Apfelbäume als Laubengang

Erntedankfest nächsten Sonnabend in der Sonnengärtnerei

Lädt auch zur Apfelselbstpflücke ein: Andreas Hinz in seiner Sonnengärtnerei in Petershagen. Foto: D. Fink

Petershagen-Eggersdorf. „Viele wollen im Oktober noch einmal in ihrem Garten Tabula rasa machen, aber man sollte jetzt alles so lassen, wie es ist, das schützt am besten vor Frost“, rät Andreas Hinz. Diese und weitere Tipps hält der Gärtnermeister auch für die Besucher des Erntedankfestes parat, zu dem er am 6. Oktober ab 14.00 Uhr in seiner Sonnengärtnerei einlädt.

Den Betrieb in seinem rund 4.000 Quadratmeter großen Garten in der Waldstraße 23 in Petershagen hat er vor sechs Jahren aufgenommen. Aus den damals noch vergleichweise zarten Apfelbäumen sind inzwischen kräftige Gewächse geworden, an deren Ästen jetzt proper die Früchte der Sorten Spartan, Breuhahn, Aurelia und Ontario hängen. Der Weg durch die Gärtnerei wird nicht selten zum Laubengang: Naturbelassener als in der Sonnengärtnerei geht es nicht. Von der Waldstraße aus  wirkt das Gelände wie ein paradiesischer Irrgarten. Geerntet wird hier aber beispielsweise auch Gemüse wie Buschbohnen, Mangold, Paprika, Eichblattsalat, Feldsalat,  Kartoffeln  und  sogar  Zucchini.

Am 6. Oktober soll es auch Führungen geben, und natürlich soll es zum regen Austausch in Sachen naturnaher Garten kommen. Dabei können sich Besucher von An-dreas Hinz etwa auch davon begeistern lassen, ihre Saat nach Mondphasen auszubringen. „Je nach Stand und Sternbild gibt es Blatttage, Blütentage sowie Frucht- und Samentage“, so der Biogärtner, der sich erst kürzlich für diese Methode entschieden hat.

Kulinarisch geht es beim Erntendankfest eher unkonventionell zu. Neben Tee, Kaffee, Suppe und Apfelsaft will Andreas Hinz veganen Kuchen servieren. Auf Würstchen vom Grill wird verzichtet – der Biogärtner ist überzeugter Vegetarier.

Eröffnet wurde in der Sonnengärtnerei bereits am 25. September die Apfelselbstpflücksaison. Eingeladen wird dazu noch bis Mitte Oktober zu den üblichen Öffnungszeiten: dienstags und donnerstags von 9.00 bis 15.00 Uhr und 17.00 bis 19.00 Uhr, samstags von 10.00 bis 13.00 Uhr. fi