Landeshauptstadt Potsdam verleiht erstmalig den Klimapreis

"Kleiner König Zukunft" ging an sechs Preisträger

Potsdam.

In der Landeshauptstadt Potsdam ist am vergangenen Donnerstag erstmalig der Klimapreis verliehen worden. An sechs Preisträger in den Kategorie Bürgerschaft und Schulen ging die Terrakottafigur "Kleiner König Zukunft". Vor der Preisverleihung pflanzten Oberbürgermeister Jann Jakobs, Pro-Potsdam-Geschäftsführer Horst Müller-Zinsius und Professor Fritz Reusswig vom Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung vor dem Gebäude der Pro Potsdam einen Amberbaum.

Der Klimapreis 2012 würdigt die besten Ideen eines Jahres zum Klimaschutz Zu den Preisträgern in der Kategorie Bürgerschaft gehören UniSolar Potsdam e.V. mit dem Projekt Photovoltaik-Anlage "Energie Sans Souci", die Baugemeinschaft Behlertstraße GbR mit dem Projekt "Passiv-Stadthäuser" sowie der Ökologiekreis des Kirchenkreises Potsdam mit dem Projekt "Ökocentfonds".


Auch Potsdamer Schulen konnten sich für den Klimapreis 2012 bewerben. Zu den Preisträgern in dieser Kategorie gehören die Evangelische Grundschule Potsdam mit dem Projekt "Wasser ist (Über)Leben", die Käthe-Kollwitz-Oberschule mit dem Projekt "Lehmklassenzimmer" und die Gesamtschule Peter-Joseph Lenné mit dem Projekt "Lennergy".

Passend zum Anlass kam Oberbürgermeister Jann Jakobs mit einem Elektro-Auto zur Klimapreis-Verleihung. An einer Ladesstation testete das Stadtoberhaupt gemeinsam mit Andreas Stiller, Projektkoordinator bei der Energie und Wasser, das „Betanken“ des E-Autos.



Beim Thema Klimaschutz muss etwas passieren, das habe man auch in Potsdam erkannt, erklärte Jakobs. Die ersten E-Autos seien in den Straßen der Landeshauptstadt zu sehen und auch der Potsdamer Radverkehr nehme langsam Formen wie in der Stadt Münster, Deutschlands Fahrradstadt Nummer eins, an. Auch die Energieversorgung solle zunehmend auf "ökologische Füße" gestellt werden, kündigte der Oberbürgermeister an.nk