Letzte Station für ANNA

Restaurierte Antonow wird zum großen Strausberger Stadtjubiläum im Juni präsentiert

Mit vereinten Kräften! Für den Transport kamen aber auch ein Gabelstapler und ein Spezialkran zum Einsatz. Foto: D. Fink

Strausberg.

Das große Flugplatzfest am 27. Juni im Rahmen der Strausberger Festtage zum 775. Stadtjubiläum wirft seine Schatten voraus. In der vergangenen Woche wurde die alte Antonow AN 2, die vom Förderverein des Flugplatzmuseums aufwändig restauriert wurde, zur ihr zugedachten Ausstellungsfläche transportiert.

Erst im Januar wurde die 1968 gebaute Antonow aus einer Halle auf dem Gelände der Stadtwerke Strausberg in Richtung Flugplatz gebracht, wo auf dem Gelände der Firma GbA die Restaurierung fortgesetzt wurde.

Das Flugzeug hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Es wurde 1968 in Polen gebaut und war bis zur Wende für die Fliegerschule der Gesellschaft für Sport und Technik (GST) der DDR) am Flugplatz Schönhagen im Einsatz. Nach 1990 wurde das Flugzeug von verschiedenen Unternehmen unter anderem für Rundflüge verwendet.

Am 10. August startete ANNA zum letzten Mal, an Bord eine Gruppe Fallschirmspringer mit Begleitung, die vom Flugplatz Bienenfarm nach Heringsdorf gebracht werden wollten. Kurz nach dem Start musste der Pilot wegen Triebwerksausfall notlanden. Alle Insassen haben den Vorfall gut überstanden, das Flugzeug jedoch war so stark beschädigt, dass es für die Fliegerei nicht mehr zu reparieren war.

Der Förderverein Flugplatzmuseum Strausberg hatte es sich zur Aufgabe gemacht, die AN 2 als Ausstellungsstück wiederaufzubauen. Nun wird sie zunächst zum Stadtgeburtstag im neuen Glanz präsentiert. red