ist auf der Open Air-Bühne weit von der eines Saals entfernt. Zur Premiere soll es deshalb eine Tonverstärkung geben, die nicht nur die Stimmen der Mitwirkenden schont, sondern auch Einspielungen wie Glockengeläut oder Kriegsszenen ermöglicht.

Cyrano de Bergerac ist ein kluger aber freiheitsliebender Poet aus der Gascogne, der mit einer viel zu großen Nase gestraft ist. Sein Gegenpart ist Christian de Neuvillette, ein attraktiver, aber wenig intelligenter junger Soldat in seiner Truppe. Cyrano ist unsterblich in seine hübsche Cousine Roxane verliebt, sie jedoch liebt Neuvillette, den sie bislang nur im Theater gesehen hat und der sich ebenfalls zu der Schönheit hingezogen fühlt. Da Roxane einen attraktiven, aber auch intelligenten Mann haben möchte, verbrüdern sich Cyrano und Christian und Cyrano schreibt im Namen des jungen Nebenbuhlers bezaubernde Liebesbriefe an die Auserwählte. Viel zu spät entdeckt Roxane die Täuschung.

Andreas Huck bringt das Stück, das komplett in Versen geschrieben ist, in der Übersetzung von Ludwig Fulda auf die Bühne. Fulda bringe die musikalische Sprache am besten zur Geltung, sagte Hueck. Musik spielt auch bei der Aufführung eine große Rolle: Bei jedem Aktwechsel wird ein Chanson live gespielt und im Bistro gibt es eine Jam-Session. Wichtig sind auch Kämpfe mit dem Säbel, für die eigens ein Fechtlehrer engagiert wurde, der auch die Choreografie der Gemetzel entwickelt hat.

Als zweites Stück nimmt das Theater Poetenpack, ebenfalls im Heckentheater, seine letztjährige Produktion "Eine Mittsommernachts-Sex-Komödie" nach Woody Allen wieder auf. Aufführungen finden vom 14. bis 16. und vom 22. bis 25. Juli um 20 Uhr sowie am 17. Juli um 17 Uhr statt.  Eine Schlecht-Wetter-Variante gibt es nicht, dafür aber ein köstliches Catering, das bereits vor den Vorstellungen geöffnet ist. Die Theaterleute sind zuversichtlich, dass die Zuschauer die passende Kleidung mitbringen.  sg


Karten für beide Stücke mit genauer Platzwahl gibt es ab sofort an allen Vorverkaufsstellen und auf www.theater-poetenpack.de.