Kostbarer Boden - Was kosten Bauland, Wald und Ackerflächen

Bodenrichtwerte des Landkreises Potsdam-Mittelmark

Land und die Preise dafür unterliegen, auch in unserer Region, einem steten Wandel. Foto: fdk

Bad Belzig.

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Landkreis Potsdam-Mittelmark hat 382 Bodenrichtwerte für baureifes Land ermittelt. Davon entfallen auf: historisch gewachsene Ortslagen 310 Bodenrichtwerte, Wohnparksiedlungen 47 Bodenrichtwerte, Gewerbegebiete 17 Bodenrichtwerte und Sondergebiete Erholung 8 Bodenrichtwerte.
Von den insgesamt 382 Bodenrichtwerten haben sich 74 in ihrem Wert geändert. 23 Bodenrichtwerte sind um 1 bis 20 €/m² gesunken, hingegen wurden 51 Boden-richtwerte um 1 bis 30 €/m² angehoben.
58 Prozent der geänderten Bodenrichtwerten (43) fallen in das Berliner Umland. Hier wurden 14 Bodenrichtwerte gesenkt und 29 Bodenrichtwerte angehoben.
Dagegen sind im übrigen Bereich des Landkreises 22 Bodenrichtwerte angehoben und neun Bodenrichtwerte sind gesenkt worden.

Die höchsten Bodenrichtwerte sind wie in den letzten Jahren in der Region um die Landeshauptstadt Potsdam und angrenzend an die Bundeshauptstadt Berlin zu finden. Hier bewegen sich die Bodenrichtwerte beispielsweise in Kleinmachnow zwischen 120 und 300 €/m², in Teltow von 90 bis 250 €/m², in Stahnsdorf von 75 bis 190 €/m² und in Bergholz-Rehbrücke zwischen 90 und 145 €/m² für Wohnbauflächen.
In vier Gewerbegebieten wurden die Bodenrichtwerte um 5 €/m² (Beelitz, Neuseddin, Stahnsdorf) oder um 10 €/m² (in Werder) angehoben. In drei Gewerbegebieten wurden die Bodenrichtwerte um 1 €/m² (Ziesar) und um 3 €/m² (Borkheide) sowie um 20 €/m² in (Kleinmachnow) gesenkt.
Für Erholungsgebiete wurden bislang acht Bodenrichtwerte zwischen 8 €/m² und 33 €/m² beschlossen.

Neben den Bodenrichtwerten für baureife Grundstücke hat der Gutachterausschuss Bodenrichtwerte für landwirtschaftlich genutztes Ackerland und Grünland sowie für Forsten incl. Aufwuchs ermittelt.
Der Bodenrichtwert für Ackerland ist von 0,40 auf 0,43 €/m² angehoben worden. Das entspricht einer Steigerung um 7 Prozent.
Hingegen wurde der Bodenrichtwert für Grünland von 0,35 auf 0,33 €/m² gesenkt.
Der Bodenrichtwert für forstwirtschaftliche Flächen wurde von 0,24 auf 0,29 €/m² angehoben. Das entspricht einer Steigerung um 20 Prozent.
Die Bodenrichtwerte wurden in ein digitales Bodenrichtwerterfassungsprogramm eingetragen. Die öffentliche Bekanntmachung der Bodenrichtwerte geschieht in den Amtsverwaltungen und den amtsfreien Gemeinden des Landkreises.

Ebenso kann jedermann bei der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses Auskünfte über Bodenrichtwerte erhalten. Telefonische Auskünfte sind gebührenfrei, schriftliche dagegen gebührenpflichtig (in der Regel 13 Euro).
Im Internet können die Bodenrichtwerte ebenfalls gebührenfrei im Brandenburg-Viewer unter www.geobasis-bb.de/bb-viewer.htm verschnitten mit den Geodaten eingesehen werden. Die Geschäftsstelle des Gutachterausschusses ist unter folgender Telefonnummer zu erreichen: 03328 318 / 313 oder -314. Sprechzeiten: dienstags 9.00 – 18.00 Uhr. red