Von Segelflieger bis Transall

100 Jahre Luftfahrt in Strausberg mit Sonderausstellung

Kann am 27. April auch von innen besichtigt werden: Doppeldecker AN 2. Foto: Archiv/D. Fink

Strausberg. Auf dem Flugplatz in Nord soll am 27. April „100 Jahre Strausberger Luftfahrt“ begangen werden. Das wird zwar kein besonders spektakuläres Ereignis, dafür aber können am Thema Interessierte Einblicke in die Flugplatzgeschichte der Grünen Stadt am See erhalten.

So lädt der erst im November vorigen Jahres gegründete „Förderverein Flugplatzmuseum Strausberg“ zum Tag der offenen Tür in das Museum gegenüber dem Tower am Landeplatz ein. Zu sehen ist eine Ausstellung, die unter anderem mit Unterstützung der Flugplatz Strausberg GmbH entstand.

Um die Ausstellungsexponate und -Materialien hatten sich seinerzeit die Strausberger Helmut Bukowski und Horst Kleest gekümmert. Ergänzt wird sie durch rund 60 Flugzeugmodelle, die alle in den vergangenen 100 Jahren hier gelandeten oder stationierten Flugzeuge repräsentieren. Im Sommer soll eine weitere Ergänzung der Ausstellung mit Rahmenprogramm erfolgen – anlässlich des 35. Jahrestages des Weltraumfluges von Sigmund Jähn.

Auch am 27. April gehört ein Rahmenprogramm zum Jubiläum. Auf einer Sperrfläche neben dem Tower sind verschiedene Flugzeuge  zu besichtigen, dazu gehört auch der Doppeldecker AN 2. Auf einer weiteren Fläche stehen historische Militärflugzeuge. Aus ihrem Fliegerleben berichten unter anderem der ehemalige Pilot und Fluglehrer Horst Hörmann und Klaus Körner, seit 50 Jahren Segelfluglehrer auf dem Platz. red/fi